Anzeige:
Samstag, 04.05.2002 10:06

Verbraucherschützer warnen vor Hackern beim Online-Banking

aus dem Bereich Sonstiges

Verbraucherschützer haben eine stärkere Haftung der Banken bei einem Missbrauch von Online-Konten und Bankkarten gefordert. "Wenn Hacker in der Lage sind, unbemerkt Millionenbeträge von Konten abzubuchen, kann es nicht sein, dass der geprellte Kunde seine Unschuld beweisen muss", erklärte Maren Geisler vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) in Berlin. Derzeit wälzten viele Banken das Risiko für den Missbrauch über ihre Allgemeinen Geschäftsbedigungen auf ihre Kunden ab.

Anlass für die Kritik war ein Bericht des ARD-Verbrauchermagazins Ratgeber Technik. Hackern war es im Auftrag der Sendung zweimal innerhalb von sechs Monaten gelungen, sich Zugang zum Online-Rechner einer Bank zu verschaffen. In einem solchen Streitfall werde dem Kunden häufig eine Verletzung der Sorgfaltspflicht unterstellt, kritisierte der vzbv.

Anzeige
Beweispflicht umkehren

Für den Inhaber eines Online-Kontos oder einer Bankkarte sei es jedoch in der Regel schwer, vor Gericht zu beweisen, dass er sich pflichtgemäß verhalten und etwa seine PIN nicht zusammen mit der ec-Karte verwahrt oder im Computer gespeichert habe.

Der Verbraucherverband forderte die Banken auf, ihre Vertragskonditionen zu ändern. Die Banken müssten nachweisen, dass ihre Dienstleistungen zu hundert Prozent sicher seien statt ihre Kunden in die Pflicht zu nehmen. Ansonsten könne man den Verbrauchern nicht mehr ruhigen Gewissens zum Online-Banking raten. Derzeit gibt es in Deutschland laut vzbv acht Millionen Online-Konten.

Peter Giesecke / afp
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Internetadressen per Beep-Sequenz übertragen
#ProgrammiertJetzt: Coden lernen für Jugendliche
Verbraucherschützer klagen wegen Like-Buttons von Facebook
Wunderlist: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen
Unterhaltungselektronik mit positivem Start ins Jahr
Donnerstag, 21.05.2015
vzbv: "Roaming-Gebühren sind mit einem Europa ohne Grenzen nicht vereinbar"
Regierung will IT-Systeme zusammenführen, "Bundescloud" geplant
Apple: Hardware-Update für Macbook Pro 15, iMac mit 5K sinkt im Preis
Google-Chef Page kritisiert Datensammlung der US-Regierung
Huawei will deutschen Nahverkehr mit WLAN ausrüsten
Weitere News
Internetanschluss
DSL Internetzugang mit High Speed, Internet Flatrate und wahlweise auch Telefonflatrate gesucht?
Jetzt prüfen ob vor Ort Vodafone VDSL, 1&1 VDSL oder Angebote anderer DSL-Anbieter verfügbar sind!
Wir haben eine Übersicht zu allen Angeboten inklusive Tarifrechner.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs