Testbericht

Bluetooth mit drin: MSI Megaplayer 522BT im Test

Auch den Edel-Player aus dem Hause MSI haben wir uns angeschaut. Und sind ein wenig hin- und hergerissen.

Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com
MSI will sich in Europa einen Platz im MP3-Playersegment erkämpfen. Mit drei neuen Geräten "Made in China" geht es in Kürze auf Kundenjagd. Das Flaggschiff der Megaplayer-Serie ist ohne Zweifel der 522BT. Das Besondere: der Player ist mit einer Bluetooth-Schnittstelle ausgestattet und kann so mit Handys kommunizieren.

Das Aufeinandertreffen

Der erste Eindruck ist ein guter. Wenn das schlichte Design auch nicht jedermanns Herz erobern wird, weiß die Verarbeitung zu überzeugen. Kein Geknacke oder Geknirsche beim Drucktest. Solide Hartschale also. Auch der Lieferumfang ist positiv aufgefallen: neben dem Player liegt ein passendes Etui, diverse Kabel, zwei Kopfhörer (einer mit, einer ohne Mikrofon) und eine Wechselschale bei. Diese erlaubt es, das Aussehen des Gerätes zu verändern. Je nach Stimmung, so MSI.

Die Anleitung ist leider nur auf Englisch und CD beigelegt. Auf Papier muss man sich mit einem Quick-Start-Guide begnügen. Den gibt es immerhin auch auf Deutsch. Da die Bedienung relativ einfach und schnell zu erlernen ist, kann man sich die Instruktionen auf Harddisk auch sparen. Die Menüführung ist einleuchtend, navigiert wird mit einem Rad.

Happi Happi

Um den Megaplayer zu füttern, ist eine Verbindung über USB 2.0 nötig. Per Bluetooth verweigert das Gerät die Mahlzeit. Erfolgt eine Verbindung an den PC, wird das Gerät automatisch geladen. Und das, bis der 420 mAH fassende, integrierte Lithium-Ionen-Akku nach zwei Stunden endlich voll ist. Damit kommt der Player knapp zehn Stunden aus - Bluetooth-Spielereien inbegriffen. Bei purer MP3- oder Radio-Wiedergabe ist sicher mehr drin. Sehr erfreulich ist, dass lediglich die mitgelieferten Treiber nötig sind, um das 63 Gramm leichte Gerät mit dem Rechner zu verbinden. Via USB-Kabel konnektiert können WMA- oder MP3-Dateien (16-320 kbit/s), wenn gewollt sogar im Ordner, auf das Laufwerk des Megaplayer geschoben werden. Mit Dateien, die per DRM geschützt sind, gibt es keine Probleme. Per Playlist-Option ist auf Wunsch die Wiedergabe einzelner Ordner oder Dateien möglich. Zufallswiedergabe per Shuffle-Modus ist auch drin.

Viel Schnickschnack

Neben der Dateiwiedergabe kann das Gerät auch als Radio und Diktiergerät genutzt werden. Sogar Telefonate, die über das Bluetooth-Interface durch den Player angenommen werden, können so aufgezeichnet werden. Dabei hat der Nutzer die Wahl zwischen drei Aufnahmenqualitäten. Es gilt: je besser, desto mehr Speicher wird benötigt. Da das 512 Megabyte große Bitdepot per SD- oder MMC-Karte auf ein Gigabyte erweitert werden kann, auch kein Problem.

Der Praxistest erweist sich als durchwachsen. Auf der einen Seite überzeugen die Funktionen auf ganzer Linie: nicht nur die Wiedergabemodi verzücken, sondern auch die vielen verschiedenen Einstellmöglichkeiten erfreuen den Tester. Fünf Equalizer-Voreinstellungen und SRS-Option (Sound Retrieval System) stehen bereit. Der Haken: so wirklich wollen die Änderungen in des Hörers Ohr nicht ankommen. Und genau da liegt das Hauptproblem des Geräts.

Ja is denn heut scho' Weihnachten?

Die mitgelieferten Kopfhörer sehen nicht nur gewöhnungsbedürftig aus, sondern wollen auch einfach nicht laut sein. Drückt man sie fest ans Ohr, klingen sie sogar richtig gut. Bei normaler "Ohraufhängung", herrscht bei maximalem Output jedoch Zimmerlautstärke. Zu viele Höhen, lasche Bässe. Wer die über den Ohren hängenden Christbaumkugel-Lautsprecher durch hochwertigere ersetzen will, stößt auf ein sehr viel schwerwiegenderes Problem: andere passen nicht. Jedenfalls nicht ohne Helferlein. Standard-Stecker für Kopfhörer passen in jeden Player: 3,5 mm-Klinke sei Dank. Nicht aber in den Megaplayer 522BT. Die Buchse ist einen Millimeter kleiner (2,5 mm). "Headset-Standard", wie wir auf Anfrage erfahren. Daher sei ein Adapter nötig, um Otto-Normal-Stecker an diesem Player betreiben zu können. Nicht gut. Wir sind uns sicher, dass bessere Kopfhörer mit einem entsprechenden Adapter den Klang um Welten aufwerten.

Andere Hörer, kein Bluetooth

Mit normalen Ohrhörern kann jedoch die innovative und wirklich überzeugende Bluetooth-Funktion nicht mehr genutzt werden. Gespräche annehmen, per Sprachwahl wählen: alles über den MP3-Player. Kommt ein Telefonat über ein gekoppeltes Handy rein, stoppt die Musik. Ein Knopfdruck genügt und der Anrufer wird über den Megaplayer entgegen genommen. Dafür ist ein Headset nötig. Nach Angaben von MSI habe man sich auch deshalb auf die kleine Klinke geeinigt - um eine Verbindung von Headsets ohne Umwege möglich zu machen.

Fazit: Fast perfekt

Der Megaplayer 522BT hat uns vom Konzept her gut gefallen. Viele Einstellmöglichkeiten, gut lesbares, wenn auch manchmal ein wenig zu kleines Display sowie Radio, Mikrofon und Bluetooth machen Freude. Die über die beiliegenden Kopfhörer erreichten Klangwerte und die magere Formatunterstützung fallen ins Negativgewicht. Und doch vergeben wir ein "gut". Blaufunk sei Dank.

Wertung
leichte Bedienung
erweiterbarer Speicher
nützliche Bluetooth-Funktionen
schwache Kopfhörer
magere Formatunterstützung
inkompatible Hörerbuchsen
Gewicht/Maße: ausreichend
Laufzeit: gut
Funktionen: sehr gut
Bedienung: sehr gut
Klang: befriedigend
Kopfhörer: mangelhaft
Formatunterstützung: befriedigend
Gesamturteil: "gut"
Preis/Leistung: "befriedigend"




MSI Mega Player 522BT
Lieferumfang: Player, Kopfhörer (2x), USB-Kabel, Tasche, Wechselschale, Armband
Gewicht: 65 Gramm (inkl. Akku)
Maße: 89.83 (W) x 55 (B) x 15.2 (H) mm
Display: zweifarbiges OLED-Display
Formate / DRM: MP3,WMA - bis 320 KBit/s / ja
Energieversorgung: Li-Io-Akku
Laufzeit: knapp 10 Stunden
Speicher/Erweiterung: 512 MB / ja, 512 MB (SD/MMC)
Preis: ab rund 130 Euro (UVP: 169 Euro)
Zubehör: -
Ausstattung: Radio, Mikrofon, Bluetooth

(Michael Müller)

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang