Preiskampf tobt

Vodafone Deutschland-Chef: "Enormer Druck auf die Preise" bei Geschäftskunden

Vodafone Deutschland und die Deutsche Telekom buhlen um Geschäftskunden. Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter beklagt einen heftigen Preiskampf. Vodafone will zudem wieder einen stärkeren Fokus auf das Prepaid-Geschäft legen.

Hannes AmetsreiterVodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter sieht bei den Kundenzahlen eine positive Entwicklung.© Vodafone GmbH

Frankfurt - Der deutsche Ableger des Telekomkonzerns Vodafone (www.vodafone.de/handy) hadert mit dem Preiskampf bei Geschäftskunden. Es herrsche ein "enormer Druck auf die Preise", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter der "Börsen-Zeitung" (Dienstagausgabe). Das spüre sein Unternehmen ebenso wie der Rivale Deutsche Telekom. Bei den Kundenzahlen sehe er dagegen eine sehr positive Entwicklung. Insbesondere im Festnetzbereich der Geschäftskunden gebe es für Vodafone noch Luft nach oben - "hier haben wir erst einen Marktanteil von 10 Prozent".

Eingeleitete Trendwende bei Prepaid-Kunden soll weitergeführt werden

Vodafone hatte der Deutschen Telekom (www.telekom.de) Ende des vergangenen Jahres die Deutsche Bahn als Großkunden weggeschnappt. Umgekehrt kehrte zuletzt die Allianz den Düsseldorfern den Rücken und kehrte zu den Bonnern als Mobilfunkanbieter zurück.

Ametsreiter will die jüngst eingeleitete Trendwende bei Prepaid-Kunden weiterführen. Über mehrere Jahre hatte Vodafone hier deutlich Federn lassen müssen und erst zuletzt wieder Fuß gefasst. "Das Prepaid-Segment ist ein sehr großes und wichtiges Segment", sagte Ametsreiter. Es sei auch von den Ertragsaussichten her sehr interessant. "Denn das Prepaid-Geschäft ist nicht sonderlich kostenintensiv." Kundenwachstum lasse sich hier leicht mit Wertzuwachs kombinieren.

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang