Anzeige:
Montag, 27.08.2001 12:49

IFA: Infineon und Toshiba sprechen über Kooperation

aus den Bereichen Sonstiges, Computer
Anzeige

Wegen der Flaute im Technologiesektor streicht der japanische Elektronikkonzern Toshiba 18.800 Stellen und führt Gespräche mit dem deutschen Konkurrenten Infineon über eine Kooperation. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, fallen bis März 2004 insgesamt 17.000 Stellen in Japan weg, der Rest im Ausland. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Toshiba nun einen Verlust von 115 Milliarden Yen (1,05 Milliarden Euro/2,05 Milliarden Mark).

Bislang war das Unternehmen noch von einem Gewinn von 60 Milliarden Yen ausgegangen. Infineon bestätigte unterdessen in München, dass mit Toshiba Gespräche über eine Zusammenarbeit bei Speicherchips geführt würden. Die Verhandlungen seien allerdings noch "in einer sehr frühen Phase", sagte ein Sprecher.

Infineon wollte sich nicht zur Reichweite der möglichen Kooperation mit Toshiba äußern. Das "Wall Street Journal Europe" (Montagausgabe) berichtete unter Berufung auf Unternehmenskreise, beide Seiten strebten eine Fusion ihres Speicherchip-Geschäfts an. Dieser Bereich leidet wegen hoher weltweiter Überkapazitäten derzeit besonders unter sinkenden Absatzzahlen bei Personal Computern und Mobiltelefonen.

Derzeit beschäftigt Toshiba 188.000 Mitarbeiter weltweit. Die Zahl der Arbeitskräfte in Japan selbst soll dem Unternehmen zufolge von derzeit 144.000 auf 127.000 sinken. Weitere 10.000 japanische Beschäftigte würden aufgefordert, in andere Bereiche des Konzerns zu wechseln.

Peter Giesecke / afp
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 21.10.2014
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
IT-Gipfel: De Maizière warnt vor totaler Offenheit im Netz
Montag, 20.10.2014
Spotify Family: Musik-Dienst für Familien zum halben Preis
Zalando: Foto-Kleidersuche bald auch per Android
Microsoft will noch 2014 eigenes Fitness-Armband in die Läden bringen
Deutsche Ausgabe von "Wired" geht an den Start
Computerspielbranche drängt auf schnelleren Breitbandausbau
Ebay testet in Deutschland Lieferung am gleichen Tag
G Data: Alle 8,6 Sekunden wird ein neuer Computerschädling entdeckt
SPD-Vize kritisiert: "Im Breitbandausbau sind wir immer noch Zwerge"
DGB sagt digitalen Billigjobs den Kampf an
Fernmeldeunion strebt Internetzugänge für alle an
Google: Bundeskartellamt soll Streit mit Verlagen klären
Vodafone: 50 Euro Wechsler-Bonus für DSL Zuhause M oder L mit VDSL
IBM trennt sich von verlustbringender Chip-Herstellung
Weitere News
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs