Neue Technologie

Lenovo und Google wollen Smartphone mit "Project Tango" im Sommer auf den Markt bringen

In Zusammenarbeit mit Google will der chinesische Hersteller Lenovo im Sommer das erste Smartphone mit Project-Tango-Technologie anbieten. Mit "Project Tango" ist das Smartphone in der Lage, den Raum in 3D zu erfassen und zusätzliche Infos oder auch Gegenstände einblenden zu können.

Lenovo Logo© Lenovo

Las Vegas - Der PC-Hersteller Lenovo wird in Kooperation mit Google als erster ein Smartphone entwickeln, dass mit "Project Tango" ausgestattet ist. Dies kündigte der PC-Hersteller auf der gerade laufenden CES an. Das Smartphone könnte bereits im Sommer auf den Markt kommen und wird von einem Snapdragon-Prozessor von Qualcomm angetrieben.

Augmented Reality 2.0

Mit der Project-Tango-Technologie soll das Smartphone-Display zu einem Fenster werden, in dem Zusatzinformationen oder auch Gegenstände in die reale Umgebung eingeblendet werden, so ähnlich wie man es bereits von Augmented-Reality-Anwendungen kennt. "Project Tango" geht allerdings einen Schritt weiter und nutzt zusätzlich Computer-Vision, Tiefenmessung und Motion-Tracking um ein 3D-Bild der Umgebung auf dem Display erscheinen zu lassen. Die Nutzer sollen so das physische Umfeld auch auf ihrem Smartphone erfassen und erkunden können. Das Bewegungs-Tracking von "Project Tango" soll im Gegensatz zu GPS auch in geschlossenen Räumen funktionieren.

Wohnzimmer als Spiel-Level

So wird beispielsweise das eigene Wohnzimmer in einen Spiel-Level verwandelt; oder der Nutzer kann präzise durch ein Einkaufszentrum navigieren oder auch gezielt ein bestimmtes Produkt suchen. Da "Project Tango" Räume dreidimensional erfassen kann, soll das Smartphone in Zukunft auch beim Möbelkauf und der Raumausstattung hilfreich sein.

Der Projektleiter von Tango Johnny Lee erklärt das Ziel der beiden Unternehmen: "Mittels Project Tango wird das Smartphone zu einem magischen Fenster in die physische Welt hinein, indem es Raum und Bewegungen wahrnimmt und somit über die Grenzen eines Touchscreens hinausgeht. Durch die Zusammenarbeit mit Lenovo werden wir in der Lage sein, Project Tango für Anwender und Entwickler auf der ganzen Welt zugänglich zu machen, um neue Erfahrungen zu sammeln, aber auch selbst schaffen zu können, welche die virtuelle und die reale Welt noch weiter miteinander verschmelzen lassen."

Marcel Petritz

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang