News

USB-Gadgets: garantiert schräg und zweckfrei

Noch kein Weihnachtsgeschenk? Die Redaktion hat sich auf die Jagd nach schrägem und meist absolut zweckfreiem Stecker-Schwachsinn gemacht.

Internet© arquiplay77 / Fotolia.com
Nachdem onlinekosten.de in der Vergangenheit schon über knuddelige USB-Hubs, Krankenschwester-Speicherelemente und aromatisierende PC-Duftschälchen berichtete, dachte sich die Redaktion, zum nahenden Jahresende sei die Zeit reif für einen echten, tieferen Einblick in die Welt der Gadgets. Also haben wir uns auf die Jagd nach schrägen und meist absolut zweckfreien USB-Geräten gemacht. Vielleicht gewinnt der eine oder andere noch kurzfristige Impulse für ein fehlendes Weihnachtsgeschenk oder will mit ein paar investierten Euro mehr Esprit in die Bürozeit bringen.

Der rote Abschussknopf für jeden Schreibtisch

Wieder einmal Stress im Büro? Die Kollegen nerven und der Chef schleicht wie eine neunschwänzige Katze um die Schreitischreihen? Greifen Sie unter die Tischplatte, ziehen Sie die "Doomsday"-Schaltkonsole hervor und verbinden Sie sie mit dem USB-Anschluss. Gönnen Sie sich einen Seitenblick. Legen Sie den ersten Hebel um. Erfolgt jetzt noch keine Reaktion, lassen Sie den zweiten folgen. Greifen Sie jetzt in die Hosentasche und aktivieren Sie Schalter drei mit einer Drehung des Sicherheitsschlüssels. Jetzt ist die Konsole scharf, der Knopf in der Mitte glüht feurig rot. Klappen Sie die Schutzkappe zurück. Ein weiterer Seitenblick. Tun Sie es! Lassen Sie sich von dem, was nun kommt, überraschen. Achja: die "Doomsday"-Schaltkonsole kann nicht nur Angst und Schrecken verbreiten – sie ist auch noch ein USB-Hub, der Platz für vier Anschlüsse bietet.

Zu beziehen bei: Think Geek
Kosten: 39,99 US-Dollar


Musikalische USB-Plastikbraut

Gibt es etwas Schöneres, als einen Hauch Erotik am Arbeitsplatz? Dann sollten sich die Herren nun anschnallen, denn jetzt kommt die USB-Bikinitänzerin! Die dürftig bekleidete Plastikdame gleitet mit sexy erstarrtem Hüftschwung und der Eleganz einer komatösen Barbiepuppe die Tanzstange entlang. Doch das ist noch nicht alles, denn das knapp 30 Zentimeter hohe Fräulein (der Bikini lässt sich nicht entfernen) hört auch auf den Audio-Ausgang ihres Rechners. Synchron zum Takt der Musik bewegt sie sich verführerisch im Lichtfeuer der bunten Scheinwerfer. Eine USB-Indiskretion, die jeden Cent wert ist!

Zu beziehen bei: Stupid.com
Kosten: 39,99 US-Dollar


USB-Stick im Scheckkartenformat

Flach und seriös geht es in der UBS-Abteilung von Freecom zu. Nach Angaben des Peripherie-Spezialisten ist die "USB-Card" mit gerade einmal 2,1 Millimeter Dicke der flachste Speicherstick der Welt. Dank der kompakten Maße findet er bequem in jedem Portemonnaie Platz. Trotz seiner Schlankheit bleiben beim Stick die technische Raffinessen nicht auf der Strecke: Er fasst bis zu vier Gigabyte Daten, unterstützt USB 1.1 und 2.0 und ist darüber hinaus dank integriertem Passwortschutz und einer Verschlüsselungs-Software bestens gesichert.

Zu beziehen bei: Proidee
Kosten: 24,50 Euro
Wieder einmal keine Zeit für eine ordentliche Rasur zuhause gefunden? Jetzt sitzt man Büro und ärgert sich – oder auch nicht. Denn wer aus seiner Aktentasche diesen USB-Bartschneider ziehen kann, ist klar im Vorteil. Von nun an geschieht die Gesichtspflege direkt am Rechner, Männer können weiter ihre Mails lesen, während der Rasierer über die Stoppel gleitet.

USB-Stoppeltrimmer

Dank des integrierten Akkus ist der Mobilitätsradius im Büro auch nicht zwingend auf den eigenen Schreibtisch beschränkt. Im Lieferumfang des USB-Rasierers befindet sich ebenfalls eine kleine Reinigungsbürste. Doch Vorsicht: Spätestens wenn beim Säubern die Stoppeln in die Tastatur rieseln, könnte bei Mitarbeitern das abstoßende Schauspiel für Auftoßen sorgen.

Zu beziehen bei: Get Digital
Kosten: 19,90 Euro


Kunst! USB-BH für scharfen Datentransfer

Nie gab es bessere Gründe, die Hüllen fallen zu lassen. Die deutsche Designer-Gruppe dialog05 hat unter dem Namen "french connection" einen kreativ versteckten USB-Stecker präsentiert. Das gute Ding tarnt sich nämlich als Haken- und Ösen-Verschluss eines Büstenhalters: Praktisch bei der Ankleide – ein wenig umständlich beim Datentransfer, wie wir finden. Bisher handelt es sich bei "french connection" um einen künstlerischen Prototyp, ob der USB-BH irgendwann einmal in die Massenproduktion geht, ist jedoch mehr als fraglich.

Anzuschauen bei: dialog05


Kombinationswunder: Klebriger USB-Hub

Der Trend geht zur Gerätekombination: Ein Handy, das gleichzeitig auch ein MP3-Player ist, ein Schlüsselanhänger, der bei Bedarf auch als Taschenlampe herhalten kann. Was, bitteschön, liegt also näher, als in einem gewöhnlichen Tesa-Abroller gleich einen kompletten USB-Hub zu integrieren? Genau das ist hier geschehen: Der Klebefilmhalter wird mittels Mini-USB mit dem Rechner verbunden, dafür bietet er vier freie USB 2.0-Ports für weiteren Technik-Schnickschnack. Blinkende LED-Lämpchen zeigen zu jederzeit den Datenverkehr an. Im Lieferumfang befindet sich zusätzlich das 1,15 Meter lange Anschlusskabel sowie eine englischsprachige Kurzanleitung – und natürlich auch eine Klebefilmrolle.

Zu beziehen bei: TechGalerie
Kosten: 22,90 Euro


Träger Fischtanz im Lautsprecheraquarium

Die Redaktionsbewertungen dieses USB-Gimmicks reichten von "todschick" bis "absoluter Schwachsinn!" – also genau das passende Gerät für diese Sammlung. Genau genommen handelt es sich um ein USB-Lautsprecheraquarium. Während die Musik aus den Boxen dudelt, bewegen sich motorisierte Fische träge im schwach beleuchteten Kunststoff-Korallenriff. Übrigens lassen sich die integrierten Lautsprecher auch unabhängig vom Fischtanz in Betrieb nehmen. Ein absolutes Muss für jeden "Nemo"-Fan, das maritimes Flair auf jede Schreibtischplatte zaubert.

Zu beziehen bei: Pearl
Kosten: 9,90 Euro
Der Irikon Flash Memory-Stick ist im wahrsten Sinne des Wortes ein echter Hingucker. Zunächst einmal handelt es sich dabei um einen normalen USB-Speicher, der je nach Wunsch ein, zwei oder vier Gigabyte Daten fassen kann. Diese Daten werden jedoch durch einen bombensicheren Mechanismus geschützt: per Iris-Scan.

Schau mir ins Auge, Kleines

Nicht nur bei Herrn Schäuble, auch bei Privatanwendern genießt die Biometrie-Authentifikation mittlerweile höchstes Ansehen. Also: einen vielsagenden Blick auf das künstliche Auge des Memory-Sticks werfen und innerhalb von zwei Sekunden sind sämtliche Daten freigegeben. Da kann auch gleich die ganze Familie mitmachen, denn das Gerät speichert bis zu 20 Iris-Profile. Leider befindet es sich noch im Entwicklungsstadium, doch schon bald wird es offiziell das Licht der Welt erblicken.



Anzuschauen bei: Rehoboth


Heißes und kaltes aus der PC-Bar

Zugegeben, seitdem in Deutschland das Dosenpfand grassiert, sind Getränkebüchsen eher eine Seltenheit. Doch für eine Renaissance der Alu-Humpen ist es nie zu spät. Zum Kühlen oder Erwärmen scheint dieses knapp ein Pfund schwere USB-Monster aus der Gimmick-Fabrik Brando jedenfalls gerade richtig. Wahlweise kühlt er den Doseninhalt auf bis zu 20 Grad unter die Umgebungstemperatur ab oder dreht die Heizung auf: Bis zu 65 Grad sind dann möglich (eine milde Empfehlung lautet, zuvor den Verschluss zu öffnen). Gerade einmal 32 US-Dollar ist dem Hersteller dieses Top-Produkt wert, wer ernstes Interesse bekundet, kann ja schon mal eine Überweisung nach Hongkong veranlassen.

Zu beziehen bei: Brando
Kosten: 32 US-Dollar


USB-Massage gegen Verspannungen

Jetzt wird's gemütlich. Lehnen Sie sich in der Mittagspause zurück, legen Sie die Beine hoch und lassen sie sich von Ihrem USB-Massageball einmal richtig durchkneten. Das 1,80 lange Anschlusskabel erlaubt große Bewegungsfreiheit, während unzählige kleiner Noppen über die Schultern und Nacken gleiten. Das belebt, durchblutet und löst sanft alle Verkrampfungen. Übrigens scheint das Einsatzgebiet nicht nur auf verspannte Problemzonen begrenzt zu sein: "Auch an anderen Körperstellen tut die Massage unheimlich gut", verrät uns die Produktbeschreibung von Pearl. Na, dann… mit gerade einmal 3,90 Euro ist der "Newgen Medicals USB Relax Massage Ball" in jeder Hinsicht ein richtiges Schnäppchen.

Zu beziehen bei: Pearl
Kosten: 3,90 Euro

(André Vatter)

Kommentieren Community

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!



Zum Seitenanfang