Spiele

Far Cry: Jack Carver goes 64-Bit

Ein noch schöneres Inselparadies erwartet Jack Carver in der 64-Bit-Version des Shooters Farcry. Und dazu ist er noch flotter unterwegs.

Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com
Windows x64 ist installiert und eine 64-Bit-CPU steckt im Rechner. Das allein bringt aber noch keinen Vorteil. Benötigt wird zusätzlich kompatible Software, die bisher noch selten zu finden ist. Für Spieler ist es daher noch schwer abzusehen, ob der Umstieg auf Windows x64 von Nöten ist. Die Entwickler von Crytek haben für ihren Shooter Farcry in Zusammenarbeit mit AMD ein Update entwickelt, das den Titel 64-Bit-fähig macht. Wir haben die alte mit der neuen Version, nennen wir sie Farcry64, verglichen.

Schweres Update

Das Update ist kostenlos und kann auf der AMD-Homepage oder auf bekannten Downloadseiten wie 3DGamers und Gamershell heruntergeladen werden. Hersteller Crytek empfiehlt ausdrücklich, das Update nur auf der finalen Version von Windows x64 auszuführen. Windows x64 setzt dabei einen 64-Bit-Prozessor voraus, wobei Farcry64 nicht nur auf den Prozessoren von Werbepartner AMD, sondern auch auf Intels Penitum D läuft. Ansonsten wird lediglich die Vollversion von Farcry benötigt.

Der Download ist jedoch aufgrund der Größe von stolzen 490 Megabyte nur mit Breitbandanschluss zumutbar. Zusätzlich kann ein weiteres Paket mit neuen Maps und Texturen heruntergeladen werden, dass mit weiteren 500 Megabyte zu Buche schlägt. Das 64-Bit Update sollte auf ein ungepatchtes Farcry installiert werden. Nach der Installation liegt Farcry dann in der Version 1.32 vor.

Mehr Bienchen

Zusammen mit AMDs Erweiterungspack sorgt das Update für detailliertere Landschaftstexturen und bessere Sichtweite für den Actionhelden Jack Carver. Zudem geben die Entwickler an, dass mehr Insekten und Vögel auf der Insel das Spiel noch lebendiger erscheinen lassen. Dank den exklusiven Inhalten von AMD gibt es noch zwei neue Multiplayer Maps obendrauf. Um die Prachtgrafik von Farcry so richtig genießen zu können, bedarf es eines High-End-Spiele-PCs. Unsere Benchmarks wurden auf einem Athlon 3200+ mit ATI X800 Grafikkarte durchgeführt. Als Grafikkartentreiber nutzen die das Catalyst-Paket in der Version 5.4.

Spielepower

Farcry läuft auf dem Testsystem bereits in der 32-Bit-Version auch in hoher Qualität ausreichend schnell, in unseren Benchmarks bringt die 64-Bit-Version einen Performancegewinn: In Farcry64 rennt das System bis zu 20 Prozent schneller. Allerdings machen sich die Unterschiede nur bei hohen Qualitätseinstellungen bemerkbar. Die Benchmarks liefen mit vierfachem Antialising und achtfachem Antistropischen Filtering. Auch einen kleinen Unterschied hinsichtlich besserer Grafikqualität der 64-Version konnten wir rein subjektiv feststellen.

Mit dem nachinstallierten Updatepaket von AMD läuft der Shooter im Schnitt genauso schnell wie in 32-Bit, bietet aber dafür noch schickere Texturen und Effekte.



Doch genug der Bennchmarks und hinein in das eingentliche Spielevergnügen: Das Spiel läuft erstaunlich flüssig über den Monitor und die Insellandschaft wirkt dank der schicken Texturen noch realer. Sogar die 64-Bit-Vögel fallen uns auf. Zugegeben, im heißen Feuergefecht wird die schnieke Grafik dann schnell nebensächlich, aber dennoch: Wir sind entzückt! Auch wenn wir den Shooter durch die 64-Bit-Version auf unserem System ein wenig beschleunigen konnten, ausschlaggebend für eine gute Performance von 3D-Shootern wie Farcry ist eher die Grafikkarte, egal ob eine 64-Bit- oder 32-Bit-CPU vorhanden ist.

Flaschenhals Grafikkarte

Wer also eine Mid-End-Karte wie ATIs Radeon 9600 oder Nvidias 5600 im PC stecken hat, dürfte auch mit dem neuesten 64-Bit-Prozessor wohl kaum einen Performancezuwachs beim Umstieg auf Farcry64 registrieren. Wer es aufgrund der schöneren Texturen dennoch möchte, darf zum Download greifen.

Mehr davon!

Farcry64 stellt für Spieler die Gleise auf 64-Bit. Die riesige Sichtweite und die hochauflösenden Texturen machen Lust auf mehr. Schon bald wird kein aktuelles Spiele-System mehr ohne 64-Bit auskommen, ob der Spieler will oder nicht. Dafür sorgen die Hardwarehersteller, die sich schon jetzt auf 64-Bit eingeschworen haben. 64-Bit-Titel à la Farcry64 werden folgen.



Benchmark-Ergebnisse
Benchmark Farcry-32-Bit Farcry64 Farcry AMD-Patch
Ubisoft – Regulator fp/s fp/s fp/s
800x600 74,77 77,59 (+3,77%) 77,61 (+3,80%)
1024x768 69,95 72,49 (+3,63%) 71,82 (+2,67%)
1280x1024 58,61 61,00 (+4,08%) 60,02 (+2,41%)
Ubisoft – Research
800x600 127,56 138,68 (+8,72%) 142,30 (+11,56%)
1024x768 101,72 120,99(+18,94%) 122,18 (+20,11%)
1280x1024< 69,79 82,83 (+18,68%) 142,30 (+19,46%)
Ubisoft – Training
800x600 81,11 83,79 (+3,30%) 84,80 (+4,55%)
1024x768 75,07 80,48 (+7,21%) 80,74 (+7,55%)
1280x1024 62,54 66,73 (+6,70%) 66,58 (+6,46%)
Ubisoft – Volcano
800x600 123,32 126,54 (+2,61%) 121,70 (-1,31%)
1024x768 110,52 119,62 (+8,23%) 111,83 (+1,19%)
1280x1024 80,12 86,92 (+8,49%) 80,48 (+0,45%)
Werte gemessen auf: AMD Athlon 64 3200+ CG (Clawhammer) 2000 MHz @ 2200 MHz; Sapphire Radeon X800 XT Platinum Edition 256 MB (520/1020 MHz); 2x 512 MB A-Data Vitesta PC4500 (DDR566); MSI K8N Neo Platinum mit NForce 3 250 Gb

(Klaus Wiesen)

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang