Anzeige:
Samstag, 04.05.2002 10:06

Verbraucherschützer warnen vor Hackern beim Online-Banking

aus dem Bereich Sonstiges

Verbraucherschützer haben eine stärkere Haftung der Banken bei einem Missbrauch von Online-Konten und Bankkarten gefordert. "Wenn Hacker in der Lage sind, unbemerkt Millionenbeträge von Konten abzubuchen, kann es nicht sein, dass der geprellte Kunde seine Unschuld beweisen muss", erklärte Maren Geisler vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) in Berlin. Derzeit wälzten viele Banken das Risiko für den Missbrauch über ihre Allgemeinen Geschäftsbedigungen auf ihre Kunden ab.

Anlass für die Kritik war ein Bericht des ARD-Verbrauchermagazins Ratgeber Technik. Hackern war es im Auftrag der Sendung zweimal innerhalb von sechs Monaten gelungen, sich Zugang zum Online-Rechner einer Bank zu verschaffen. In einem solchen Streitfall werde dem Kunden häufig eine Verletzung der Sorgfaltspflicht unterstellt, kritisierte der vzbv.

Anzeige
Beweispflicht umkehren

Für den Inhaber eines Online-Kontos oder einer Bankkarte sei es jedoch in der Regel schwer, vor Gericht zu beweisen, dass er sich pflichtgemäß verhalten und etwa seine PIN nicht zusammen mit der ec-Karte verwahrt oder im Computer gespeichert habe.

Der Verbraucherverband forderte die Banken auf, ihre Vertragskonditionen zu ändern. Die Banken müssten nachweisen, dass ihre Dienstleistungen zu hundert Prozent sicher seien statt ihre Kunden in die Pflicht zu nehmen. Ansonsten könne man den Verbrauchern nicht mehr ruhigen Gewissens zum Online-Banking raten. Derzeit gibt es in Deutschland laut vzbv acht Millionen Online-Konten.

Peter Giesecke / afp
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 26.10.2014
Saarland-TDL: Live-Phase startet am 30. Oktober
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs