News

Ebay-Chef: "eBay.de wächst stark" - Online-Handel boomt

Der Online-Marktplatz eBay freut sich trotz wirtschaftlicher Unsicherheit über regen Kundenzulauf in Europa. Im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa sagt eBay-Chef John Donahoe, dass eBay.de stark wächst, Amazon kein Problem ist und grenzüberschreitender eBay-Handel zunimmt.

Netzwerk© TheSupe87 / Fotolia.com

Während traditionelle Einzelhändler um ihre Kunden kämpfen müssen, darf sich eBay über einen anhaltend regen Zustrom von Nutzern freuen. Das gelte gerade in der Schuldenkrise, sagte eBay-Chef John Donahoe im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Denn die Menschen suchten verstärkt online nach den besten Angeboten, um das meiste aus ihrem Euro herauszuholen. Deutschland ist ihm dabei einer der liebsten Märkte.

Herr Donahoe, in Europa herrscht Krise. Spüren Sie eine Zurückhaltung? Kaufen Griechen, Spanier oder Italiener weniger?

Donahoe: "Nein, das ist ja das Interessante. Obwohl es eine große wirtschaftliche Unsicherheit gibt und die Wachstumsraten im regulären Einzelhandel bescheiden sind, legt der Online-Handel weiterhin stark zu. Die europäischen Kunden wollen das meiste aus ihrem Euro herausholen. Sie sind auf der Suche nach den niedrigsten Preisen und einer größeren Auswahl und kaufen deshalb regelmäßiger online ein. Das lässt den Online-Handel quer durch Europa um 10 bis 15 Prozent wachsen.

Auch in den südeuropäischen Ländern, die am meisten unter der Krise leiden?

Donahoe: "Am schnellsten wächst der Online-Handel in Großbritannien, es sind irgendwas um 15 bis 20 Prozent. In Deutschland sind es, meine ich, um die 15 Prozent. Aber auch in Spanien und Italien liegt der Zuwachs bei 10 bis 15 Prozent."

Wie wichtig ist denn der deutsche Markt für eBay?

Donahoe: "eBay.de wächst stark, besonders bei Festpreisen. Auch das Auto-Verkaufsportal Mobile gehört zu uns, das ist der Marktführer. Unser Bezahldienst PayPal entwickelt sich ebenfalls gut. Ich war erst vor zwei Wochen in Deutschland, um mich mit dem Management von Media Saturn zu treffen. Deutsche Einzelhändler nehmen PayPal als Weg an, online und mobil zu bezahlen."

In den USA kann man in ersten Geschäften vor Ort mit PayPal zahlen. Denken Sie, Sie können die Deutschen von dem Service überzeugen? Die Deutschen lieben ihr Bargeld.

Donahoe: (Lacht) "Wir haben damit begonnen, PayPal in den USA in die Offline-Welt zu bringen, weil es ein wenig einfacher ist, uns mit den Handelssystemen zu verknüpfen."

Wird es denn möglich sein, künftig auch in deutschen Geschäften mit PayPal einzukaufen?

Donahoe:"Das ist sicherlich die Richtung, in die wir gehen. Ich kann aber noch nichts sagen zum genauen Zeitpunkt, wann das möglich sein wird."


Weiter auf Seite 2: Grenzüberschreitender eBay-Handel nimmt zu

Amazon wächst noch schneller als eBay. Ist das ein Problem für Sie?

Donahoe: "Nicht wirklich. Der Einzelhandel wandelt sich so schnell. Die Grenzlinie zwischen dem stationären und dem Online-Handel verschwimmt mit den Smartphones, und von diesen Veränderungen werden viele profitieren. Es wird im Handel niemals einen Monopolisten geben. Amazon und eBay können gleichzeitig ein Gewinner der Entwicklung sein. Was eBay aber von Amazon unterscheidet, ist, dass wir nicht mit Einzelhändlern konkurrieren."

Wie schnell wächst eBay denn in den Schwellenländern?

Donahoe: "Extrem schnell, aber von einer sehr niedrigen Basis aus. Wir haben mehrere Millionen Kunden in Russland, China, Indien, Brasilien und anderen Schwellenländern. Diese haben sich schon früher einen eBay- und PayPal-Account zugelegt und dann bei eBay.co.uk, eBay.com oder eBay.de eingekauft, weil sie dort Dinge gefunden haben, die sie in ihren Heimatländern nicht bekommen konnten. Wir machen es diesen Kunden nun einfacher, indem wir den Versand und die Bezahlung straffen."

Wie wichtig ist denn das grenzüberschreitende Einkaufen für eBay?

Donahoe: "Sehr wichtig. Fast 20 Prozent unseres gesamten Volumens wird über Grenzen hinweg abgewickelt."

Nimmt diese Zahl zu?

Donahoe: "Ja, sie wächst. Sie wächst innerhalb Europas. Sie wächst sicherlich von Asien nach Europa oder von Asien in die USA. Es gibt auch viel Handel zwischen den USA und Europa - je nach Wechselkurs finden die Kunden nette Schnäppchen. Der Trend beschleunigt sich noch. Bei PayPal liegt der Anteil der grenzüberschreitenden Zahlungen schon bei 25 Prozent. Wir verbinden Käufer und Verkäufer in der ganzen Welt, und das ist eines der magischen Elemente von eBay und PayPal."

(Jörg Schamberg)

Quelle: DPA

Kommentieren Community

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!



Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang