Notebooks

Asus: Viele neue Notebooks und TFT-Monitore

Hierzulande bringt Asus zwei neue Monitore mit TV-Empfang heraus und hat außerdem neue Notebooks von 12,1 bis 17,3 Zoll und ein Design-Display angekündigt.

Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com
Neues von der Hardware-Front: Asus hat auf seine internationale News-Seite neue Hardware eingespeist. Neben einem außergewöhnlichen Design-Monitor finden sich dort auch neue Notebooks: die UL-Serie und Neuzugänge aus der N-Reihe.

Inhalt:

1. Asus UL-Notebooks
2. Asus N61, N71 und Design-TFTs
3. Asus T1 Monitore mit TV

Mit der UL-Serie im 16:9 Format und mit High Definition Auflösung folgt Asus dem aktuellen Trend, Notebooks mit besonders langer Akkulaufzeit zu entwickeln – wie etwa die Acer Timeline Modelle oder das Packard Bell Butterfly (Test). Die neue Staffel des Herstellers aus Taiwan soll bis zu zwölf Stunden durchhalten und umfasst vier Geräte in unterschiedlichen Größen, die alle mit Intel Core 2 Duo Prozessoren der SU-Reihe bestückt sind. Es werden jedoch auch Konfigurationen mit Intel Celeron CPUs erwähnt. Der Arbeitsspeicher fällt mit maximal vier Gigabyte (GB) bei den Modellen mit Onboardgrafik – dem Intel GMA 4500MHD – gleich groß aus.

Asus UL-Serie

In der neuen UL-Serie tummeln sich das 12,1 Zoll kleine UL20A, das 13,3-Zoll-Modell UL30A, der 14-Zöller UL80Ag und die Notebooks UL50A und UL50Ag mit 15,6 Zoll großem Display. Aus den 50er- und 80er-Varianten gibt es als UL80V und UL50Vg auch zwei Laptops mit dedizierter Grafik, die auf Wunsch für den Onboardchip einspringt. Dann sorgt eine Nvidia GeForce G 210M mit 512 Megabyte Speicher für die Pixel-Beschleunigung, beim größtem Notebook steigt derweil der RAM auf bis zu acht GB. Die Festplattenkapazität wird mit 250 bis 500 GB angegeben, wobei das kleinste Subnotebook auch 160 GB anführt.

Was alle gemeinsam haben, ist eine 0,3-Megapixel-Webcam. Der DVD-Brenner ist erst bei den Modellen ab 14 Zoll zu finden. Eingepackt sind alle in einem Aluminium-Gehäuse, die Waage zeigt je nach Exemplar 1,5 bis 2,1 Kilogramm (kg) an. Die neuen Asus N-Boliden mit 16- oder 17,3-Zoll-Display blicken wieder in Richtung Multimedia und sind mit Altec Lansing Lautsprechern ausgestattet. Als Grafikkarte dient jeweils eine Nvidia GeForce GT 240M oder 220M mit einem GB Videospeicher, die dank Nvidia CUDA-Technik den Umgang mit Fotos und Videos beschleunigen soll.

Asus N61 und N71

Zusammen mit der schwächeren Grafik sitzt ein Intel Core 2 Duo Prozessor im braunen oder weißen Gehäuse, die stärkeren Geräte listen auch einen Core 2 Quad auf. Das kleinere Notebook nennt sich je nach Grafik N61Vn oder N61Vg, der 17-Zöller heißt analog N71Vn beziehungsweise N71Vg. Die weiteren Ausstattungsmerkmale haben sich laut Asus bei vier GB RAM, einem DVD- oder Blu-ray-Laufwerk sowie bis zu einem Terabyte Speicherplatz eingependelt.

Designo MS LCDs

Unter dem Namen Designo MS Serie stellt Asus außerdem fünf neue 16:9 Monitore in den Größen 20 bis 23,6 Zoll vor. Wie dem Bild zu entnehmen ist, hat der Hersteller die Front in schwarz und die Rückseite in weiß gestaltet. Die LCD-Displays wirken freistehend und stützen sich auf einen schwarzen Ring. Dem Hardware-Schlankheitswahn entsprechend sind sie nur 16,5 Millimeter dick. Als Ausführung MS202N/D in 20 Zoll sowie MS227N mit 22-Zoll-Bildschirm liefert die Designo MS Serie 1.680x1.050 Pixel, die Modelle MS226H (21,5 Zoll), MS236H/D (23 Zoll) sowie MS246H/D (23,6 Zoll) verfügen über 1.920x1.200 Bildpunkte und werden demnach auch Full HD Filmen gerecht. Passend dazu ist dann auch ein HDMI-Port an Bord, die übrigen Modelle kommen mit D-Sub und DVI aus.

Den dynamischen Kontrast gibt Asus mit 50.000:1 an, die Helligkeit mit 250 Candela pro Quadratmeter (cd/m²). Die Reaktionszeit soll bei zwei Millisekunden (ms) liegen, wobei der kleinste Monitor mit fünf ms eine Ausnahme bildet. Was bei den Notebooks und den Design-TFTs noch fehlt, sind Angaben zum Preis sowie zum Marktstart. Auch ist unklar, ob alle Geräte hierzulande erhältlich sein werden.

Asus T1: Monitor und Fernseher

Monitore, die auf jeden Fall in Deutschland gekauft werden können, hält die neue T1-Serie bereit. Der 22 Zoll große 22T1E und der 24-Zöller 24T1E mutieren mit dem Tuner für den Empfang von DVB-T sowie analogem Fernsehen zum TV-Gerät. Beide Displays lösen mit 1.920x1.080 Pixeln auf und integrieren zwei HDMI-Anschlüsse, zwei SCART-Schnittstellen, D-Sub, S-Video und einen Kopfhörer-Ausgang. Alternativ lässt sich der Sound über die sieben Watt starken Lautsprecher ausgeben. Zu den weiteren Merkmalen zählen fünf ms Reaktionszeit, ein maximaler Kontrast von 20.000:1 sowie ein Helligkeitswert von 300 cd/m².

Die Monitore bringen je nach Modell 6,2 oder 7,0 kg auf die Waage und kleiden sich in schwarzem Lack. Der 22-Zöller ist für 299 Euro zu haben, der 24-Zöller kostet 50 Euro mehr. Die Garantiezeit unterscheidet sich nicht: Sie beträgt bei Asus für Monitore drei Jahre.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Community

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!



Zum Seitenanfang