Förderung von WLAN-Hotspots

Umstrittenes WLAN-Gesetz: Erneute Kritik im Bundestag

Das von der Bundesregierung geplante WLAN-Gesetz stand am Mittwoch bei einer öffentlichen Anhörung im Bundestag erneut in der Kritik. Eigentlich soll das Gesetz die Verbreitung öffentlicher Hotspots in Deutschland fördern, Kritiker sehen dagegen eine Verschärfung der Haftung und juristische Unsicherheiten.

MobilfunkOffene WLAN-Hotspots sind in Deutschland noch nicht so weit verbreitet wie in manch anderen Ländern. Abhilfe schaffen soll hier das neue WLAN-Gesetz.© lassedesignen / Fotolia.com

Berlin - Die Stiftung Digitale Gesellschaft und andere Sachverständige haben ihre Kritik an dem von der Bundesregierung geplanten WLAN-Gesetz bekräftigt. Auch der Deutsche Anwaltverein DAV kritisierte, der Gesetzesentwurf sei nicht geeignet, die Verbreitung von öffentlichen WLAN-Zugängen zu befördern. "Ganz im Gegenteil: Er verschärft die Haftung und führt zu zusätzlichen juristischen Unsicherheiten", heißt es in einem Beitrag des DAV. Die Novelle der Regierungskoalition war am Mittwoch erneut Thema bei einer öffentlichen Anhörung im Bundestag.

Gesetz soll bessere Rechtsgrundlage für die Verbreitung offener Hotspots liefern

Nach Angaben des Internet-Verbands eco kommen in Deutschland nicht einmal zwei WLAN-Hotspots auf 10.000 Einwohner. In den USA sind es gut fünf, in Großbritannien über 28 und in Südkorea mehr als 37. Mit der Novelle des Telemediengesetzes will die Regierung eine bessere Rechtsgrundlage für die Verbreitung der offenen Hotspots liefern. Der Entwurf stoße jedoch auf erhebliche Vorbehalte, weil er die Verbreitung von WLAN-Hotspots kaum fördere, sagte Gerald Spindler, Professor an der Georg-August-Universität Göttingen.

Diskussion um Störerhaftung

Bei den befürchteten Rechtsunsicherheiten für gewerbliche, nichtkommerzielle und private "Nebenbei-Provider" geht es vor allem um die sogenannte Störerhaftung. Für einen privaten Anbieter kann diese bedeuten, dass er dafür haftbar gemacht werden kann, wenn ein fremder Nutzer auch ohne sein Wissen rechtlich zweifelhafte Inhalte über seinen Zugang verbreitet. In der vorliegenden Novelle soll sie generell zwar nur gelten, wenn bestimmte Sicherungsmaßnahmen nicht erfüllt sind. Die Bedingungen werfen aber selbst viele Fragen auf, wie es heißt, und seien in vielen Fällen völlig unrealistisch.

Realitätsferne Voraussetzungen

So wird von den Anbietern gefordert, dass sie nur einen Passwort-geschützten Zugang gewähren und ihren Router vor Angriffen von außen schützen. Zudem sollen sie von jedem Nutzer eine Einwilligung unterzeichnen lassen, dass diese keine Straftaten begehen. Diese Voraussetzungen seien jedoch in den meisten Fällen völlig realitätsfern, lautet die Kritik.

Verschlüsselungsverfahren seien zwar geeignet, eine unerlaubte Nutzung zu verhindern, schreibt der DAV. "Bei Hotspots, die jedermann zur Verfügung stehen, oder beim Freifunk machen sie keinen Sinn: Da jedermann die WLANs nutzen soll, muss der Zugangscode öffentlich sein." Ein Passwort-Schutz sei zudem vielfach unpraktikabel, zum Beispiel in einem Theatergebäude, erklärte Niko Härting vom DAV.

Auch das Einholen einer Versicherung der Nutzer ist nach Auffassung des Anwaltsverbands "untauglich und unzumutbar". Er stelle alle Nutzer unter Generalverdacht und sei damit verfassungswidrig. Nach Einschätzung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik BSI ist das Risiko eines Missbrauchs über öffentliche WLAN-Hotspots ohnehin eher gering.

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Kommentieren Forum
Weitere Infos zum Thema

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang