News

DSL ohne Laufzeit: Tarife im Vergleich

Ein Neukunde muss sich heute nicht mehr 24 Monate an einen DSL-Provider binden: Es geht auch flexibler ohne Mindestvertragslaufzeit. Wir haben eine Tarifvergleich der vier DSL-Anbieter 1&1, congstar, easybell und o2 zusammengestellt.

Notebook© Roman Hense / Fotolia.com

Flexibel bleiben ohne lange Bindung: Wer einen DSL-Internetzugang ohne Mindestvertragslaufzeit sucht, wird bei mehreren bundesweit aktiven Providern fündig. Allerdings haben weder die Deutsche Telekom, der führende deutsche DSL-Anbieter, noch Vodafone entsprechende Tarife im Angebot. Stattdessen locken 1&1, congstar, easybell und o2 Neukunden mit DSL ohne Laufzeit. Wir haben die Tarif-Konditionen der Internetanbieter unter die Lupe genommen und monatliche Kosten, einmalige Kosten und Aktionsvorteile zusammengestellt. Anhand der von der Redaktion errechneten Durchschnittskosten für einen Zeitraum von 24 Monaten lassen sich die Tarife der vier Provider miteinander vergleichen.

Rabatte auch bei Tarifen ohne Laufzeit

Ohne Laufzeit lassen sich Surf-Flatrates und Doppel-Flats mit Bandbreiten zwischen 6 und 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bestellen. Während congstar und easybell ihre Tarife dauerhaft über die gesamte Nutzungszeit zu unveränderten Preisen anbieten, gewährt 1&1 24 Monate lang jeweils 5 Euro Rabatt, o2 reduziert den regulären Preis in den ersten drei Monaten um jeweils 10 Euro.

Eine Internet-Flatrate mit Telefonanschluss gibt es bei 1&1 in Form der 1&1 Surf-Flat 6.000 regulär für 24,99 Euro, easybell berechnet für Komplett basic mit DSL 16.000 21,95 Euro im Monat. 1&1 bietet als einziger Anbieter in unserer Übersicht eine Doppel-Flat mit DSL 6.000, die monatlichen Kosten belaufen sich regulär auf 29,99 Euro, durch den gewährten Rabatt zahlen Neukunden in den ersten zwei Jahren lediglich 24,99 Euro.

Doppel-Flatrate mit DSL 16.000 ab 24,95 Euro - VDSL 50 für knapp 5 Euro Aufpreis

Alle übrigen Tarife der vier Provider bieten mindestens eine Internet-Flatrate mit DSL 16.000 sowie eine Telefon-Flatrate für kostenlose Gespräche in das deutsche Festnetz an. Eine Doppel-Flat mit einer Download-Bandbreite von 16 Mbit/s erhalten Neukunden bei easybell mit Komplett easy bereits ab 24,95 Euro, die Telekom-Billigmarke congstar berechnet für das Komplettpaket 2 monatlich 29,95 Euro. Telefónica Germany hält über seine Marke o2 seine günstigste Doppel-Flat in Form des Tarifs Alice M für 29,99 Euro bereit. Dank des dreimonatigen Aktionsrabatts reduziert sich der Paketpreis um 10 Euro: Alice M ist damit im ersten Vierteljahr bereits für 19,99 Euro monatlich nutzbar. Mit den Home & Go-Tarifvarianten erhalten o2-Kunden bei Bedarf zusätzlich noch eine mobile Surf-Flat.

Ein weiterer Bonus in den beiden kleineren Tarifen Alice S und M ist ein kostenloses WLAN-Modem. Bei Wahl von Alice L bietet o2 die komfortabel ausgestattete WLAN-Homebox für einmalig 19,99 Euro an. Bei der Konkurrenz ist die WLAN-Hardware dagegen durchweg teurer. Während 1&1 Kunden mit Langzeitbindung einen kostenlosen 1&1 HomeServer spendiert, zahlen Neukunden ohne Laufzeit dagegen für ein WLAN-Modem einmalig 49,99 Euro. Auch die DSL-Box von congstar schlägt mit einmalig 49,99 Euro zu Buche. Easybell-Kunden können optional eine Fritz!Box 7390 für 4,50 Euro monatlich mieten oder für einmalig 169 Euro kaufen. Für einen Aufpreis von rund 5 Euro im Monat sind der Tarif Komplett easy von easybell für dann 29,95 Euro sowie alle Alice DSL-Tarife von o2 auch mit VDSL erhältlich, falls technisch vor Ort realisierbar. 1&1 hält VDSL-Speed mit der Doppel-Flat 50.000 24 Monate lang für 34,99 Euro statt regulär 39,99 Euro bereit.

Recht unterschiedlich gestalten sich neben den Hardwarekosten auch die Bereitstellungskosten. Während 1&1 keine Aktivierungskosten berechnet, schlagen diese bei congstar mit 39,99 Euro zu Buche, bei easybell und o2 fallen jeweils knapp 50 Euro an. Für den Versand der Hardware müssen Neukunden bei 1&1, congstar und o2 zusätzlich einmalig knapp 10 Euro einkalkulieren, easybell versendet die Fritz!Box dagegen kostenlos.

Weiter auf Seite 2: DSL-Tarife ohne Laufzeit auf einen Blick (Tabelle)

Um die doch recht unterschiedlichen Konditionen der vier Provider miteinander vergleichen zu können, haben wir die monatlichen Durchschnittskosten für einen Zeitraum von 24 Monaten berechnet. Dabei wurden neben den regulären monatlichen Gebühren auch die einmaligen Kosten für Aktivierung, Versand und Hardware berücksichtigt sowie gewährte Rabatte entsprechend verrechnet.

Alice M günstigste Doppel-Flat mit DSL 16.000

Dabei ergab sich ein überraschendes Bild. Denn der auf den ersten Blick günstigste Anbieter easybell muss sich aufgrund der hohen Bereitstellungskosten sowie der Kosten für Miete oder Kauf des WLAN-Routers Fritz!Box 7390 in der Kategorie Doppel-Flat mit DSL 16.000 dem Tarif Alice M von Alice geschlagen geben. Während easbyell-Kunden bei einer monatlichen Miete der Hardware im Schnitt 31,53 Euro zahlen, fallen für Alice M nur 31,23 Euro an. Bei einem Kauf der WLAN-Hardware verteuert sich der easybell-Tarif sogar auf durchschnittlich 34,07 Euro.

Hinter o2 und easybell rangiert die 1&1 Doppel-Flat 16.000 mit einem Durchschnittspreis von 32,47 Euro auf Rang 3. Wegen der hohen einmaligen Kosten bei der Tarif-Variante ohne Laufzeit findet sich congstar abgeschlagen als Schlusslicht: die monatlichen Durchschnittskosten für das Komplettpaket 2 liegen bei 34,15 Euro.

o2 auch bei VDSL 50 günstigster Anbieter

Bei den nur von 1&1, easybell und o2 angebotenen VDSL-Tarifen kann sich o2 mit einem Durchschnittspreis von 36,22 Euro für Alice M mit VDSL 50 knapp vor easybell und 1&1 platzieren. Kunden sollten bei der Wahl eines DSL-Tarifs ohne Laufzeit aber auch beachten, dass nicht alle der hier genannten Pakete auch tatsächlich monatlich kündbar sind. 1&1 sieht eine dreimonatige Kündigungsfrist vor, bei der Konkurrenz lässt sich dagegen zwischen zwei und vier Wochen zum Monatsende kündigen.

DSL Internetanschlüsse ohne Mindestvertragslaufzeit
(Stand: 27.07.2012; Sortierung der Provider in alphabetischer Reihenfolge)
* Monatliche Durchschnittskosten innerhalb der ersten 24 Monate: Berücksichtigt wird jeweils die monatliche Grundgebühr sowie einmalige Kosten wie Bereitstellung, Versand, Hardware und gewährte Rabatte.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Community
Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang