News

VoIP: April, April, der spart, wo er will

Weit mehr Beständigkeit als das berüchtigte Aprilwetter weisen die VoIP-Anbieter auf. Auch diesen Monat locken sie Kunden wieder mit Schnäppchen und neuen Tarifen.

Internettelefonie© Yuri Arcurs / Fotolia.com
Weit mehr Beständigkeit als das berüchtigte Aprilwetter weisen die VoIP-Anbieter auf. Auch diesen Monat locken sie Kunden wieder mit Schnäppchen und neuen Tarifen. Dennoch haben die Provider mit dem Monat April auch etwas gemeinsam: Wie beim Wetter, so ist auch bei den Providern diesen Monat alles drin. Denn vor allem in Sachen Komplettangebote hat sich wieder einiges getan. Gleich drei Anbieter warten mit neuen Flatrate-Angeboten samt Breitband-Internetanschluss auf. Hinzu kommen verlängerte Aktionsangebote und aktuelle Hardware-Schnäppchen.

Telefonanschluss pur

Von Unitymedia gibt es ab sofort den neuen Tarif 1play Telefon: Das bisherige Bündelangebot aus Internet und Telefon, wahlweise mit Digital-TV, wird damit um einen reinen Telefonanschluss ergänzt. Für 20 Euro monatlich erhalten Kunden in Hessen und Nordrhein-Westfalen noch bis zum 30. April eine Telefonleitung übers TV-Kabelnetz, anschließend soll der Standardpreis von 25 Euro fällig werden. Eine bestehende Rufnummer kann dabei mitgenommen werden, auf Wunsch übernimmt Unitymedia kostenlos auch die Kündigung des bestehenden Festnetzanschlusses. Im Preis inbegriffen ist bereits eine Flatrate für Telefonate ins deutsche Festnetz. Außerdem bietet 1play Telefon zahlreiche Komfortmerkmale, wie einen Anrufbeantworter im Netz, Dreier-Konferenzen oder auch Anklopfen. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwölf Monate. Ein Servicetechniker übernimmt kostenlos die Installation beim Kunden.

Internationale Optionen

Während Telefonate zu regulären deutschen Festnetznummern im monatlichen Grundpreis inklusive sind, werden Verbindungen zu inländischen Handyanschlüssen mit 18,9 Cent pro Minute abgerechnet. Gespräche ins Ausland kosten regulär ab 7,9 Cent pro Minute. Optional können Kunden auch die International Flat wählen, mit der sie für 15 Euro im Monat unbegrenzt in die Festnetze von 27 Ländern weltweit telefonieren können. Darunter finden sich unter anderem die Türkei, Polen und die USA. Mit der Tarifoption Spar International für einen Euro monatlich können außerdem die Minutenpreise für Auslandsgespräche um bis zu 85 Prozent gedrückt werden, sodass die Topländer beispielsweise für 3,5 Cent pro Minute erreichbar werden.

Für fünf Euro mehr im Monat gibt es bei 1play Telefon auf Wunsch eine weitere Telefonleitung mit separater Rufnummer. Dasselbe kostet ein Upgrade um Highspeed-Internet, denn Unitymedia verlängert außerdem die Sonderaktionen für 2play beziehungsweise 3play 6000 sowie die Pakete 2play und 3play 10000. Auch die WLAN-Kampagne geht in die Verlägerung, bei der Neukunden einen WLAN-Router für die Vertragslaufzeit kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen.

Fernweh per TV-Kabel

Bei Kabel Deutschland können so genannte Internet Only-Kunden jetzt die Option Telefonie für 13,90 Euro zusätzlich im Monat hinzubuchen. Das Angebot gilt für Neu- und Bestandskunden, die bislang nur die Internetanbindung des Kabelnetzbetreibers genutzt haben. Sie erhalten damit einen Telefonanschluss mit zwei Leitungen, bis zu sechs Rufnummern und inklusive Anrufbeantworter im Netz. Auch eine Flatrate für Telefonate ins deutsche Festnetz ist bereits mit dabei. Außerdem haben die Unterföhringer ihre Telefonoption Flat International weiter ausgebaut. Statt der bislang 21 Länder, die mit den monatlichen Pauschalkosten in Höhe von 14,90 Euro abgedeckt waren, kann jetzt in 31 Länder telefoniert werden. Neu hinzugekommen sind die Festnetze von Japan, Australien, Singapur, Griechenland, Ungarn, Kroatien, San Marino, Estland, Malaysia und Taiwan. Die Änderung gilt auch für Bestandskunden, die Flat International kann zu allen Kabel Internet&Phone-Produkten hinzu gebucht werden. Auch bei Kabel BW scheint man Fernweh zu haben. Die Heidelberger setzen ebenfalls auf internationale Pauschalangebote. Ab sofort gibt es hier die International Flat zum Preis von 14,90 Euro sowie die International Flat Plus für 24,90 Euro monatlich. Beim kleineren Paket sind mit der Flatrate die Festnetze von 25 europäischen und internationalen Ländern abgedeckt. Dazu zählen beispielsweise Australien, USA, Kanada oder auch Frankreich und Spanien. Mit der International Flat Plus sind insgesamt 50 Länder zum Pauschalpreis erreichbar, dabei sind unter anderem die Türkei, Russland oder China. Beide Flatrate-Angebote können als Optionen zu den Paket-Angeboten Cleverkabel 16 mit einer Internet-Flatrate mit 16 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) oder Cleverkabel 32 mit maximal 32 Mbit/s hinzugebucht werden. Ein Telefonanschluss mit zwei Leitungen und einer Flatrate fürs deutsche Festnetz ist in beiden Paketen bereits enthalten. Die Mindestvertragslaufzeit für die International Flat Angebote beträgt drei Monate.

Rabatte und Surf-Pakete

Das Blaue Wunder erleben Kunden derzeit bei der 1&1 Internet AG. Die Rabattaktion zum Jubiläum ist zwar vorbei, trotzdem drücken die Montabaur weiter den Preis für ihre Paketangebote. So gibt es die Doppel-Flatrates für Neukunden nun ein halbes Jahr lang für fünf Euro weniger im Monat. Die 1&1 Doppel-Flat 1.000 kostet damit in den ersten sechs Monaten für 20 Euro monatlich, anschließend fällt der Standardpreis von 25 Euro an. Für die 1&1 Doppel-Flat 6.000 werden dementsprechend sechs Monate lang 25 Euro fällig, anschließend kostet das Paket 30 Euro im Monat. Die dickste Leitung verkauft 1&1 mit der Doppel-Flat 16.000 für monatlich 30 Euro im ersten halben Jahr und 35 Euro für die übrige Vertragslaufzeit. In diesen Paketen ist, neben dem Internetanschluss mit Datenpauschale, auch eine Telefonleitung mit Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz enthalten.

Eine Nummer kleiner geht es bei 1&1 nun aber auch: Mit den neuen reinen Surf-Tarifen 1&1 Surf-Flat erhalten Kunden einen Internetanschluss mit Flatrate in den Geschwindigkeitsstufen 1.000 sowie 6.000 und 16.000. Hier ist ebenfalls ein Telefonanschluss enthalten, allerdings mit minutengenauer Abrechnung. Telefonate ins deutsche Festnetz kosten damit 2,9 Cent pro Minute, nationale Handynetze sind, wie in den übrigen Tarifen auch, für 19,9 Cent pro Minute erreichbar. Die Surf-Flat Angebote sind jeweils fünf Euro günstiger als ihre Doppel-Flat Pendants, die Vertragslaufzeit beträgt bei allen DSL-Tarifen einheitlich 24 Monate.

Komplettpaket günstiger

Bei Strato lautet ebenfalls die Devise im April: Alles komplett zum kleinen Preis. Die Berliner senken ab sofort den Preis für ihr Paketangebot Strato DSL 3+ dauerhaft auf 24,95 Euro monatlich, statt der bislang gültigen 28,95 Euro. Damit erhalten Kunden einen Breitband-Internetanschluss mit bis zu 16 Megabit pro Sekunde im Downstream sowie einen Telefonanschluss mit Flatrate für alle Gespräche in die Festnetze von Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Großbritannien, Niederlande, Spanien und Dänemark. Telefonate zu den deutschen Mobilfunknetzen werden mit 22,2 Cent pro Minute abgerechnet. Auslandsgespräche außerhalb der Flatrate-Länder kosten ab 2,1 Cent pro Minute. Bei Bestellung von Strato DSL 3+ zahlen Neukunden einmalig 29,90 Euro, einen WLAN-Router erhalten sie gegen weitere 29,90 Euro, zuzüglich 9,90 Euro Versandkosten. Der Telefonanschluss von Strato bietet, anders als viele andere Komplettangebote dieser Art, drei Leitungen mit je einer separaten Telefonnummer. Wie die Tochter Strato, so auch die Mutter Freenet: Die Hamburger gehen ebenfalls mit einem neuen Komplettangebot in den April. Ab sofort gibt es mit Freenet Komplett Talk für 24,90 Euro im Monat ein spezielles Paket für Vieltelefonierer. Kunden erhalten hier einen 2.000er-DSL-Anschluss inklusive Telefonanschluss und Flatrate für Telefonate in die Festnetze von Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Spanien und Dänemark. Gespräche zu deutschen Handys werden mit 19,9 Cent pro Minute abgerechnet, Auslandsgespräche außerhalb der Flatratezone kosten ab 2,9 Cent pro Minute. Gegen eine Investition von weiteren 2,95 Euro monatlich erhalten Kunden eine zweite Telefonleitung mit bis zu drei Rufnummern und Komfortmerkmalen, wie sie von ISDN bekannt sind. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt bei Freenet Komplett 24 Monate, der einmalige Bereitstellungspreis in Höhe von 49,90 Euro entfällt jedoch derzeit bei der Bestellung von Freenet Komplett Talk und der Doppel-Flat. Für WLAN-fähige Hardware werden außerdem einmalig 19,90 Euro fällig, die Auto-Installation wird mit einmalig 29,90 Euro in Rechnung gestellt.

Verlängerung und neue Namen

Auch bei o2 stehen im April die Komplettpakete im Mittelpunkt des Interesses. Der Mobilfunkanbieter verlängert sein Aktionsangebot nun bis zum 30. Juni, bei dem Kunden DSL L im ersten Jahr zum Preis von 25 Euro monatlich erhalten, anschließend wird der Standardpreis von 30 Euro fällig. Gleichzeitig senken die Münchener den Preis für das Paket DSL M dauerhaft, sodass nur noch 25 statt vorher 30 Euro fällig werden. Allerdings hat sich der Mobilfunker dazu entschlossen, seine DSL Pakete neu zu benennen. Das Angebot o2 DSL S heißt nun DSL Festnetzpaket, statt o2 DSL M gibt es nun das o2 DSL Internetpaket und o2 DSL L wird künftig o2 DSL Komplettpaket genannt, wobei letzteres das einzige inklusive Flatrate für Gesprächs ins deutsche Festnetz ist. Die DSL-Pakete von o2 enthalten, neben einem Internetanschluss inklusive Datenpauschale, einen Telefonanschluss mit zwei Leitungen und bis zu vier Rufnummern. Telefonate ins deutsche Festnetz werden ohne Flatrate mit drei Cent pro Minute abgerechnet, die inländischen Handynetze sind für 19 Cent pro Minute erreichbar, Auslandsgespräche sind ab neun Cent pro Minute möglich. Die Vertragslaufzeit beträgt mindestens 24 Monate, eine Anschlussgebühr fällt derzeit nicht an, einen WLAN-Router gibt es kostenlos.

Neues Hardware-Angebot

Von Sipgate gibt es derzeit keine Tarif-Neuigkeiten. Aber im Onlineshop der Düsseldorfer findet sich im April ein interessantes Hardware-Angebot. Hier gibt es derzeit das Dual-Mode-Handy Nokia E51 zum Preis von 279 Euro. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Gerät lag ursprünglich bei 450 Euro. Das Quadband-Handy funkt nicht nur im klassischen GSM-Netz, sondern bietet auch Unterstützung für schnelle Datenverbindungen per UMTS. Zudem ist VoIP über WLAN möglich und auch ein E-Mail-Client und Push-to-talk sind mit an Bord. Das Display des E51 bietet eine Auflösung von 240x320 Pixel und zeigt 16 Millionen Farben. Eine Kamera mit 4fach-Zoom an der Rückseite kann Bilder mit zwei Megapixel machen. Für Unterhaltung sorgen MP3-Player und Radio, Verbindung zu anderen Geräten erhält der Nutzer über die integrierte Bluetooth- oder Infrarot-Schnittstelle.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Community

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!



Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang