Notebooks

AMD: Sechskern-CPUs ab sofort im Handel

Rund sechs Wochen nach Intel legt AMD mit seinen Sechskern-Prozessoren nach. Trotz der späteren Einführung hat der Intel Konkurrent noch ein Ass im Ärmel: den Preis.

Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

Nachdem Intel erst Mitte März seinen Core i7-980X vorgestellt hat, beginnt AMD zur Zeit mit der Auslieferung der Phenom II X6-Reihe. Das Flaggschiff stellt dabei der 1090T Black Edition mit offenem Multiplikator dar. Unterstützt werden die frischen Prozessoren bei der Markteinführung vom neuen AMD 890FX Chipsatz.

Technische Daten

Der 1090T taktet jeden seiner sechs Kerne mit 3,2 Gigahertz (GHz), der kleinere 1055-Bruder bietet immer noch 2,8 GHz pro Recheneinheit. Die sonstigen Daten sind beinahe identisch zu dem Vorgänger Phenom X4. Die Thermal Design Power (TDP) gibt AMD für beide CPUs mit 125 Watt an, die Fertigung erfolgt im 45-Nanometer-Verfahren. Auch der L3-Cache bietet mit drei Megabyte (MB) die identische Größe. Lediglich bei der Größe des L2-Cache wurde die Anzahl der Kerne entsprechend von zwei auf drei MB (6x512 Kilobyte) erhöht. Als besonderes Feature haben die Tüftler von AMD den Sechskernern die Turbo CORE Technologie spendiert: Sobald die CPU nur zur Hälfte gefordert ist, also nur drei Kerne von einer Applikation gebraucht werden, werden die arbeitslosen Kerne heruntergetaktet. Bei den verbleibenden anderen Einheiten erhöht sich im Gegenzug die Taktfrequenz.

Für die Installation der Phenom II X6-Serie ist ein Mainboard mit AM3-Sockel Voraussetzung, ältere Platinen mit AM2+ können laut AMD per BIOS-Update weiter genutzt werden.

Kampfpreise und Verfügbarkeit

Der 1090T Black Edition sowie der 1055 sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel zu finden. Für den 1090T werden dort rund 300 Euro fällig, der 1055 ist für circa 200 Euro zu haben. Nur zur Erinnerung: Intels Sechskern-CPU i7-980x mit 3,33 GHz erleichtert die Brieftasche um mehr als 1.000 Euro.

(Marcel Petritz)

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang