Hardware-Trends 2016

Vodafone gibt Ausblick auf 2016: Mehr LTE-Speed, VoLTE als Standard und Wearables mit eSIM

Vodafone hat für das Jahr 2016 sechs prägende Hardware-Trends ausgemacht. Neben einer Verdoppelung des LTE-Speeds, Telefonie über das LTE-Netz und einer Top-Ausstattung bereits bei Einstiegsgeräten sieht Vodafone auch VR-Geräte und Hybrid-Tablets auf dem Vormarsch. Wearables werden dank eSIM unabhängiger vom Handy.

VodafoneVodafone gibt einen Ausblick auf einige der Hardware-Trends 2016.© Vodafone GmbH

Düsseldorf – Das Jahr 2016 hat gerade erst begonnen, doch der Düsseldorfer Mobilfunknetzbetreiber Vodafone (www.vodafone.de/handy) wagt auf Basis einer internen Analyse bereits eine Prognose für die Hardware-Trends in diesem Jahr. Demnach soll der Mobilfunkstandard in diesem Jahr doppelt so schnell werden, Einsteiger-Smartphones werden immer leistungsfähiger. Fast jedes bei Vodafone verkaufte Handy ist inzwischen ein Smartphone, rund 95 Prozent dieser Geräte sind fit für den schnellen Mobilfunkstandard LTE. 40 Prozent der Vodafone-Kunden, die sich 2015 ein Smartphone zugelegt hatten, wählten ein Gerät von Samsung. Auf Platz 2 folgt Apple vor Sony und HTC. Auf Platz 5 liegen Huawei und BlackBerry. Für 2016 hat Vodafone sechs Hardware-Trends ausgemacht.

Doppelter LTE-Speed

LTE ist bei Vodafone-eigenen Smartphones und Tablets zum Standard geworden. Mitte des Jahres wollen die Düsseldorfer die Geschwindigkeit im LTE-Netz von 225 auf mehr als 500 Mbit/s anheben. Erste Smartphones sollen dann den neuen LTE-Standard unterstützen.

HD Voice und VoLTE werden zum Standard

Verrauschte Gespräche gehören laut Vodafone künftig der Vergangenheit an. Stattdessen ist HD Voice und Voice over LTE angesagt. Kunden sollen von glasklarer Sprachqualität profitieren. Aktuell hält Vodafone eine Auswahl von mehr als 20 Smartphones bereit, die bereits VoLTE-fähig sind und die Telefonie über LTE unterstützen. In diesem Jahr sollen die allermeisten der neuen Smartphones Voice over LTE ermöglichen.

Top-Ausstattung bereits in günstigen Einstiegsgeräten

Große Displays, LTE-Unterstützung und gute Kameras sind künftig laut Vodafone kein Alleinstellungsmerkmal mehr von teuren Smartphones. Solche Ausstattungen finden sich zunehmend auch bei Einsteiger-Smartphones in der Preisklasse um 200 Euro. Für 2016 erwartet Vodafone, dass sich der Trend "Top-Ausstattung zum kleinen Preis" fortsetzen wird. Als Beispiel führt das Unternehmen das "Smart ultra 6" mit 5,5 Zoll großem Full-HD-Display und Octa-Core-Prozessor an. Im Frühsommer 2016 will Vodafone noch leistungsstärkere Nachfolgermodelle ab 150 Euro bringen.

Virtuelle Realität auf dem Vormarsch

Im vergangenen Jahr vermarktete Vodafone 3D-Brillen wie die Samsung Gear VR und Gear VR2. In diesem Jahr soll eine Vielzahl weiterer Produkte zur Erforschung virtueller Welten auf den Markt kommen. Vodafone nennt hier HTC Vive, Oculus Rift, Samsung VR, Microsoft Hololens und Sony Playstation VR. Die mobile virtuelle Realtität werde 2016 erheblich an Bedeutung gewinnen.

Wearables erhalten digitale SIM-Karte

Wearables sollen 2016 dank kompakter eSIM unabhängiger vom Smartphone werden. War bislang eine Bluetooth-Verbindung mit dem Handy erforderlich, sollen smarte Uhren & Co in diesem Jahr über eine eigene digitale SIM-Karte Verbindung ins Internet aufnehmen können. Bereits im ersten Quartal 2016 sollen entsprechende erste Geräte erscheinen.

Hybrids nach dem Vorbild von Microsofts Surface: Mix aus Notebook und Tablet

Hybrid-Tablets sind kompakt und portabel, verfügen aber über die Rechenpower und dank Ansteck-Tastatur auch über die komfortable Bedienbarkeit eines Notebooks. Das Surface von Microsoft werde laut Vodafone in diesem Jahr zahlreiche Nachahmer finden. Hinzu kommen innovative Tablets wie das Galaxy View, die neue Möglichkeiten der Unterhaltung und Nutzung bieten würden.

Jörg Schamberg

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang