Echte Innovationssprünge fehlen

Sony-Chef sieht baldiges Ende der Smartphone-Ära

Sony-Chef Kazuo Hirai glaubt, dass Smartphones den Zenit ihrer Entwicklung überschritten haben und bald von einem neuen Gerät abgelöst werden. Gegenüber der "Welt am Sonntag" begründete Hirai dies mit fehlenden Innovationssprüngen. Doch was kommt nach dem Smartphone?

Smartphone SucheSmartphones dominieren aktuell noch unsere mobile Kommunikation.© Scanrail / Fotolia.com

Berlin – In der vergangenen Woche hatten zahlreiche Hersteller auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona wieder ihre neuen Smartphone-Modelle präsentiert. Doch wirkliche Neuerungen waren auf der Mobilfunkmesse nicht zu sehen. Der per ausziehbarem Einschub wechselbare Akku des LG G5 beispielsweise ist zwar praktisch, verleiht dem Gerät aber keine neuen Funktionen. Sony-Chef Kazuo Hirai sprach gegenüber der "Welt am Sonntag" sogar von einem baldigen Ende der Smartphone-Ära. Die smarten Mobiltelefone kommen zwar mit immer mehr Leistung, verbessertem Display und stärkeren Kameras daher, echte Innovationssprünge fehlen nach Ansicht des Sony-Chefs aber inzwischen bei den mobilen Geräten.

Was kommt nach dem Smartphone?

"Ich bin überzeugt, dass wir an einem Scheidepunkt stehen, wie wir ihn vor zehn Jahren beim Übergang von normalen Handys zu Smartphones gesehen haben", so Hirai. Doch was könnte nach dem Smartphone kommen? Das ist derzeit die große Frage, auf die offenbar nicht nur Sony, sondern die gesamte Industrie noch keine Antwort gefunden hat. Treten Wearables, also tragbare Elektronik, an die Stelle der Smartphones? Der große Durchbruch der Wearables steht noch aus. Der Sony-Chef habe noch nichts gesehen, "was wirklich eine revolutionäre Veränderung bringt".

Sony selbst gehört nicht zu den großen Playern auf dem Smartphone-Markt und kommt mit seinen Geräten gerade einmal auf einen niedrigen einstelligen Prozentbereich. Das massive, vor zwei Jahren gestartete, Umbauprogramm des Konzern, soll Ende März fertig sein. Für den Sony-Chef sei aber ein anhaltend profitables Geschäft wichtiger als "der ständige Blick auf Marktanteile". Es wäre falsch, im umkämpften Smartphone-Markt einfach die Smartphone-Produktion zu erhöhen sowie auf günstigere Geräte zu setzen.

Jörg Schamberg

Weiterführende Links
Kommentieren Forum
Weitere Infos zum Thema

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang