Anzeige:

Dienstag, 04.09.2001 11:02

Einstweilige Verfügung gegen DENIC

aus den Bereichen ISDN/Analog, Sonstiges

Anzeige
Und wieder einmal gibt es eine Einstweilige Verfügung zu vermelden, diesmal gegen die zentrale Vergabestelle für Domainnamen in Deutschland, DENIC. Auf Antrag des Berliner Providers Comnetworld Online Services, darf sich die DENIC vorerst nicht mehr als Non-Profit-Organisation bezeichnen.

Auslöser des Streits zwischen der DENIC und der Berliner Firma war offenbar eine schriftliche Aufforderung der DENIC, die diese an Kunden eines in Konkurs gegangenen Providers schickte. Darin hiess es, dass Zahlungen für Domains ab sofort direkt an die DENIC erfolgen könnten, oder man sich bei einem neuen Anbieter registrieren lassen solle. Die Firma Comnetworld sah hierin einen Verstoss gegen ihre Interessen, denn nach eigenen Angaben hatte man einen Vertrag mit dem nicht namentlich genannten Provider.

Die rund 1.000 Domains hätten ohne Erhebung einer neuen Gebühr übertragen werden können, so der Geschäftsführer von Comnetworld. Mit dieser Einstweiligen Verfügung wird einiges an der Domainvergabe in Deutschland in Frage gestellt. Der Berliner Provider hatte sich ebenfalls dagegen gewehrt, die DENIC als einzige Vergabestelle für Domains in Deutschland anerkennen zu müssen. Das Gericht sah dies anders und lehnte einen entsprechenden Antrag ab.

Nach Angaben der DENIC wird die Einstweilige Verfügung jedoch nicht lange Bestand haben, denn man hat vom Landgericht Frankfurt eine sofortige Überprüfung gefordert. Auch der Berliner Provider will weiter vor Gericht gehen, um die Rolle der DENIC in Frage zu stellen. Man darf also gespannt sein wie sich der Streit weiter entwickelt.

Roland Silberschmidt
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Weitere News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs