News

Das neue iPad - Ab dem 16. März erhältlich

Apple hat am Mittwochabend das neue iPad vorgestellt. Es wird nicht unter dem Namen iPad 3 oder iPad HD vermarktet, sondern schlicht als "new iPad" - mit LTE aber ohne die passende Frequenz-Unterstützung.

Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Lange wurde spekuliert und gemutmaßt, jetzt ist es definitiv: ab dem 16. März wird unter anderem in Deutschland und in der Schweiz ein neues iPad verkauft. Überraschender Name: Das neue iPad. Keine Rede ist von iPad 3 oder iPad HD. Apples Tablet PC der dritten Generation wurde an vielen Stellen verbessert und kann unter anderem mit iOS 5.1 und einem deutlich aufgewerteten Retina-Display sowie LTE-Unterstützung punkten. Letztere ist in Deutschland aber mangels passender Frequenz nicht nutzbar.

Bessere Display-Auflösung

Zwar hat Apple nichts an der Display-Größe geändert - sie beträgt weiterhin 9,7 Zoll - dafür wurde aber ordentlich an der Auflösung geschraubt. Beim neuen iPad liegt sie bei beeindruckenden 2.048 x 1.536 Pixeln. Zum Vergleich: das iPad 2 bringt es auf gerade einmal 1.024 x 768 Pixel. Darüber hinaus steckt im neuen Tablet ein leistungsstärkerer Dual Core-Prozessor (ARM A5X) nebst Quad Core-Grafik. Der integrierte Akku liefert nach Angaben von Apple Energie für bis zu zehn Stunden Dauernutzung.

Verbessert wurde auch die integrierte Kamera auf der Rückseite, die stark an jene Hardware erinnert, die im iPhone 4S verbaut wurde. Zwar ist wie gehabt nur eine 5 Megapixel-Linse integriert, sie bietet künftig aber die Möglichkeit, Videos in Full-HD-Qualität mit bis zu 1.080p aufzunehmen statt wie bisher nur mit 720p. Zu beachten ist aber auch: mit einer Tiefe von 9,4 Millimetern wird das neue iPad wieder etwas dicker sein als der Vorgänger - bei einem Gewicht von 652 Gramm. Das iPad 2 ist nur 8,8 Millimeter dünn und wiegt 601 Gramm.

Das neue iPad mit LTE - aber ohne passende Frequenz-Unterstützung

Neu hat Apple seinem überarbeiteten Tablet PC auch eine Tethering-Funktion spendiert. Das heißt, der Taschencomputer kann zu einem mobilen WLAN-Hotspot umfunktioniert werden und auf diese Weise für bis zu fünf WLAN-fähige Endgeräte ein Zugangspunkt zum Internet werden. Zugriff auf das Internet ist mit dem neuen iPad wahlweise über EDGE, UMTS, HSDPA oder ganz neu bei Verfügbarkeit auch über LTE möglich. Allerdings funkt das neue iPad nur in den LTE-Frequenzbereichen um 700 und 2.100 Megahertz, die nur in den USA und in Kanada nutzbar sind. In Deutschland werden die Frequenzbereiche um 800 und 2.600 Megahertz verwendet. Darüber hinaus nimmt das neue iPad künftig auch Sprachbefehle entgegen.

Vorbestellungen für das neue iPad sind in Kürze über die Apple-Homepage möglich. Der US-Konzern bietet seinen Tablet PC wie gewohnt in zwei Versionen an: mit integrierter WLAN-Schnittstelle oder zusätzlich mit Mobilfunk-Unterstützung. Die WLAN-Version wird mit 16, 32 bzw. 64 Gigabyte Flash-Speicher für 479, 579 bzw. 679 Euro verkauft. Wer zusätzlich LTE- und UMTS-Unterstützung wünscht, muss 599, 699 bzw. 799 Euro auf den Tisch legen.

iPad 2 weiter zu haben - 100 Euro preiswerter

Weiterhin angeboten wird auch das iPad 2. Es kostet mit 16 Gigabyte Speicher und integrierter WLAN-Schnittstelle 399 Euro. Wer es mit integrierter Mobilfunk-Lösung kaufen möchte, muss dafür 519 Euro auf den Tisch legen.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang