1&1-Mutter wird größter Aktionär

Bundeskartellamt genehmigt Einstieg von United Internet bei Tele Columbus

Im Februar hatte die 1&1-Mutter United Internet Aktien von Tele Columbus erworben und wurde mit über einem Viertel der Aktienanteile größter Aktionär des Kabelnetzbetreibers. Das Bundeskartellamt hat nun grünes Licht für den Deal gegeben.

TeleColumbus© Tele Columbus AG

Das Bundeskartellamt hat den Einstieg von United Internet, Mutterkonzern des Providers 1&1 (www.1und1.de), bei dem Berliner Kabelnetzbetreiber Tele Columbus (www.tele-columbus.de) genehmigt. Das bestätigten die Kartellwächter gegenüber dem Magazin "TVDigital". Durch Aktienkäufe Mitte Februar hält United Internet nun einen Anteil von 25,11 Prozent an dem Kabel-Anbieter und ist damit der größte Aktionär der Berliner. Zugleich sichert sich United Internet damit einen Fuß im zukunftsträchtigen Kabelmarkt.

United Internet sieht sich nur als strategischer Aktionär

Das Bundeskartellamt sieht laut dem Bericht keine größeren Überschneidungen zwischen den beiden Unternehmen, daher werde auch keine Beeinträchtigung des Wettbewerbs befürchtet. Der Deal bedeutet nicht, dass United Internet weitere Aktienkäufe oder gar eine Übername von Tele Columbus plane. Solcherlei Überlegungen hatte das Unternehmen im vergangenen Monat bereits verneint. Stattdessen sieht sich der Internetkonzern bei Tele Columbus als strategischer Aktionär, der von den erhofften Wertsteigerungen des gut aufgestellten Kabelnetzbetreibers profitieren wolle.

Tele Columbus, die Nummer Drei auf dem deutschen Kabelmarkt, kommt auf rund 3,6 Millionen Kunden. Mit der Übernahme der kleineren Anbieter primacom und pepcom stärkte Tele Columbus seine Marktposition. In ersten Regionen bietet das Unternehmen bereits bis zu 400 Mbit/s schnelle Internetzugänge über das Kabelnetz an.

Jörg Schamberg

Weiterführende Links
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang