News

Dorf Numborn wehrt sich gegen Facebook-Party

Aufatmen im saarländischen Numborn: Eine mit Bangen erwartete Facebook-Party ist ausgefallen. Es kamen nur sechs junge Leute.

Facebook © Facebook

Die befürchtete Neuauflage einer ausufernde Facebook-Party im saarländischen Dorf Numborn ist am Freitag ausgefallen. "Es ist alles ruhig in Numborn", sagte ein Polizeisprecher am Abend in Saarbrücken. Es hätten sich lediglich sechs junge Leute eingefunden, nach einer Belehrung über die verhängten Verbote hätten sie sich aber einsichtig gezeigt und seien verschwunden. Am Vormittag hatte es noch geheißen, 960 Menschen hätten über das Soziale Internet-Netzwerk zugesagt, bei weiteren 500 bis 600 sei die Teilnahme nicht sicher.

Großeinsatz der Polizei

Die Polizei hatte sich deshalb für einen Großeinsatz gerüstet. "Wir sind mit rund 100 Beamten im Einsatz", hatte ein Polizeisprecher gesagt. Das 500-Einwohner-Dorf wehrte sich mit einem Partyverbot gegen den erwarteten Ansturm. Wer versuchen würde, sich an einer Massenparty zu beteiligen, dem drohten Bußgelder bis zu 1.000 Euro. Die Verbreitung dieser Informationen über die Medien habe vermutlich dazu geführt, dass die Resonanz gegen null gehe, sagte der Polizeisprecher am Abend. "Die Ruhe der Numborner Bürger ist gewährleistet."

Numborn, ein Ortsteil der Gemeinde Heusweiler, hatte bereits eine leidige Erfahrung mit den sogenannten Facebook-Partys gemacht. Im vergangenen Jahr waren rund 2.000 Gäste zu einer Riesenfete gekommen, die Polizei musste einschreiten. Unter dem Titel "Numborn reloaded" war nun im Internet zu einer Neuauflage eingeladen worden. "Allerdings hat der Urheber seinen Account bei Facebook dieses Mal sofort wieder gelöscht", sagte der Polizeisprecher. "Wir wissen nicht, wer es ist."

Auch im baden-württembergischen Backnang (Rems-Murr-Kreis) wurde eine untersagte Facebook-Party am Freitagabend laut Polizei verhindert. Bis etwa 19:00 Uhr seien Personalien von gerade einmal acht Menschen aufgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher.

(Hayo Lücke)

Quelle: DPA

Kommentieren Community
Zum Seitenanfang