Tarifvereinheitlichung ab März 2016

Tele Columbus und primacom: Bestandskunden können Tarifumstellung widersprechen

Tele Columbus und primacom vereinheitlichen zum 1. März ihre Internet-Produkte. Für einige Kunden bedeutet dies aber eine Tarifumstellung von einer reinen Internet-Flat auf eine teurere Doppel-Flat. Den Bestandskunden werde allerdings ein Widerspruchsrecht eingeräumt, so ein Unternehmenssprecher gegenüber unserer Redaktion.

TeleColumbusAb 1. März harmonisieren Tele Columbus und primacom ihre Internet-Produkte.© Tele Columbus AG

Berlin/Linden – Tele Columbus (www.telecolumbus.de) und primacom (www.primacom.de) hatten in der vergangenen Woche eine Produktharmonisierung verkündet. Sowohl der Berliner Kabelnetzbetreiber Tele Columbus als auch der seit dem vergangenen Sommer zu Tele Columbus gehörende Leipziger Anbieter primacom vereinheitlichen ihre Internet-Tarife ab dem 1. März 2016. Zugleich wird die Bandbreite erhöht. Doch es gibt nicht nur Kunden, die profitieren. Einige Kunden sollen von einer reinen Internet-Flat auf eine teurere Doppel-Flat wechseln. Müssen die Kunden dies hinnehmen? Wir haben bei Tele Columbus nachgefragt.

Umstellung von Internet-Flat auf Doppel-Flat? - Widerspruch möglich

Ab März werden reine Internet-Flats nicht mehr vermarktet, sind für Neukunden also nicht mehr bestellbar. Bestandskunden, die bei Tele Columbus bzw. primacom lediglich einen Internetanschluss gebucht haben, würden nach Unternehmensangaben "in der Regel nur auf das neue Geschwindigkeitsschema 20, 60, 120, 200 überführt." Sie können ihre Internet-Tarife aber weiter nutzen. Bei primacom gebe es jedoch eine Kundengruppe, die aus einem reinen Internettarif mit vergleichsweise geringer Bandbreite auf eine schnellere Doppel-Flat gehoben werde.

Ein primacom-Kunde hatte im onlinekosten.de-Forum berichtet, dass ihm der Kabelnetzbetreiber einen Wechsel von seinem aktuellen Internet-Tarif "Internet 6" (15 Euro/Monat) zur Doppel-Flat "2er Kombi 20" (24,99 Euro/Monat) angeboten habe. Der Kunde hat an einem solchen Tarifwechsel jedoch kein Interesse. Die Kunden haben nach Angaben eines Unternehmenssprechers "selbstverständlich ein Widerspruchsrecht gegen die Vertragsumstellung". Konkret bedeutet dies bei Einlegung eines Widerspruchs in oben geschildertem Fall: Der Vertrag des Kunden wird zu den alten Konditionen fortgeführt, er behält seinen Tarif "Internet 6".

Sonderkündigungsrecht wird durch Widerspruchsmöglichkeit nicht eingeschränkt

Die angebotene Widerspruchsmöglichkeit schränke das Recht zur Sonderkündigung nicht ein. "Die Widerspruchsmöglichkeit bietet dem Kunden eine problemlose Fortführung des Vertrages zu den ursprünglichen Bedingungen und erzeugt keinen Zugzwang, sich einen neuen Anbieter suchen zu müssen. Mit der Widerspruchsmöglichkeit folgen Tele Columbus und primacom den Empfehlungen der Verbraucherschützer", so der Unternehmenssprecher auf Anfrage unserer Redaktion.

Tarifumstellung bringt Bestandskunden "viele Vorteile"

In der Regel würde die Umstellung der Bestandskunden auf die neuen Internet-Tarife viele Vorteile bringen. Dazu zählen "höhere Datenraten, zusätzliche Produktfeatures und inkludierte Leistungen, die bislang kostenpflichtig waren". Der Sprecher betont zudem: "Bei den meisten Tarifen sinkt der Preis pro Megabit Bandbreite deutlich, zudem ist künftig bei allen Tarifen mit mehr als 20 Mbit/s die WLAN-Funktion eingeschlossen. Einen weiteren Mehrwert für Kunden in der neuen Internet-Welt bietet das neue Community WLAN mit 50.000 Zugangspunkten für den kostenlosen Internetzugang von unterwegs."

Jörg Schamberg

Kommentieren Forum

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang