Testbericht

DivX-Player Centrum Gemini Test: Teil 2 - Kompatibilität

Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

Viele Lesermails mit gleichem Inhalt haben uns in den letzten Tagen erreicht - welche Formate versteht der Centrum-Player? Wir haben uns daher zu einem Kompatibilitätstest entschieden, mit teils überraschenden Ergebnissen.

Grundlage - DVD läuft

Ein Medium sollte jeder DVD-Player beherrschen, die DVD. Und das kann der Centrum-Player auch. Egal, ob es sich um PAL- oder NTSC-Scheiben handelt, welcher Regionalcode zum Einsatz kommt, um der Film gepresst oder gebrannt wurde, der Centrum-Player machte bei keiner Silberscheibe, die wir ihm zum Fressen gaben, Probleme.

Und das gilt natürlich auch für die unterschiedlichen Tonformate - dts und MPEG sind kein Thema für den Player (natürlich neben Dolby Digital, dem Standard auf dem DVD-Format). Insgesamt sind die Funktionen des Players stark auf die DVD optimiert, vom Zoom über die Spulgeschwindigkeit bis hin zur Kapitelsteuerung - DVD ist seine Welt.

SmartNavi - die Alternative

Alles, wass nicht direkt erkannt werden kann, landet hingegen im SmartNavi-Menü. Lediglich DVDs, VCDs und SVCDs sind dank der speziellen Struktur in der Lage, ohne Umweg gestartet zu werden - bei allen weiteren Files startet der Player zunächst die optische Auswahl samt Vorschaubild.

Allerdings kann man die SmartNavi-Funktion abschalten. In diesem Fall startet der Player das erste lesbare File und erlaubt das Navigieren mit den Vor/Rückwärtstasten zum nächsten Film. Dabei zeigt er die jeweilige Nummer im Display an, den Namen verrät er leider nicht. Die SmartNavi-Funktion ist daher sehr sinnvoll. Sie erlaubt das Starten sämtlicher Medien (auch gemischt), man kann auf einem DVD-Rohling daher beispielsweise mehrere DivX-Files und ein SVCD-MPEG ablegen, das macht dem Player nichts aus.

SVCD und MVCD

Zunächst wollen wir uns mit dem Video-CD-Standard beschäftigen. Neben DVDs starten lediglich VCDs, SVCDs und MVCDs direkt nach dem Einlegen. Und das in guter Qualität, gerade die SVCD und die MVCD machen keinerlei Probleme und laufen ruckelfrei über den Bildschirm. Das Laufwerk ist schnell genug, um selbst MVCDs mit DVD-Auflösung flüssig zu übertragen.

Allerdings ist die MVCD nicht völlig unproblematisch. Das modifizierte VCD-Format, das über TMPEGEnc erstellt wird, ist zwar auf einer einzelnen CD problemlos ablegbar, startet man es jedoch über die SmartNavi-Funktion, so zeigen die Bilder hässlich Halbbild-Fehler. Es scheint daher ein Firmware-Fehler vorzulegen, der Player gibt nur bei einer echten VCD die MVCD-Variante problemlos wieder.

MiniDVD

Eine logische Folge der Beobachtungen wäre, dass eine MiniDVD - also eine CD mit der typischen Struktur einer DVD - ebenfalls automatisch startet. Doch dem ist nicht so, der Player lädt lediglich die SmartNavi-Funktion, der Film wird leider nicht automatisch wiedergegeben.

Die Folge davon ist etwas Arbeit beim Auswählen des richtigen Files. Man muss sich zunächst in das Video-Verzeichnis hangeln und dort die VOB-Datei auswählen. Danach startet der Player die Wiedergabe und macht keinerlei Anstalten - eine entsprechende Firmwaremodifikation könnte die unnötige Prozedur leicht beseitigen.

DivX, XviD, 3ivx und MPEG-4

Besonders schlecht ist die Kompatibilität bei vom DivX-Standard abweichenden Files. Und selbst bei DivX 5.1-Filmen, die mittels des Home Theatre-Profils erstellt wurden, hat der Player Probleme - er spielt sie nicht ab. Mit anderen Worten - einfache DivX-Filme im DivX 3.11, 4 und 5-Standard sind kein Problem, doch DivX-Filme mit aufwendigen Settings haben beim Centrum keine Chance. Dafür laufen Filme, die mit Microsofts MPEG-4-Codec entstanden sind - je einfacher die Einstellungen, umso größer ist die Kompatibilität.

Da kann man sich gleich denken, was der Player aus XviD und 3ivx macht - einen schwarzen Schirm. Keines der beiden Formate versteht der Player, obwohl diese ebenfalls auf MPEG-4 basieren. Und noch ein kleiner Fehler ist vorhanden, bei allen Filmen, die über die SmartNavi-Funktion gestartet werden, läuft die Uhr auf dem LC-Display nur mit, wenn man sie auch auf dem Fernseher eingeblendet hat - andernfalls stoppt die Anzeige auf dem Display des Players. Allerdings sei darauf hingewiesen, dass typische DivX-Filme, wie man sie im Internet überall findet, zu großen Teilen auf dem Player keine Probleme machen und selbst 3.11-Filme sowie DivX-Filme mit AC3-Tonspur flüssig laufen.

Fazit - Firmware-Update sinnvoll

Als Fazit bleibt festzustellen, dass alle Formate, die vom absoluten DivX-Standard abweichen, vom Player nicht unterstützt werden. Und dies dürfte nicht an dem Chipsatz, sondern allein an der Firmware liegen. Ebenso wie der Uhrfehler wären die Probleme mit weiteren Formaten leicht behebbar, wenn man die Software des Players entsprechend modifizieren würde.

Auf der Homepage von NetOnNet ist zu lesen, dass man ein Update zur Verfügung stellen wird, sobald es eine Technologieverbesserung gibt. Nun, die Technologie ist dem Player bereits voraus, nun ist es an der Zeit, ein Update zu programmieren. Es ist verzeihbar, dass der Player Sonderformate nicht versteht, doch das Home Theatre-Profil des aktuellen DivX 5.1-Codec sollte er unterstützen.

Insgesamt hinterlässt der Player damit für den Preis von 99 EUR weiterhin einen guten Eindruck. Die meisten Filme aus dem Netz laufen, allein viele Sonderformate sorgen für Ärger. Es ist zu hoffen, dass Centrum und NetOnNet darauf reagieren und in den kommenden Wochen ein Update bereitstellen, um derartige Schönheitsfehler zu korrigieren.

(Alexander Moritz)

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang