Breitbandausbau

Bevorzugung der Telekom: EWE droht wegen Vectoring-Plänen mit Klage gegen den Bund

Der EWE-Konzern sieht in den Vectoring-Plänen eine massive Behinderung der Wettbewerber beim Breitbandausbau. Das Oldenburger Telekommunikationsunternehmen wirft dem Bund eine Bevorzugung der Deutschen Telekom vor und droht mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht. Die Bundesnetzagentur weist die Vorwürfe zurück.

EWEEWE will vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, wenn die Bundesnetzagentur ihre Vectoring-Vorentscheidung bestätigt.© EWE Aktiengesellschaft

Oldenburg/Bonn - Im Streit über den Breitbandausbau droht der Energie- und Telekommunikationskonzern EWE mit einer Klage. Der neue EWE-Chef Matthias Brückmann warf der Bundesregierung und der Bundesnetzagentur vor, den Marktführer Telekom beim angestrebten Ausbau schnellerer Internetverbindungen zu bevorzugen. Die Bundesnetzagentur wies die Kritik zurück.

EWE erwägt Klage vor dem Bundesverfassungsgericht

"Wenn die diskriminierende Vorentscheidung so bestätigt wird, werden wir vor dem Bundesverfassungsgericht Klage einreichen. Definitiv", sagte Brückmann der Deutschen Presse-Agentur in Oldenburg. "Uns bliebe doch gar nichts anderes übrig." Auch müsse EWE prüfen, ob Investitionen in dem Bereich dann weiter sinnvoll seien.

Konkret geht es um das sogenannte Vectoring-II-Verfahren, bei dem der regional führende Anbieter unter bestimmten Bedingungen das alleinige Recht erhalten soll, sein Kupferkabelnetz technologisch "aufzurüsten" und schnellere Internet-Verbindungen zu ermöglichen. Die Telekom stellt mit ihren Vectoring-Plänen deutlich schnelleres Internet mit herkömmlichen Kupferkabeln für rund sechs Millionen Haushalte in Aussicht. Dafür müssten allerdings über 130.000 Anschlüsse der Wettbewerber abgeklemmt werden. Sie kritisieren, der Plan entziehe dem Glasfaser-Ausbau auf Dauer die wirtschaftliche Grundlage.

EWE: Bundesnetzagentur will Telekom eine Art Monopol zurückgeben

"Ehrlich gesagt, ist das, was in diesem Bereich derzeit passiert, ein Skandal", sagte Brückmann. "Da soll einem Unternehmen, der Telekom, an dem der Staat mit über 30 Prozent beteiligt ist, von einer Bundesbehörde eine Art Monopol zurückgegeben werden."

Parallel dazu würden private Mitbewerber geblockt. "Das heißt doch letztlich, die Bundesregierung verschafft ihrem eigenen Unternehmen einen Marktvorteil, indem sie Wettbewerber aussperrt. Das halte ich für unlauter". Brückmann ist seit 1. Oktober Vorstandschef des fünftgrößten deutschen Energiekonzerns, der über seine Tochter EWE Tel im Breitband-Markt aktiv ist.

Bundesnetzagentur sieht in Vectoring-Vorschlag weiter "fairen Kompromiss"

Die Bundesnetzagentur wies Brückmanns Vorwürfe zurück. "Unser Vorschlag stellt angesichts der sehr kontroversen Diskussionen einen fairen Kompromiss dar", sagte Behördensprecher Fiete Wulff. Zudem sollten Mitbewerber, die sich in einem Gebiet bisher in stärkerem Maße bei der DSL-Erschließung engagieren, selber mit Vectoring ausbauen dürfen.

Die Bundesnetzagentur werde voraussichtlich "im Laufe des ersten Quartals" den bisherigen Entscheidungsentwurf in trockene Tücher bringen. Anschließend folgt ein europäisches Konsolidierungsverfahren, bei dem auch die Stellungnahme der EU-Kommission geprüft wird.

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Kommentieren Forum
Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang