Erfolgloser Browser

Käufer aus China wollen Opera-Anbieter übernehmen

Die Firma hinter dem Opera-Browser steht schon seit Sommer zum Verkauf. Nun sind chinesische Investoren interessiert. Gut eine Milliarde Euro stehen als Verkaufssumme im Raum. Opera empfiehlt seinen Aktionären, auf das Angebot einzugehen.

Opera Browser IconChinesische Investoren sind an dem Browser-Hersteller Opera interessiert.© Opera

Oslo – Die Firma hinter dem einst populären Browser Opera soll für umgerechnet 1,1 Milliarden Euro von Käufern aus China übernommen werden. Zu den Interessenten gehört neben Finanzinvestoren die IT-Sicherheitsfirma Qihoo 360. Opera empfahl Aktionären am Mittwoch, das insgesamt 10,5 Milliarden norwegische Kronen schwere Angebot anzunehmen.

Opera-Browser konnte sich nicht durchsetzen

Opera hatte sich im Sommer vergangenen Jahres zum Verkauf gestellt. Der Anteil von Opera bei Browser-Software zum Navigieren im Web sank in den einstelligen Prozent-Bereich, während Programme von Google, Apple, Mozilla oder Microsoft dominieren. Opera fokussierte sich zuletzt unter anderem auf Technologie, die Daten-Pakete kompakter macht.

Melanie Dörr / Quelle: DPA

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang