News

Netzagentur senkt Entgelte für Bitstrom-Zugang

Die Bundesnetzagentur hat die von Wettbewerbern an die Telekom zu zahlenden Entgelte von 19,15 auf 18,32 Euro gesenkt. Die Telekom war von einem geringfügig höheren Entgelt ausgegangen.

Notebook© Roman Hense / Fotolia.com
Im Mai des vergangenen Jahres hatte die Bundesnetzagentur die von der Deutschen Telekom beantragten Entgelte für den Bitstrom-Zugang genehmigt. Dieser Zugang erlaubt die Realisierung eines DSL-Anschlusses auch ohne gesonderten Telefonanschluss. Kritik kam vor einem Jahr vom Branchenverband BREKO, deren Mitglieder in den Ausbau eigener Netze investierten. Warum sollte noch jemand in den Breitband-Ausbau investieren, wenn die Telekom DSL-Anschlüsse per Bitstrom zum Schleuderpreis anbietet, so der Tenor damals. Über ein Jahr später senkt die Bundesnetzagentur die Entgelte für den Bitstrom-Zugang nun erneut.

Bitstrom-Entgelt sinkt auf 18,32 Euro

Das monatliche Entgelt für das Vorleistungsprodukt IP Bitstrom Zugang sinkt von 19,15 auf 18,32 Euro. Die Telekom selbst hatte 18,62 Euro errechnet. Die nun vorgenommene Senkung wurde vorgenommen, da seit der letzten Entgeltfestlegung einige andere Vorleistungen, die in die Kalkulation mit einfließen, laut Netzagentur ebenfalls günstiger geworden seien. Mit den neuen Bitstrom-Engelten seien dennoch stabile Rahmenbedingungen für Investitionen in den Breitband-Ausbau gewährleistet. Auch das Preisniveau für DSL-Vorleistungen würde stabil gehalten.

Die Wettbewerber der Telekom können mittels IP Bitstrom ihren Endkunden günstiger und schneller Breitband-Internetzugänge anbieten. Etliche Anbieter erhöhen auf diesem Wege ihre bundesweite Verfügbarkeit. Die Bundesnetzagentur hat die jetzt verfügte Entgelt-Genehmigung bis zum 30. November 2010 befristet.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang