Testbericht

Amazon Fire TV im Test: Filme, Apps und Spiele auf den Fernseher streamen

Amazon Fire TV ist seit Ende September auch in Deutschland erhältlich. Direkt zum Start können Nutzer auf ein breites Angebot an Inhalten, Apps und Spielen zugreifen. Wir haben den kompakten Streaming-Mediaplayer getestet.

Amazon Fire TV© onlinekosten.de
Amazon Fire TV-8

Anfang September hatte Amazon die Einführung seiner Streaming-Box Fire TV auch für Deutschland angekündigt. Das Gerät streamt unter anderem Inhalte wie Filme und Serien aus Amazons Online-Videthek Prime Video und ermöglicht den Zugriff auf Apps und Spiele am heimischen Fernseher. Seit dem 25. September liefert Amazon erste Fire TV Boxen aus. Aufgrund der großen Nachfrage - Prime-Kunden zahlten im Rahmen einer Einführungsaktion nur 49 Euro statt regulär 99 Euro - war das Startkontingent bereits rasch vergriffen. Zahlreiche Interessenten erhalten Fire TV nach aktuellem Stand erst wieder ab 13. Dezember. Wir hatten uns rechtzeitig privat ein Gerät bestellt und pünktlich zum Marktstart für unseren Test erhalten. Dieser Testbericht schildert unsere Erfahrungen und Eindrücke von Fire TV nach knapp zwei Wochen Einsatz im Alltag.

Fire TV: Leistungsstark trotz kompaktem Design

Gleich beim Auspacken aus der optisch schön und praktisch gestalteten Verpackung überraschen die sehr kompakten Ausmaße der Amazon Fire TV Box von lediglich 115 x 115 x 17,5 Millimeter. Der in ein schwarzes Plastikgehäuse gekleidete, schlicht designte Streaming-Winzling bringt 281 Gramm auf die Waage. Im Inneren der Box hat Amazon dank eines mit 1,7 Ghz getakteten Quad-Core-Prozessors und einer Qualcomm Adreno 320 GPU sowie 2 GB Arbeitsspeicher für ausreichend Rechen- und Grafikpower gesorgt.

Videos lassen sich daher in HD-Qualität mit 720p bzw. 1.080p auf den Fernseher streamen, auch grafisch anspruchsvollere Spiele werden von Fire TV unterstützt. Allerdings dauert es bei HD-Inhalten einige Augenblicke, ehe die richtige Auflösung ermittelt und die Videos entsprechend dargestellt werden. Im Betrieb wird das Gerät zwar warm, aber keinesfalls heiß. Zudem läuft die Box geräuschlos. Der Speicherplatz für Apps und Spiele liegt bei 8 Gigabyte, tatsächlich standen uns durch die Formatierung aber nur 5,49 GB zur Verfügung. Es lassen sich zahlreiche Apps installieren, manch größeres Spiel belegt aber schnell 1 GB der Speicherkapazität. Einzelne Apps lassen sich über "Einstellungen > Anwendungen > Alle installierten Apps verwalten" bei Bedarf jedoch auch wieder löschen.

Amazon Fire TV LieferumfangDie Fire TV Box kommt mit Bluetooth-Fernbedienung und Netzteil daher, ein HDMI-Anschlusskabel fehlt allerdings.© onlinekosten.de

Neben dem kleinen quadratischen Fire TV gehört eine kleine Fernbedienung mit nur wenigen Bedientasten zum Lieferumfang: Der Clou ist hier eine Taste zur Aktivierung der Sprachsuche. Außerdem liefert Amazon ein Netzteil sowie zwei Batterien für die Fernbedienung mit, das erforderliche HDMI-Kabel zum Anschluss an den Fernseher muss dagegen separat bestellt werden.

Amazon Fire TV FarbenBeim Hochfahren präsentiert sich Amazon Fire farbenfroh (li.). Fire TV im Größenvergleich mit dem Smartphone HTC One (M8) und einer DIN-A4-Seite.© onlinekosten.de

Eingeschränkter USB-Anschluss - vorbildhafte Installation

Die Anschlussmöglichkeiten auf der Rückseite der Fire TV Box sind recht übersichtlich. Neben dem Netzanschluss hat der Online-Händler einen HDMI-Anschluss und einen USB-2.0-Anschluss verbaut. Per USB lässt sich aber beispielsweise nur ein Game-Controller anschließen, der Zugriff auf Daten eines USB-Sticks ist nicht möglich. Ebenso an Bord: Ein Ethernet-Anschluss (10/100) zum direkten Anschluss an das Heimnetzwerk sowie ein optischer Audio-Anschluss. Unterstützt wird Dolby Digital Plus bis Version 7.1.

Amazon Fire TV RückseiteDie Anschlüsse auf der "Fire TV"-Rückseite. Über den USB-Anschluss lässt sich nicht auf eigene Daten auf einem USB-Stick zugreifen.© onlinekosten.de

Die Installation verlief vorbildlich und reibungslos, innerhalb von rund 15 Minuten war die Einrichtung erledigt. Der Großteil der Zeit des Installationsvorgangs wurde für ein Software-Update auf Version 51.1.3.0 benötigt, das automatisch aufgespielt wurde. Viel falsch machen kann der Nutzer bei der Einrichtung nicht: Gefragt wird lediglich nach der gewünschten Sprache, nach den Zugangsdaten für das WLAN-Netz sowie nach einer PIN für eine optionale Kindersicherung, die sich aber auch deaktivieren lässt. Amazon hat Fire TV bereits für den Kunden personalisiert: Die Streaming-Box ist ab Werk mit dem Amazon-Konto des Kunden verbunden. Ein wenig erstaunlich: Das Amazon-Passwort muss nicht eingegeben werden.

Amazon Fire TV InstallationDie Installation von Fire TV ist gut gelöst, ein Software-Update wird automatisch aufgespielt.© onlinekosten.de

Gegen Ende der Installation erklärt ein animiertes Video leicht verständlich die ersten Schritte und Grundlagen von Fire TV. Hier hat Amazon gute Arbeit geleistet. Wir testeten Fire TV an einem bis zu 16 Mbit/s schnellen Kabel-Internetanschluss. Diese Bandbreite reichte für alle Anwendungen, auch den Abruf von HD-Inhalten, aus.

Amazon Fire TV EinstiegsvideoPer animiertem Video erklärt Amazon die Grundlagen von Fire TV und macht den Einstieg leicht (li.). Die Kindersicherung lässt sich bei Bedarf deaktivieren.© onlinekosten.de

Nach erfolgter Installation präsentiert sich der Startbildschirm mit einem Menü auf der linken Seite, das in die Bereiche Suche, Prime Video, Filme, Serien, Watchlist, Bibliothek, Spiele, Apps, Fotos und Einstellungen untergliedert ist.

Schnelles Navigieren durch Menüs und Inhalte

Alle Inhalte werden nur in Form von "Cover"-Fotos aufgeführt, so dass immer nur wenige Titel, seien es Filme, Serien, Apps oder Spiele, angezeigt werden. Wer mehr sehen möchte, muss per Fernbedienung nach rechts 'scrollen'. Eine alternative Listenansicht wird nicht angeboten. Dank der Prozessor-Power der Fire TV Box erfolgt das Navigieren durch die zahlreichen Inhalte aber sehr schnell mit Hilfe der per Bluetooth angebundenen Fernbedienung.

Ganz oben im Menü findet sich die Suche: Zum einen lässt sich klassisch per Texteingabe nach Inhalten suchen. Zum anderen aber auch über die sehr gut entwickelte Sprachsuche, die häufig die gewünschten Titel anzeigte. Allerdings haben wir hier auch mal falsche oder gar keine Ergebnisse erhalten. Die Qualität des Suchresultats ist abhängig von einer klaren Aussprache. Die Suchergebnisse lassen sich nach "Filmen und Serien" oder "Apps und Spiele" filtern. In der Regel lassen sich die gewünschten Inhalte recht schnell finden.

Amazon Fire TV StartseiteDie Startseite von Fire TV: Per Menü lässt sich rasch auf Filme, Spiele oder Apps zugreifen.© onlinekosten.de

Fire TV ideal für das Streamen von "Amazon Prime Video"-Inhalten

Video-Inhalte, die im Rahmen der Amazon Prime-Mitgliedschaft (49 Euro pro Jahr) in der Online-Videothek "Prime Instant Video" enthalten sind, werden entsprechend mit einem "Prime"-Hinweis auf dem Cover markiert. HD-Inhalte werden ebenfalls gekennzeichnet. Auch ganze Serienstaffeln lassen sich über "Prime Video" anschauen. Im Prime-Angebot finden sich auch Titel, die im deutschen Free-TV noch nicht ausgestrahlt wurden. Neben den Prime-Titeln bietet Fire TV zusätzlich ein großes Angebot von Filmen und Serien, die auf Abruf zur Leihe oder zum Kauf erworben werden können.

Amazon Fire TV Prime VideoMit Fire TV lässt sich Prime Video komfortabel auf dem Fernseher nutzen.© onlinekosten.de

Zu jedem Inhalt gibt es Zusatzinformationen wie Zusammenfassung der Handlung und Besetzung oder bei Apps und Spielen etwa Hinweise zur erforderlichen Speichergröße und der Kompatibilität mit der Fire TV Fernbedienung. Ist der gewünschte Inhalt gefunden, lassen sich Filme und Serien direkt starten. Erstaunlich dabei ist der verzögerungsfreie Start, wir mussten nie auf ein Zwischenpuffern oder Nachladen warten. Amazon nutzt bei Fire TV die Technologie ASAP (Advanced Streaming and Prediction): Die Box lernt, welche Filme und Serien der Nutzer mag und bereitet diese nach Unternehmensangaben vor, so dass Inhalte direkt starten.

Amazon Fire TV FilminformationenZu Inhalten wie Filmen und Serien bietet Fire TV Informationen zu Handlung, Besetzung an. Außerdem finden sich Optionen zum Kauf, zur Leihe oder zur Aufnahme in die Watchlist.© onlinekosten.de

Filme und Serien lassen sich jederzeit auf Tastendruck pausieren bzw. auch komfortabel mit Hilfe eines kleinen Vorschaubildes vor- und zurückspulen. Fire TV merkt sich zudem die Position, an dem das Streaming gestoppt wurde. Später lässt sich von dieser Stelle weiterschauen. Über die Taste "Startseite" gelangt man auf Wunsch aus allen Inhalten, auch aus laufenden Apps und Spielen, wieder zurück auf die Fire TV Startseite. Inhalte wie beispielsweise eine Serie mit zahlreichen Episoden lassen sich in eine "Watchlist" aufnehmen, die quasi als Favoritenliste fungiert, so dass der Zugriff auf die Titel zügig erfolgen kann.

Fire TV als Spielkonsole

Neben einer reinen Streaming-Box fungiert Fire TV auch als Spielkonsole. Eine große Zahl von Android-Spielen lassen sich dank der Amazon Box auf dem großen Fernsehbildschirm spielen. Knapp 550 mit Fire TV kompatible Apps und Spiele finden sich derzeit im Amazon App Shop. Wir testeten auch etliche grafisch aufwändiger gestaltete Spiele wie das Wasserski-Rennspiel "Riptide GP2" oder das Autorenn-Game "Asphalt 8: Airborne", die Konsolen-Feeling aufkommen lassen. Beide Spiele lassen sich mit der mitgelieferten Fernbedienung spielen. Optional ist für knapp 40 Euro bei Bedarf der Amazon Fire-Gamecontroller erhältlich, der im Look eines klassischen Konsolen-Controllers mehr Komfort bei der Steuerung der Spiele erlaubt. Zudem sind etliche Spiele nur mit Hilfe dieses Controllers start- und spielbar.

Amazon Fire TV GamecontrollerDie Fire TV Fernbedienung mit integrierter Sprachsuche (li.) und der separat erhältliche Fire TV-Gamecontroller (re.). © onlinekosten.de / Amazon Amazon Fire TV SpieleFire TV bietet Zugriff auf hunderte Apps und Spiele aus dem Amazon App Store.© onlinekosten.de Amazon Fire TV RennspielDas Wasserski-Rennspiel "Riptide GP2" lässt sich auch mit der Fernbedienung steuern.© onlinekosten.de

Eine breite Auswahl an Apps erweitert die Möglichkeiten des Fernsehers. Selbst wenn, wie in unserem Fall, bereits ein Smart TV (Philips) genutzt wird, überzeugt Fire TV mit einem breiteren Angebot und schnelleren Reaktionszeiten. Unter anderem lassen sich die Mediatheken von ARD und ZDF, Online-TV über Zattoo und der Musikdienst Spotify nutzen. Voraussichtlich noch im Oktober soll auch Netflix für Fire TV verfügbar sein. Demnächst folgen auch maxdome sowie der Musikdienst Amazon music.

Kein Zugriff auf eigene Daten per USB-Anschluss

Auch Musik sowie Fotos lassen sich über Fire TV streamen und über die Menüpunkte "Bibliothek" bzw. "Fotos" aufrufen. Allerdings müssen Kunden zum Anzeigen eigener Inhalte die Bilder zuvor in die Amazon Cloud hochladen. Fire TV ermöglicht zum jetzigen Stand leider keinen Upload von Daten etwa per USB-Stick über den integrierten USB-Anschluss der Box.

Amazon Fire TV AppsAndroid-Apps aus unterschiedlichen Bereichen finden mit Hilfe von Fire TV den Weg auf den Fernseher.© onlinekosten.de

Kindersicherung deaktivierbar - Stromverbrauch mit Bildschirmschoner zu hoch

In den "Einstellungen" lassen sich diverse Funktionen aktivieren bzw. deaktivieren, darunter beispielsweise die Kindersicherung. In einem Single-Haushalt erfolgt in dem Fall bei entsprechenden Inhalten nicht jedes Mal die Abfrage der Kinderschutz-PIN. Aber auch der Bildschirmschoner lässt sich hier ausschalten. Die gezeigten Landschaftsfotos während Inaktivität der Box sind zwar nett anzusehen, allerdings steigt der Stromverbrauch hier auch auf erstaunliche 5,5 Watt. Wir haben den Bildschirmschoner daher deaktiviert. Im normalen Betrieb liegt der Stromverbrauch bei rund 3 Watt. Im Standby-Modus, in den die Box automatisch nach 30 Minuten Inaktivität schaltet, fallen noch 2,1 Watt an.

Amazon Fire TV EinstellungenIm Einstellungs-Menü lassen sich diverse Funktionen aktivieren bzw. deaktiveren und die installierten Anwendungen verwalten.© onlinekosten.de

Ein unverständliches Manko: Die Fire TV Box verfügt über keinen Ausschalter. Wer Strom sparen möchte, muss entweder den Netzstecker ziehen oder Fire TV an eine Steckerleiste mit Schalter anschließen. Für Entwickler interessant: In den Einstellungen findet sich unter "Anwendungen" auch der Punkt "Entwickleroptionen". Unter anderem lässt sich dort "ADB-Debugging" und "Apps unbekannter Herkunft" aktivieren. Damit lassen sich auch Apps von nicht vertrauenswürdigen Quellen abseits des Amazon App Shops installieren.

Fazit: Fire TV ist kompakt, hat Power und macht Spaß

Nach knapp zwei Wochen Nutzung von Amazon Fire TV haben wir einen sehr positiven Eindruck der kleinen Streaming-Box erhalten. Dank Quad Core Rechenpower lässt sich zügig durch die übersichtlich aufbereiteten Menüs navigieren. Die gelungene Sprachsuche ermöglicht das schnelle Auffinden von Inhalten. Mit Fire TV lässt sich das Angebot Prime Video endlich komfortabel auf dem großen Fernsehbildschirm genießen. Dazu sorgt ein wachsendes Angebot von Android-Apps und Spielen für Spaß und Unterhaltung. Hier punktet Amazon mit der breiten Auswahl an Anwendungen und auch hinsichtlich der Hardware-Ausstattung gegenüber Apple TV.

Wirklich schwerwiegende negative Punkte fanden sich im Test - bis auf den fehlenden Ausschaltknopf und den nicht möglichen Datenzugriff auf USB-Sticks - nicht. Alles funktionierte stets unverzüglich, auch die Fernbedienung reagierte verzögerungsfrei und machte auch als Spiele-Steuerung eine gute Figur. Wer Fire TV wie wir für 49 Euro erworben hat, kann sich über ein Schnäppchen freuen. Derzeit kostet Fire TV wieder 99 Euro. Es ist aber durchaus denkbar, dass Amazon Fire TV im Rahmen seiner in wenigen Wochen anstehenden Weihnachtsaktionen noch einmal zum Aktionspreis anbietet.

Produkt: Amazon Fire TV
Hersteller: Amazon
URL www.amazon.de
Vertrieb: Amazon
Abmessungen : 115 mm x 115 mm x 17,5 Millimeter
Gewicht: 281 Gramm
Maximale Leistungsaufnahme: 5,5 Watt (mit Bildschirmschoner), 3 Watt im Betrieb, 2,1 Watt im Standby-Modus
Firmware Version 51.1.3.0 (Update automatisch)
WLAN: Dualband-WLAN mit zwei Antennen (MIMO); unterstützt WLAN 802.11a/b/g/n
Prozessor/GPU: Qualcomm Krait 300, Quad-Core bis 1,7 GHz / Qualcomm Adreno 320
Speicherplatz: 8 GB für Apps und Spiele; nur rund 5,5 GB nutzbar. Alle Amazon-Inhalte werden kostenlos in der Cloud gespeichert.
Arbeitsspeicher: 2 GB LPDDR2 @ 533 MHz
Bluetooth: Bluetooth 4.0
Anschlüsse: HDMI, Optisches Audiokabel (TOSLINK), 10/100 Ethernet, USB 2.0 (nicht für Datentzugriff auf USB-Stick)
Audio: Unterstützung für Dolby Digital Plus, 5.1 Surround Sound, 2ch Stereo und HDMI-Übertragung bis 7.1
Unterstützte Formate: Video: H.263, H.264, MPEG4-SP, VC1. Audio: AAC, AC-3, E-AC-3, HE-A, PCM, MP3. Foto: JPG, PNG
Unterstützte Ausgabeauflösung: 720p und 1080p bis 60 fps
Lieferumfang: Amazon Fire TV, Amazon Fire TV-Fernbedienung, 2 AAA-Batterien, Netzteil, Kurzanleitung. Ein HDMI-Kabel liegt nicht bei.
Unser Testfazit zu Amazon Fire TV
Pro Contra
  • schnelle Reaktionszeit
  • sehr kompakt
  • komfortabler Zugriff auf Prime Video,
    Apps und Spiele
  • zahlreiche Gratisinhalte
  • Unterstützung zahlreicher Dienste wie
    Spotify, YouTube etc., künftig auch
    Netflix, maxdome und Amazon music
    auf Fire TV nutzbar
  • Bluetooth-Fernbedienung mit integrierter
    Sprachsuche
  • sehr einfache Installation
  • kein Ausschalter
  • 5,5 Watt Stromverbrauch mit Bildschirmschoner
  • keine Listenansicht der Inhalte
  • HDMI-Kabel nicht im Lieferumfang
  • USB-Anschluss nicht für Zugriff auf USB-Sticks
    nutzbar
  • Fotos nur nach Hochladen in die Amazon Cloud
    anzeigbar
Bewertung
  • Funktionsumfang (25%): sehr gut
  • Leistung (25%): sehr gut
  • Bedienung (20%): gut
  • Installation (15%): sehr gut
  • Anschlussmöglichkeiten (15%): befriedigend
Gesamtnote der Redaktion
1,5 gut

(Jörg Schamberg)

Weiterführende Infos zum Thema:

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang