Handys

Sony: Neue Androiden Xperia P & Xperia U

Sony hat auf dem MWC in Barcelona zwei weitere Smartphones der neuen Xperia-NXT-Serie vorgestellt. Xperia P und U kommen jeweils mit DualCore-CPU und sind ab dem zweiten Quartal im Handel erhältlich.

Smartphone© goodluz / Fotolia.com

Nach der Wiedereingliederung der ehemals mit Ericsson gemeinsam betriebenen Handy-Sparte in den Sony-Konzern sind die zuletzt am Markt recht glücklosen Japaner fest entschlossen, verlorenen Boden gutzumachen. Ermöglichen soll dies eine neue Generation komplett in Eigenregie entwickelter Smartphones, die eng mit Sony-Unterhaltungsdiensten vernetzt werden, sagte der neue Sony-Chef Kazuo Hirai kurz vor Beginn des Mobile World Congress (MWC) am Sonntag in Barcelona. Dementsprechend bleibt das im Januar auf der CES in Las Vegas vorgestellte und in Kürze erhältliche Xperia S kein Einzelstück. Bereits im zweiten Quartal kommen zwei weitere NXT-Geräte in den Handel: die Androiden Xperia U und Xperia P. Zu Preisen ist noch nichts bekannt.

Kennzeichen: "Transparentes Element"

Auffälligstes Kennzeichen aller drei Xperia-NXT-Smartphones ist das sogenannte "transparente Element" – ein durchsichtiger Streifen im unteren Teil des Gehäuses, in dem Teile der Antennentechnik untergebracht sind. Dieser fungiert zudem als vielfarbige Stimmungs- sowie Signalleuchte bei Anrufen oder SMS-Nachrichten und beherbergt die Android-Funktionstasten. Einheitlich in neuem Look gestaltet hat Sony auch die Benutzeroberfläche der Geräte, die zunächst mit Android 2.3 ausgeliefert werden. Ein Upgrade auf Version 4.0 soll im Laufe des zweiten Quartals folgen.

Unterschiede zeigen sich allerdings in der Hardware: So ist das Gehäuse des 120 Gramm schweren Xperia P vollständig aus einem Aluminium-Block gefräst, der wahlweise in einer roten, schwarzen oder silbernen Farbvariante zu haben ist. Auffällig ist zudem das kratzfeste 4-Zoll-Display des 120 x 60 x 11 Millimeter messenden Smartphones – und das weniger wegen seiner qHD-Auflösung von 960 x 540 Pixeln (qHD). Vielmehr wurde die Anzeige in Sonys neuer "White Magic"-Technologie gefertigt, weshalb der Bildschirm des Xperia P über die höchste Leuchtkraft aller am Markt vorhandenen Geräte verfügen soll.

16 Gigabyte Speicherplatz und Doppelkern-CPU

Die weitere Hardware-Ausstattung offenbart hingegen vorwiegend Durchschnittsware. Neben 16 Gigabyte (GB) Speicherplatz finden sich eine Doppelkern-CPU mit 1 Gigahertz (GHz) Taktrate, eine 8-Megapixel-Kamera mit HD-Aufnahmefunktion (1080p), Autofokus und LED-Blitz, 3D-Surround-Sound, FM-Radio, 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss, aGPS sowie HDMI-Unterstützung. In Sachen Konnektivität stehen WLAN, Bluetooth sowie UMTS-/HSDPA-Verbindungen zur Auswahl.

Auch die NFC-Technologie wird unterstützt, wobei Sony hier diverse Extra-Dienste – und Applikationen anbieten will. In Barcelona zu sehen waren etwa sogenannte "Smart Tags", kleine münzartige Plastik-Scheiben (Token), mit denen sich per NFC durch einfaches Aneinanderhalten auf dem Smartphone bestimmte Einstellungsprofile aktivieren lassen. Gespräche dürfen mit dem Xperia P höchstens 6 Stunden dauern; im Stand-by-Modus liefert eine Füllung des integrierten 1.305-mAh-Akkus laut Sony Energie für maximal 20 Tage.

Das in den Abmessungen 112 x 54 x 12 Millimeter kommende Xperia U richtet sich vor allem an musikbegeisterte Smartphone-Nutzer. Es kommt mit 3D-Surround-Sound, xLoud-Technologie und ist etwa per DLNA in der Lage, direkt Musik auf kompatible Ausgabegeräte oder drahtlose Lautsprecher zu streamen.

3,5-Zoll-Bravia-Display

Das Bravia-Display des 110 Gramm schweren 3,5-Zöllers löst mit 854 x 480 Pixeln auf und besteht aus kratzfestem, entspiegeltem Glas. Im Inneren arbeitet eine 1-GHz-CPU, die von 512 Megabyte (MB) RAM sowie 8 GB Speicherplatz flankiert wird. Ebenfalls mit an Bord ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus, Fotolicht und HD-Aufnahmefunktion (720p).

Darüber hinaus finden sich Bluetooth, 3,5-Millimeter-Kopfhörerbuchse, aGPS und WLAN auf der Ausstattungsliste. Mobile Internetverbindungen lassen sich via UMTS/HSDPA herstellen. Die maximale Gesprächszeit beträgt rund 6,5 Stunden. Im Ruhemodus erreicht das Gerät nach Herstellerangaben eine Laufzeit von bis zu 20 Stunden.

Die Kapazität des mitgelieferten Akkus beträgt 1.320 mAh. Farblich stehen zwei Basisvarianten mit weißem oder schwarzem Sockel zur Auswahl, die sich wahlweise mit einem gelben beziehungsweise pinken Wechselaufsatz kolorieren lassen.

(Christian Wolf)

Kommentieren Community

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!



Zum Seitenanfang