News

ZDF: Internet-Einigung mit Verlegern weiter möglich

Der Streit um die Internet-Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender schwelt weiter, das ZDF sieht einen Kompromiss weiterhin erreichbar. Bei der Beurteilung der Online-Präsenz dürften aber Internet-Texte nicht mit gedruckten Texten verglichen werden.

Datenverkehr© Julien Eichinger / Fotolia.com

Im Streit mit den Zeitungsverlegern über die öffentlich-rechtlichen Internet-Angebote hält das ZDF an einer Einigung fest. Ein Kompromiss sei weiter möglich, sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut am Freitag in Berlin.

ZDF: Wichtig ist das Gesamtangebot

Die Klage der Verleger gegen die "Tagesschau"-App richte sich ohnehin nicht gegen seinen Sender. Um zu beurteilen, ob die Online-Präsenz der Sender presseähnlich sei, dürften allerdings nicht Internet-Texte mit gedruckten Texten verglichen werden. Es komme vielmehr auf das jeweilige Gesamtangebot an, sagte Bellut. Zuvor hatte der ZDF-Fernsehrat den CDU-Politiker Ruprecht Polenz wieder zum Vorsitzenden gewählt.

Am 19. Juli verhandelt das Kölner Landgericht erneut über eine Klage von Verlegern gegen die "Tagesschau"-App für Smartphones und Tablet-Computer. Die Verleger betrachten diese Anwendung als unfaire Konkurrenz, da die mit Rundfunkgebühren finanzierte App mit ihren Texten "presseähnlich" sei.

(Jörg Schamberg)

Quelle: DPA

Kommentieren Community

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!



Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang