"Mobile Protect Pro" und "Internet Protect Pro"

CeBIT: Telekom präsentiert neue "Magenta Security"-Sicherheitslösungen für Geschäftskunden

Die Deutsche Telekom hat auf der CeBIT die mobile Schutzlösung "Mobile Protect Pro" sowie "Internet Protect Pro", eine Sicherheitslösung aus der Cloud, vorgestellt. Beide Produkte aus dem neuen "Magenta Security"-Portfolio richten sich an Geschäftskunden, eine spätere Ausweitung auf Privatkunden sei perspektivisch denkbar.

Telekom© Deutsche Telekom AG

Hannover – Die Deutsche Telekom (www.telekom.de) will eine neue Ära mobiler Sicherheit einläuten. Auf der CeBIT stellte der Bonner Konzern am Donnerstag unter anderem die neue Sicherheitslösung "Mobile Protect Pro" vor, die Unternehmen einen Rundumschutz bei der mobilen Internet-Nutzung bieten soll. Die Lösung im Rahmen des neuen "Magenta Security"–Portfolios der Telekom unterstützt sowohl Android als auch erstmals iOS.

Permanente Prüfung auf Bedrohungen - Identifizierung von unbekanntem Schadcode

"Mobile Protect Pro" biete Telekom-Geschäftskunden nach Unternehmensangaben ein neues Sicherheitsniveau. "'Mobile Protect Pro' wirkt wie ein Dauer EKG, prüft permanent auf Bedrohungen und lässt viel schnellere Gegenmaßnahmen zu", erklärt Ferri Abolhassan, Geschäftsführer T-Systems, IT Division und Telekom Security. Es würden sowohl mobile Anwendungen geschützt als auch Schutz gegen Attacken über WLAN und andere drahtlose Verbindungen sowie gegen Schwachstellen in mobilen Betriebssystemen geboten. Das Produkt sei von dem israelisch-amerikanischen Anbieter Zimperium entwickelt worden.

Zum Einsatz kommen selbständig lernende Algorithmen, so dass sich auch unbekannter Schadcode erkennen lässt. Benutzerdaten würden "zu keinem Zeitpunkt" gescannt oder ausgelesen. "Mobile Protect Pro" wird in Form einer App auf dem mobilen Gerät eingesetzt. Ist ein Gerät infiziert, lasse es sich sofort aus dem Unternehmensnetz ausschließen. An die Systemzentrale werde eine Alarmmeldung geschickt mit Daten zur Analyse des Angriffs. Individuell einstellbar sei eine Alarmierung des Nutzers.

"Mobile Protect Pro" soll ab April zunächst für ausgewählte Pilotkunden kostenlos verfügbar sein, ab Sommer 2016 wird die Sicherheitslösung im Regelbetrieb für Geschäftskunden angeboten. Auch kleine Geschäftskunden sollen für "Mobile Protect Pro" nur einen "kleinen einstelligen Eurobetrag pro Nutzer pro Monat" kosten. Perspektivisch werde das Sicherheitsprodukt auch Privatkunden zur Verfügung stehen.

"Internet Protect Pro" bietet Schutz aus der Cloud

Als weitere Sicherheitslösung aus dem "Magenta Security"-Portfolio stellte die Telekom zudem "Internet Protect Pro" vor, eine Schutzlösung aus der Cloud, die auch für mittelständische Unternehmen erschwinglich sein soll. Die Lösung, die in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Hersteller Zscaler angeboten wird, soll jeden Benutzer auf jedem Gerät an jedem Standort gegen Attacken aus dem Internet schützen. Der Fokus liegt laut der Telekom dabei auf einer einfachen Bedienung.

Funktionen von Firewalls, Proxy-Servern und Virenschutz werden nach Angaben des Bonner Konzerns in die Telekom Cloud verlagert. Vorteil für Unternehmen: Sie benötigen weniger eigene Hardware vor Ort. Auch der Aufwand für die IT-Administration und Konfiguration entfalle. "Internet Protect Pro" biete Schutz vor Cyberattacken und Datenlecks. Die Ausführung von Schadcode, Cyberangriffen und Datendiebstahl lasse sich in Echtzeit blockieren. Verdächtige Dateien würden in einer geschützten Umgebung ("Sandboxing") ausgeführt und analysiert.

Die Zscaler-Sicherheitslösung wird von der Telekom im Rechenzentrum in Biere bei Magdeburg betrieben. Im zweiten Quartal sollen Unternehmenskunden "Internet Protect Pro" für eine kostenlose Testphase nutzen können. Ab dem Sommer werde die Schutzlösung fester Bestandteil von "Magenta Security" und für Geschäftskunden erhältlich sein. Auch hier ist eine spätere Ausweitung des Angebots für Privatkunden denkbar.

Jörg Schamberg

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Weitere Infos zum Thema

Mehr aus dem Web

Zum Seitenanfang