Anzeige:

Dienstag, 21.08.2001 12:02

Britischer Regulierer verordnet Mobilfunk-Preissenkung

aus den Bereichen Breitband, Mobilfunk

Anzeige
Das britische Gegenstück zur deutschen Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation (RegTP), die OFTEL, greift wieder einmal regulierend in den britischen Kommunikationssektor ein. Wie die Zeitung "Financial Mail" unter Berufung auf Brancheninsider berichtet, sollen die Mobilfunkanbieter dazu verdonnert werden, die Gesprächspreise von Handy zu Handy um mindestens 20 Prozent zu senken. Auch in den nächsten 3 Jahren könnten weitere Preissenkungen auf diesem Segment zu erwarten sein.

Kommentar:

Immer wieder hört man von der britannischen Insel neue Meldungen über die dort anscheinend beinahe allmächtige OFTEL. So wurde jüngst auch in England eine Großhandelsflatrate durchgesetzt, welche die British Telecom anbieten muss. Wieso ist dazu der deutsche Regulierer nicht in der Lage? Hat ihm die Gesetzgebung zu wenig Druckmittel in die Hand gegeben, um wirklich gegen einen Quasi-Monopolismus im Ortsnetz vorzugehen und einen günstigen Internetzugang auch für Schmalbanduser zu schaffen?

Oder werden die vorhandenen Mittel nur nicht richtig genutzt und sind die Prozesse zu bürokratisch, um im schnelllebigen Neuen Markt rechtzeitig Entscheidungen zu treffe ? Man kann nicht in die Köpfe der Männer in Anzügen in der RegTP hineinschauen aber eins steht fest: eine kleine Scheibe könnte sich unsere RegTP von der britischen OFTEL abschneiden.

Sven Wagenhöfer
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 01.09.2014
Hacker stellt Nacktfotos von US-Promis ins Netz
 TP-Link Archer VR200v: Neuer Gigabit-Router unterstützt VDSL2 Vectoring
Easybell-Aktion: VDSL 50 ohne Aufpreis
Tele Columbus erhöht Surf-Speed auf 150 Mbit/s
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Neue Betrugsmasche: Telefonbetrüger rufen unter Nummer der Staatsanwaltschaft an
iPhone-Bezahldienst: Apple soll Deal mit Kreditkartenfirmen haben
Rabatte auf iTunes-Karten bei Netto, Müller und der Sparkasse
Sonntag, 31.08.2014
Online-TV-Dienst Netflix will deutschen Markt mit eigenen deutschen Serien erobern
Snowden-Unterstützer in Berlin: "Es wird weitere Skandale geben"
Nach Übernahme durch Amazon: Streaming-Dienst Twitch erweitert inhaltliche Ausrichtung
Streit um "unislamisches" Highspeed-Internet im Iran
Europäische Städte TLDs: Deutschlands wichtigste Hafenstadt schärft ihr digitales Profil
Carsharing-Markt boomt trotz mehr verkaufter Autos
Maas will Handy-Daten besser schützen: Handy-Ortung nur noch mit Zustimmung
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs