Spiele

Hackerangriff: Playstation Network bleibt offline

Nach einem gezielten Hacker-Angriff auf die Server-Infrastruktur des PlayStation Network bleibt nicht nur der Online-Dienst, sondern auch das VoD-Portal Qriocity offline. Wie lange noch, ist unklar.

Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Rund 70 Millionen Nutzer der Spielekonsole PlayStation können sich weiterhin nicht mit dem PlayStation Network (PSN) verbinden. Der Onlinedienst ist aufgrund "unplanmäßiger Wartungsarbeiten" schon seit dem 20. April nicht verfügbar, wie es seitens Sony offiziell heißt. Tatsächlich sind die Wartungsarbeiten aber nicht der auslösende Faktor, sondern vielmehr eine umfangreiche und gezielt gesteuerte Hacker-Attacke gegen die PSN-Serverinfrastruktur. Auch der Video on Demad-Dienst Qriocity ist momentan nicht nutzbar.

Kaum Informationen von Sony

Sony selbst hält sich mit Informationen bisher zurück. Im offiziellen PlayStation-Blog heißt es lapidar, dass derzeit keine Informationen über einen zeitlichen Rahmen kommuniziert werden könnten, in dem das PSN und Qriocity wieder nutzbar sein werden. Man arbeite rund um die Uhr an einer Lösung. Und weiter: "Wir durchlaufen zur Zeit einen äußerst zeitintensiven Prozess und arbeiten hart dafür, möglichst schnell wieder online zu kommen." Auch auf Sonys offiziellen PlayStation-Twitterkanal ist von weitergehenden Informationen nichts zu sehen, was in dem Microblogging-Netzwerk inzwischen zu heftiger (verbaler) Kritik in Richtung des japanischen Elektronikkonzerns führt.

Laut US-Medienberichten will Sony seine Dienste möglicherweise im Laufe des Dienstags oder Mittwochs wieder aktivieren - zunächst in Japan, dann in den USA und Europa. Ein nicht näher genannter Sony-Insider wird auf der Website psu.com mit den Worten zitiert, dass Sony daran arbeite, Backups auf neue Server zu überspielen - inklusive neuer Admin-Accounts, die bei dem Hacker-Angriff ausgelesen wurden.

Anonymous-Hacker wollen es nicht gewesen sein

Der offenbar geglückte Versuch, vertrauliche Server-Informationen auszulesen, ist dem Vernehmen nacn auch der Grund, warum sich Sony dazu entschloss, das PSN komplett offline zu nehmen. Ob auch Kundendaten wie Kreditkartennummern in die Hände der Hacker gelangt sind, wurde von Sony bisher nicht kommuniziert. Das Hacker-Netzwerk Anonymous, das zuletzt zu Angriffen gegen Sony aufgerufen hatte, distanzierte sich in einer Stellungnahme von Verdächtigungen, für den PSN-Ausfall verantwortlich zu sein.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Community

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!



Zum Seitenanfang