Verkaufsbilanz

"Prime Day" beschert Amazon.de neuen Verkaufsrekord

Amazon.de vermeldet für den am 12. Juli durchgeführten Angebotstag "Prime Day", der tausende Aktionsangebote für Prime-Kunden bereit hielt, mehr als sieben Millionen verkaufte Produkte. Gefragt waren besonders Amazons eigene Technikprodukte.

Amazon Fire TV StickDer Fire TV Stick war beim "Prime Day" am 12. Juli 2016 das auf Amazon.de am meisten verkaufte Produkt.© Amazon

München – Am 12. Juli hatte der Online-Händler Amazon.de zum Schnäppchen-Tag "Prime Day" geblasen. Amazon-Kunden mit Prime-Mitgliedschaft, die für 49 Euro im Jahr erhältlich ist, hatten 24 Stunden lang exklusiv Zugriff auf tausende Blitzangebote. Am Mittwoch zog Amazon.de eine erfolgreiche Bilanz für den zweiten "Prime Day" in der Unternehmensgeschichte und verkündete einen neuen Verkaufsrekord.

Mehr als sieben Millionen Produkte verkauft

Demnach wurden innerhalb von 24 Stunden mehr als sieben Millionen Produkte auf Amazon.de verkauft. Damit erwies sich der "Prime Day" am 12. Juli laut Amazon erfolgreicher als die bisherigen Angebotstage "Cyber Monday" und "Black Friday". Den bislang erfolgreichsten Verkaufstag, den 14. Dezembember 2015, an dem 5,4 Millionen Produkte online über das Amazon-Portal verkauft wurden, konnte der diesjährige "Prime Day" somit noch übertreffen.

Amazons eigene Produkte erneut Verkaufsrenner

Die am meisten nachgefragten Produkt waren wie im Vorjahr Artikel aus eigenem Hause: Die Streaming-Hardware Fire TV Stick gefolgt von dem E-Book-Reader Kindle Paperwhite. Amazon hatte beide Produkte mit hohen Rabatten angeboten. Den Fire TV-Stick gab es für kurze Zeit bereits für knapp 25 Euro, für den Kindle Paperwhite galt ein Preis von 69,90 Euro statt regulär 119,90 Euro. Auf Rang drei der erfolgreichsten Artikel des "Prime Day" auf Amazon.de rangiert die "Tefal Edelstahl-Pfanne by Jamie Oliver".

Amazon.de nannte auch ein paar Details zu "Prime Day"-Verkaufszahlen für Artikel aus verschiedenen Kategorien. Verkauft wurden demnach:

  • Mehr als 255.000 Brettspiele, Kuscheltiere und andere Spielwaren
  • Mehr als 275.000 Paar Schuhe
  • Mehr als 84.000 Parfums
  • Mehr als 39.000 Packungen Süßigkeiten
  • Mehr als 25.000 elektrische Zahnbürsten
  • Mehr als 23.000 Kopfhörer

Amazon-Händler machten gute Geschäfte

Die 29 europäischen Logistikzentren hätten sich mehrere Monate lang auf den "Prime Day" und das erhöhte Bestellvolumen vorbereitet. Die Beteiligung der Amazon-Händler habe erheblich zugelegt. Weltweit hätte sich die Teilnahme am "Prime Day 2016" gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Einzelne Händler berichteten von einer Verdoppelung oder noch größeren Steigerung der Verkäufe im Vergleich zum "Prime Day" im vergangenen Jahr.

Angesichts des Erfolgs und der großen Kundennachfrage dürfte somit wohl nichts einer Neuauflage des "Prime Day" im Jahr 2017 entgegenstehen. Allerdings waren längst nicht alle Artikel Schnäppchen, ein Preisvergleich sollten Kunden daher auch an Aktionstagen wie dem "Prime Day" immer vor einem Kauf durchführen.

Jörg Schamberg

Kommentieren Forum
Weitere Infos zum Thema

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang