Apple-Smartphone

Das iPhone 6s im Test: Lohnt sich ein Umstieg?

Das neue iPhone 6s gleicht äußerlich hinsichtlich Design, Größe und Funktion dem Vorgänger iPhone 6. Im Inneren hat sich laut Apple jedoch alles verändert. Nutzer profitieren unter anderem von einem schnelleren Prozessor und dem neuen Feature 3D Touch. Bringt das iPhone 6s genug Neues mit, damit sich ein Umstieg vom Vorgänger lohnt?

Apple iPhone 6s© Apple Inc.

Unterschiede in Design und auch in den Grundfunktionen lassen sich zwischen iPhone 6 und iPhone 6s kaum feststellen, die Verarbeitung ist wie gewohnt bestens. Auch beim Bildschirm bleibt es bei einem 4,7 Zoll großen IPS-Bildschirm mit 326 ppi. Die Differenzen liegen eher im Detail.

Neuer Ranglistenführer in Sachen Geschwindigkeit

Der neue Prozessor des Apple iPhone 6s stellt einen Rekord auf. Wo andere Hersteller schon beim Acht-Kerner sind, bleibt Apple beim Dual-Core: Mit je 1,85 Gigahertz getaktet, in Kombination mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und einem neuen Grafikmodul bescheinigen die Gesamt-Benchmarks dem 6s sage und schreibe 175 Prozent über dem Durchschnitt der im letzten Jahr getesteten Smartphones. Da sieht selbst das iPhone 6 mit starken 99 Prozent über dem Schnitt alt aus. Im Alltag ist diese Geschwindigkeitssteigerung jedoch kaum wahrnehmbar.

Ein weiteres Kunststück vollbringt Apple beim Akku: Dieser ist wie üblich fest verbaut, kommt jedoch mit weniger Milliamperestunden aus, 1715 an der Zahl, als der Vorgänger. Trotzdem spielt der Akku im Laufzeittest 559 Minuten mit, das sind 20 Prozent länger als der Smartphone-Durchschnitt und länger als der Akku des iPhone 6.

Blitzschnell surfen mit dem iPhone 6s

Die restliche Ausstattung des iPhone 6s sollte kaum Wünsche offen lassen: LTE mit bis zu 300 Megabit die Sekunde, WLAN mit bis zu 866 Megabit und Bluetooth 4.2. Das iPhone 6s gibt es mit zwei Speicher-Größen, beiden fehlt es an einer Möglichkeit, den Speicherplatz zu erweitern, daher sollte man gut zwischen der 16-Gigabyte-Version (netto 10,4 Gigabyte) und der 64-Gigabyte-Version abwägen. Die kleine Version dürfte für die meisten Nutzer schnell knapp werden, besonders, wenn man hin und wieder von Kamera und Co. Gebrauch macht. Preislich liegen die beiden Modelle zu Marktstart bei 849 beziehungsweise 959 Euro ohne Vertrag.

Mehr Megapixel, bessere Bildqualität

Bei der Kamera hat sich einiges getan: Apple stockt beim 6s auf 12 Megapixel auf und der Frontkamera werden fünf Megapixel spendiert. Die Bildqualität lässt das steigen: Schärfer, detailreicher, höhere Kontraste und Dynamik. Selbst das Bildrauschen fällt geringer aus, wobei das die Verwackler bei schlechtem Licht natürlich nicht weniger werden lässt. Wer mag, kann von der neuen Funktion "Live-Fotos" Gebrauch machen – hierbei nimmt das iPhone eine kurze Videosequenz auf, aus der man sich im Nachhinein das beste Bild aussuchen kann – darunter leidet jedoch die Auflösung, welche nur noch 1,56 Megapixel beträgt.

iPhone 6s unterstützt jetzt 4K-Videos

Videos können mit dem iPhone 6s nun auch in 4K aufgezeichnet werden, der Ton bleibt weiterhin Mono. Das tut den gut verständlichen Stimmen und den dezenten Hintergrundgeräuschen jedoch nichts ab. Die Schärfe ist hervorragend, Details bleiben erhalten und Komprimierungsartefakte kennt der iPhone 6s-Besitzer nicht. Hin und wieder muss man jedoch eine zu hohe Dynamik in Kauf nehmen, welche dunkle Bildsegmente schwarz in schwarz darstellt. Auch ein Zeitlupenmodus findet sich, mit 120 oder 240 Bildern die Sekunde – hierunter leidet jedoch wieder die Auflösung (720 p).

Der Sound des Musikplayers ist wie gewohnt hervorragend – zu unserer Referenz, dem Samsung Galaxy Note 4 fehlt es jedoch ein wenig an Höhen. Nichtsdestotrotz gibt es hierfür nichts anderes als ein "Sehr Gut".

Zahlreiche kleine Neuerungen beim iPhone 6s

Des Weiteren finden sich zahlreiche Neuerungen im Detail: Siri soll nun vorhersagen, welche Infos man als nächstes benötigt, Termineinladungen per Mail oder diktierte Daten landen direkt im Terminkalender. Die News-App wurde optimiert, die PIN auf sechs Stellen angehoben, die Nutzungsstatistiken erweitert. Außerdem hat man sich auch bei Apple endlich dazu entschieden, Groß- und Kleinschreibung auf der virtuellen Tastatur anzuzeigen.

Ungewollt im mobilen Internet

Sehr mit Vorsicht zu genießen ist die Funktion "WLAN Assist": Diese schaltet automatisch den Internetempfang über das Mobilfunknetz zu, wenn der WLAN-Empfang als schlecht eingeordnet wird. Wann das ist, weiß wohl nur Apple. So kann es schnell passieren, dass man im vermeintlich kostenlosen WLAN-Modus sein ganzes Internetvolumen versurft. Wer das umgehen möchte, sollte als eine der ersten Handlungen den Weg in die "Einstellungen" und "Mobiles Netz" suchen. Hier kann man ganz unten die Funktion "WLAN Assist" ausschalten.

3D Touch zur besseren Bedienung

Kommen wir nun zum beworbenen Highlight, Apples 3D Touch: Hierbei hat man eine zusätzliche druckempfindliche Schicht unter dem regulären Panel eingezogen, welche einen sanften und einen festeren Druck unterscheiden kann. So lassen sich kontextabhängige Zusatzinformationen abrufen. Revolutionär, wie von Apple bezeichnet, ist das ganze jedoch nicht: Bereits das Huawei Ascend Mate S beherrscht mitn "Force Touch" eine entsprechende Technik und in unseren Augen deutlich besser: Die Bedienung fällt komfortabler aus und die Technik erschient praxisorientierter. Auch die aufpoppenden Fenster kennt jeder Androide seit jeher – um an zusätzliche Infos zu gelangen, wird der leichte Druck einfach länger aufrecht gehalten.

Bedenken machen sich breit, ob das Panel des iPhone 6S dem erhöhten Druck auf Dauer standhalten kann. Schließlich reagieren die meisten bildgebenden Panels auf hohen Druck recht empfindlich. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat Apple hierzu seine Tests durchgeführt, der ein oder andere Patzer blieb jedoch schon in der Vergangenheit nicht aus.

Fazit zum Apple iPhone 6s: Umstieg lohnt nur sehr bedingt

Wie vermutet, liegen die Änderungen vom iPhone 6 zum iPhone 6s eher im Detail: Der Akku läuft etwas länger, die Rechenleistung ist gestiegen, die Kamera bietet mehr Megapixel und die Videoaufnahme in 4K ist nun möglich. Änderungen am Betriebssystem sind meist Kleinigkeiten und dürften dank Updates auch auf die älteren iPhones kommen.

Kritisch betrachtet wird von uns 3D Touch – ob die bildgebenden Pixel dem permanenten festen Druck standhalten, bleibt abzuwarten. Wer sichergehen möchte, wartet Praxisberichte in einigen Monaten ab. Auch gibt es das iPhone 6s nur noch in zwei Speicher-Versionen, wobei sich die kleine Version wohl nur für den Wenignutzer eignet – und der investiert wohl kaum in ein über 800 Euro teures iPhone. Das führt schließlich dazu, dass sich der Umstieg vom iPhone 6 auf das iPhone 6s wohl kaum lohnt – Nutzer von älteren iPhones werden schon eher ins Überlegen kommen.

Das neue iPhone 6s und sein Vorgänger im Vergleich:

Apple iPhone 6Apple iPhone 6s
Apple iPhone 6Zum iPhone 6Apple iPhone 6sZum iPhone 6s
Allgemein
Apple iPhone 6Apple iPhone 6s
KategorieBusiness-Handy
Multimedia-Handy
Style- / Fashion-Handy
Business-Handy
Multimedia-Handy
Style- / Fashion-Handy
Handy-TypBarren-HandyBarren-Handy
Herstellungsjahr20142015
MarktstartSeptember 2014September 2015
Farben
Silber / Grau
Gold
Silber / Grau
Gold
Pink
AbmessungenHöhe: 138 mm
Breite: 67 mm
Tiefe: 6,9 mm
Höhe: 138 mm
Breite: 67 mm
Tiefe: 7,1 mm
Gewicht129 g143 g
Simkarten-TypnanoSIMnanoSIM
Display
Apple iPhone 6Apple iPhone 6s
TechnologieTouchscreenTouchscreen
TypIPSRetina-LCD
Größe4,7 Zoll4,7 Zoll
Auflösung750 x 1334 Pixel750 x 1334 Pixel
Pixeldichte326 ppi326 ppi
AnmerkungenFingerabdruck-abweisende Schicht
Speicher
Apple iPhone 6Apple iPhone 6s
Speicher intern16 GB
64 GB
128 GB
16 GB
64 GB
128 GB
32 GB
Arbeitsspeicher1 GB2 GB
Prozessor und Akku
Apple iPhone 6Apple iPhone 6s
ProzessorA8-Chip mit 64-Bit-Architektur
Taktrate 1,4 GHz
Apple A9
Akku-Kapazität1810 mAh1715 mAh
Laufzeit14 Stunden14 Stunden
Standby-Zeit250 Stunden240 Stunden
Software
Apple iPhone 6Apple iPhone 6s
BetriebssystemiOS 8iOS 9
App-ShopApple App StoreApple App Store
Anmerkungen SoftwareTouch ID, Barometer, AirDrop, AirPlay, Wallet, FaceTime, Health
Daten und Netze
Apple iPhone 6Apple iPhone 6s
AnschlüsseBluetooth
WLAN
NFC
Kopfhöreranschluss
Bluetooth
WLAN
NFC
Kopfhöreranschluss
DatenstandardsGPRS
UMTS
EDGE
HSDPA
HSUPA
LTE
GPRS
UMTS
EDGE
HSDPA
HSUPA
LTE
Messaging und Multimedia
Apple iPhone 6Apple iPhone 6s
MessagingSMS
MMS
E-Mail
Instant Messaging
Videotelefonie
Soziale Netzwerke
SMS
MMS
E-Mail
Instant Messaging
Videotelefonie
Soziale Netzwerke
MultimediaMP3-/Music-/Mediaplayer
Video-Player
MP3-/Music-/Mediaplayer
Video-Player
NavigationNavigationssoftware
GPS
Navigationssoftware
GPS
Kamera8 Megapixel
Autofokus
Bildstabilisator
Video: Full-HD (1920 x 1080)
12 Megapixel
Autofokus
Fotolicht
Video: 4K (3840 x 2160)
Zweit-Kamera1,2 Megapixel
Fotolicht
Video: HD(-ready) (1280 x 720)
5 Megapixel
Fotolicht
Video: HD(-ready) (1280 x 720)
Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang