Anzeige:
Dienstag, 04.09.2001 11:02

Einstweilige Verfügung gegen DENIC

aus den Bereichen ISDN/Analog, Sonstiges
Anzeige
Und wieder einmal gibt es eine Einstweilige Verfügung zu vermelden, diesmal gegen die zentrale Vergabestelle für Domainnamen in Deutschland, DENIC. Auf Antrag des Berliner Providers Comnetworld Online Services, darf sich die DENIC vorerst nicht mehr als Non-Profit-Organisation bezeichnen.

Auslöser des Streits zwischen der DENIC und der Berliner Firma war offenbar eine schriftliche Aufforderung der DENIC, die diese an Kunden eines in Konkurs gegangenen Providers schickte. Darin hiess es, dass Zahlungen für Domains ab sofort direkt an die DENIC erfolgen könnten, oder man sich bei einem neuen Anbieter registrieren lassen solle. Die Firma Comnetworld sah hierin einen Verstoss gegen ihre Interessen, denn nach eigenen Angaben hatte man einen Vertrag mit dem nicht namentlich genannten Provider.

Die rund 1.000 Domains hätten ohne Erhebung einer neuen Gebühr übertragen werden können, so der Geschäftsführer von Comnetworld. Mit dieser Einstweiligen Verfügung wird einiges an der Domainvergabe in Deutschland in Frage gestellt. Der Berliner Provider hatte sich ebenfalls dagegen gewehrt, die DENIC als einzige Vergabestelle für Domains in Deutschland anerkennen zu müssen. Das Gericht sah dies anders und lehnte einen entsprechenden Antrag ab.

Nach Angaben der DENIC wird die Einstweilige Verfügung jedoch nicht lange Bestand haben, denn man hat vom Landgericht Frankfurt eine sofortige Überprüfung gefordert. Auch der Berliner Provider will weiter vor Gericht gehen, um die Rolle der DENIC in Frage zu stellen. Man darf also gespannt sein wie sich der Streit weiter entwickelt.

Roland Silberschmidt
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 19.04.2015
Swatch-Miterfinder Mock: Apple Watch ist Bedrohung für klassische Uhrenindustrie
Bloggen gegen Tumor "Henry": Im Netz ist Krebs kein Tabu mehr
Sony-Music-Manager: Streaming kann lukrativer als Verkauf sein
Abkehr vom Kabel-TV: Netflix und Co. krempeln US-Fernsehen um
Visieren und Losbrüllen: Kölner Studenten entwickeln 3D-Brillen-Spiel
50 Jahre "Moore's Law" - Die Grenzen der Prozessor-Technik
YouTube-Blogger LeFloid kritisiert Fernsehnachrichten
Samstag, 18.04.2015
WhatsApp hat 800 Millionen aktive Nutzer pro Monat
Google-Suche findet jetzt auch das eigene Smartphone
BITKOM: Jedes zweite Unternehmen Opfer digitaler Angriffe
Payone: Banklizenz für Bezahldienst der Sparkassen
Dank Crowdfunding: Verpackungsfreier Supermarkt soll auch in München eröffnen
Neuer "Star Wars"-Trailer wird Hit im Internet
Freitag, 17.04.2015
BigBrotherAwards: Datenschützer verleihen Negativpreise an BND und Amazon
"WSJ": Apple Pay expandiert international nur langsam
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs