Verbrauch von 75 GB Datenvolumen im Monat

Unitymedia gewann 2015 210.000 neue Internetkunden - Horizon-Abonnements fast verdoppelt

Der Kölner Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat 2015 insgesamt 316.000 neue Abonnements hinzugewinnen können. Der Großteil des Kundenwachstums entfiel auf Highspeed-Internetanschlüsse. Unitymedia-Chef Lutz Schüler will 2016 den Netzausbau zur Chefsache machen: 200.000 unterversorgte Haushalte sollen schnelles Internet erhalten.

Unitymedia Hauptsitz KölnUnitymedia legte am Mittwoch die Geschäftszahlen für 2015 vor.© Unitymedia GmbH

Köln – Unitymedia (www.unitymedia.de) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 zurück. Der Kölner Kabelnetzbetreiber legte am Mittwoch die Zahlen für das vergangene Jahr sowie für das vierte Quartal 2015 vor. Im gesamten Jahr 2015 konnte Unitymedia die Zahl neuer Abonnements um 316.000 steigern. Schnelle Internetanschlüsse sind besonders gefragt. Der Umsatz legte um sechs Prozent zu.

Unitymedia zählt mehr als 3,1 Millionen Breitbandkunden

Die Zahl der Breitbandkunden kletterte 2015 um 210.000 auf mehr als 3,1 Millionen zum Stichtag 31. Dezember 2015. Im vierten Quartal von Oktober bis Dezember des vergangenen Jahres wuchs die Zahl der Breitbandkunden um 61.600. Zum Vergleich: Im dritten Quartal hatte Unitymedia 58.000 Internetkunden gewinnen können, im vierten Quartal 2014 lag das Kundenwachstum aber noch bei 78.500 neuen Breitbandkunden. Es geht immer häufiger auch mobil per WLAN-Hotspots ins Netz. Im Geschäftsjahr 2015 hat Unitymedia nach eigenen Angaben in seinem Verbreitungsgebiet mehr als 1.000 öffentliche WLAN-Zugangspunkte in 100 Städten in Betrieb genommen.

Die Zahl der Telefonkunden lag Ende Dezember 2015 bei 2,9 Millionen – ein Plus von 164.000 Kunden während des gesamten Geschäftsjahres bzw. von 46.000 Telefonkunden im vierten Quartal 2015. Im Vergleich zum Vorquartal (46.800) ging die Zahl der Neukunden in diesem Bereich aber leicht zurück. Im vierten Quartal 2014 hatte Unitymedia 63.100 neue Telefonkunden gewinnen können.

Horizon-Abonnements 2015 nahezu verdoppelt

Im TV-Bereich sank die Kundenzahl innerhalb des Jahres 2015 um 57.000 auf rund 6,5 Millionen. Vor allem der Basis-Kabelanschluss war weniger gefragt. Zugleich konnte Unitymedia mit Horizon und einem erweiterten HD-Angebot punkten: Im gesamten Geschäftsjahr entschieden sich mehr als 200.000 neue Abonnenten für Horizon. Damit stieg die Zahl der Horizon-Abonnenten bis Ende Dezember 2015 auf 460.000. Laut Unitymedia entspricht dies sieben Prozent aller TV-Kunden. Die Zahl der über das Unitymedia-Kabelnetz verbreiteten HD-Sender erhöhte sich 2015 um zwölf auf 78 Sender. Ende 2015 standen zudem über 36.000 Titel zum Abruf per Video-on-Demand bereit. Insgesamt abonnierten 7,1 Millionen Kunden 12,5 Millionen Dienste bei dem Kabelnetzbetreiber.

Highspeed von bis zu 400 Mbit/s - genutztes Datenvolumen pro Kunden steigt auf 75 GB im Monat

Unitymedia setzt vor allem auf Highspeed-Internet. Seit dem 1. Februar stehen bis zu 400 Mbit/s schnelle Internetanschlüsse für rund 40 Prozent der erreichbaren Kabelhaushalte im Verbreitungsgebiet in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg bereit. 60 Prozent der Neukunden hätten 2015 bereits Pakete mit Bandbreiten von 120 Mbit/s und mehr gebucht.

Mit durchschnittlich 75 Gigabyte im Monat im vierten Quartal hat das genutzte Datenvolumen der Kunden 2015 stark zugenommen. Das sind rund 50 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Unitymedia-Kunden hätten 2015 ein mehr als doppelt so hohes Datenvolumen wie der deutsche Durchschnittshaushalt genutzt.

Mehr Umsatz, aber weiterhin rote Zahlen

Blicken wir auf die Finanzzahlen. Der Umsatz stieg 2015 um sechs Prozent auf 2,17 Milliarden Euro, das operative Ergebnis (Adjusted EBITDA) kletterte um acht Prozent auf 1,37 Milliarden Euro. Im vierten Quartal wurde ein Umsatzwachstum von elf Prozent auf 359 Millionen Euro erzielt. Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) kletterte 2015 um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im vierten Quartal erreichte der Umsatz pro Kunde monatlich 23,45 Euro. Unterm Strich verzeichnete Unitymedia im vierten Quartal einen Verlust von 5 Millionen Euro sowie ein Minus von 26 Millionen Euro für das Gesamtjahr 2015.

Lutz Schüler: "Netzausbau wird Chefsache" - Highspeed-Internet für mehr als 200.000 unterversorgte Haushalte

Für 2016 kündigt Unitymedia einen weiteren Netzausbau an. "Netzausbau wird Chefsache. Allein in 2016 machen wir schnelles Internet für mehr als 200.000 unterversorgte Haushalte verfügbar – und zwar ohne Fördergelder und da, wo es am dringendsten gebraucht wird ", erklärte Unitymedia-Chef Lutz Schüler. "Wenn es um weiße Flecken auf der Breitbandkarte geht, denken viele nur an abgelegene Bergdörfer. Dabei finden sich unterversorgte Straßenzüge und Gebäude häufig gerade in dichter besiedelten Regionen, in Vorstädten und Neubaugebieten", so Schüler weiter.

Jörg Schamberg

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Weitere Infos zum Thema

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang