News

Musicload will Peer-to-Peer legal machen

T-Online feiert den Millionsten Kunden bei Musicload und hat schon wieder neue Nutzer im Blick: Die Telekom-Tochter will Filesharern den Weg zurück in die Legalität ebnen.

CeBIT© CeBIT
Im Dezember war es der Millionste Download, auf der CeBIT der Millionste Kunde: inzwischen zählt das T-Online Portal Musicload nach eigenen Angaben zu den größten Downloadseiten für Musik. Rund 450.000 Titel warten auf der legalen Plattform auf Zugriff. Nun hat Musicload sogar seinen eigenen Player – und steht dem Peer-to-Peer Revoluzzer I-Pod somit kaum noch in etwas nach. Aber immer nur nachmachen, scheint auch für die Telekom-Tochter zu langweilig und so macht man sich auf einem CeBIT-Pressefrühstück Gedanken um die Zukunft.

Rosa Legalität

Man wisse bei T-Online um den umwerfenden Erfolg illegaler Musik-Tauschbörsen. "Leider fehlt im legalen Musikvertrieb bisher das entsprechende Angebot", stellt Susanne Peter, Director Marketing and Sales bei Musicload, fest. Diese Lücke möchte T-Online nun gern schließen, denn dort sähe man eine bisher nicht genutzte Chance zur Bildung einer echten Community. So stellt sich das Unternehmen ein Peer-to-Peer Modell vor, dass den regen Musiktausch unterstützt und trotzdem die Rechteinhaber einbezieht.

Alles in allem klingt die Idee nach einfachem Reselling: ein Kunde, der bei Musicload angemeldet ist und schon einiges an Musik herunter geladen hat, könnte beispielsweise seinen eigenen Musikshop ins Netz stellen. Dort könnten dann seine Freunde, bzw. 'Kunden', seine Playlists abrufen, Kommentare lesen oder nach favorisierten Titeln suchen. Die gewünschten Songs kann der zweite Kunde dann direkt von der Festplatte des Musicload-Resellers herunterladen, da die Dateien mit den legal erworbenen Rechten des Anbieters versehen wären.

Einseitig lukrativ

Einen Vorteil daraus, dass Kunde B nicht direkt bei Musicload, sondern bei seinem Kumpel saugt, gibt es allerdings bei dieser Geschäftsidee nicht wirklich. Der Nutzer zahlt weiterhin pro Song ein Entgelt – nur Kunde A profitiert, indem er ein paar Bonuspunkte für die Weitervermittlung kassiert. Diese ‚Musik-Rabattmarken’ kann er dann beim nächsten Download bei Musicload einlösen. Während sich also der Millionste Kunde auf eine Einladung zur Echo-Verleihung freuen darf, bleibt das Echo auf diese neue Geschäftsidee erstmal abzuwarten.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Community

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!



Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang