Handys

HTC One X Plus – Der Audi R8 aus Taiwan

HTC hat das Beste aus dem One X herausgefiltert und optimiert in das One X Plus gepackt. Das Ergebnis ist der nach eigenen Angaben schnellste Androide Deutschlands.

SMS© TristanBM / Fotolia.com

Es wird das letzte Smartphone sein, das von HTC in diesem Jahr in Deutschland angekündigt wird und so viel kann schon jetzt verraten werden: das One X Plus hat ordentlich was unter der Haube. Nach Angaben des deutschen Marketing-Chefs Fabian Nappenbach, hat HTC das Beste aus dem Kassenschlager One X herausgefiltert und eine ganze Reihe an Verbesserungen unter die Hülle aus griffigem Polycarbonat gepackt. "Wenn man so will ist das HTC One X Plus der Audi R8 aus unserem Hause", sagte der HTC-Manager am Montag in München.

Deutlich mehr Leistung

Am äußeren Erscheinungsbild hat sich im Vergleich zum One X praktisch nichts verändert. Und doch ist beim One X Plus vieles noch besser geworden. Das um 5 Gramm schwerere Gerät (135 Gramm) ist mit einem 4,7 Zoll großen Touchscreen mit Glasabdeckung und einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln versehen worden. Den Takt gibt nun ein 1,7-Gigahertz Quad Core-Prozessor vor, dem 1 Gigabyte RAM Arbeitsspeicher zur Seite stehen. HTC glaubt, dass das One X Plus das schnellste Android-Telefon ist, das aktuell in Deutschland erhältlich ist.

Sehen lassen kann sich auch der integrierte Speicher, der mit 64 Gigabyte recht üppig ausfällt. Als Betriebssystem kommt Android 4.1 Jelly Bean zum Einsatz – inklusive einer von HTC angepassten Sense-Oberfläche in der Version 4+. Neben Googles eigenem Browser Chrome hat der taiwanische Smartphone-Hersteller auch einen eigenen Browser vorinstalliert. Der hat den Vorteil, mit einem Flash-Plugin ausgestattet zu sein und je nach Zoom-Stufe automatisch einen Zeilenumbruch vornehmen zu können.

Smartphone ohne LTE

Einsetzbar ist das One X Plus sowohl in GSM- als auch in UMTS-Netzen. LTE wird hingegen nicht unterstützt. "Wir könnten, wenn wir dürften", schiebt Nappenbach den schwarzen Peter zu den Mobilfunknetzbetreibern, die nach seinen Worten noch nicht alle neuen Smartphones mit LTE-Chips ausgestattet sehen wollen. Für generelle Nutzung ist die Verwendung einer MicroSIM notwendig.

Die integrierte Digitalkamera auf der Rückseite ragt noch immer ein Stück aus dem Gehäuse heraus und löst mit bis zu 8 Megapixeln auf. Sie ist nicht nur mit einem Autofokus, sondern auch mit einem LED-Fotolicht ausgestattet. Videoausnahmen sind un Full HD-Qualität (1.080p) mit Stereo-Sound möglich. Einen besseren Sensor hat HTC der Frontkamera spendiert. Sie löst nun mit 1,6 Megapixeln auf und kann Video in HD-Qualität mit bis zu 720p aufnehmen. Auch bei diesem One-Modell ist es zudem möglich, während einer Videoaufnahme parallel Fotos zu schießen.

Mehr Akkukapazität

Darüber hinaus verspricht HTC beim One X Plus mehr Leistung. Der integrierte Akku ist im Vergleich zum One X nicht nur 300 mAh stärker und kommt nun mit einer Gesamtkapazität von 2.100 mAh daher, auch durch eine optimierte Abstimmung des Nvidia-Prozessors und der Sense-Oberfläche ist eine längere Laufzeit möglich. HTC spricht von einem Plus von bis zu 37 Prozent. Erreicht werden kann das durch Aktivierung verschiedener Energiespar-Optionen. So ist es zum Beispiel möglich, die maximal Taktrate der CPU auf 1,3 Gigahertz zu beschränken.

In den Handel soll das One X Plus voraussichtlich in der dritten Oktoberwoche kommen. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 649 Euro, angeboten wird das Smartphone nur in einem matten Schwarz. Als kleine Besonderheit wird es mit einer Zertifizierung von Sony ausgestattet sein, sodass es möglich sein wird, spezielle Playstation-Spiele auf dem One X Plus zu nutzen.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Community
Zum Seitenanfang