Anzeige:
Freitag, 27.07.2001 02:08

Infineon streicht nach Verlusten 5000 Stellen

aus dem Bereich Sonstiges
Anzeige
Wegen des Einbruchs an den internationalen Halbleitermärkten und hohen Verlusten streicht der Chiphersteller Infineon weltweit 5000 Stellen. Etwa 15 Prozent aller Arbeitsplätze bei dem Unternehmen seien betroffen, teilte das Unternehmen in München mit. Zudem plant Infineon Kurzarbeit. "Wir können nicht ausschließen, dass auch im Inland Stellen wegfallen", sagte ein Firmensprecher. Die IG Metall Bayern warf Unternehmenschef Ulrich Schumacher eine "unsolide Geschäftspolitik" vor und drohte mit Protesten.

Nach Gewerkschaftsangaben soll vor allem in der Firmenzentrale in München der Rotstift angesetzt werden. "Wir wissen, dass die Zentrale besonders betroffen sein wird", sagte Wolfgang Müller von der IG-Metall Bayern. Dort gehe es "um rund 20 Prozent der 5000 bis 6000 Beschäftigten". In den Werken in Regensburg und Bayern müssten eher weniger als 15 Prozent der Belegschaft um ihren Job fürchten. Für das Werk in Dresden lägen der Gewerkschaft noch keine Angaben vor.

Anfang des Jahres hätten laut Müller die Arbeitnehmervertreter darauf gedrungen, für eine mögliche weitere Verschlechterung der Marktlage ein Krisen-Szenario zu erstellen. Dies sei von Schumacher abgelehnt worden. Das Unternehmen habe stattdessen 500 Mitarbeiter eingestellt, die nun teilweise wieder ihre Kündigung erhalten hätten.

Infineon will mit dem Personalabbau und weiteren Kostensenkungen etwa eine Milliarde Euro (1,95 Milliarden Mark) in den nächsten zwölf bis 18 Monaten einsparen. Ein konkreter Plan werde derzeit erarbeitet, sagte ein Infineon-Sprecher.

Infineon hatte am Montag einen Verlust für das abgelaufene Quartal von 598 Millionen Euro (1,17 Milliarden Mark) bekannt gegeben, sich aber noch nicht zu möglichen Stellenstreichungen geäußert. Nun verwies Firmenchef Schumacher darauf, dass der weltweite Halbleitermarkt im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich um schätzungweise 60 Milliarden Dollar einbrechen werde.

Nachdem sich "nach wie vor keine erkennbare Erholung am Halbleitermarkt" abzeichne, habe der Aufsichtsrat am Mittwoch "zusätzliche und umfangreiche Einschnitte" beschlossen. "Wir bedauern, dass ein Sparprogramm in dieser Dimension immer auch weltweiten Stellenabbau bedingt. Die dramatischen Marktentwicklungen und unsere daraus resultierende Geschäftslage lassen uns jedoch keine Wahl."

Infineon plant umfangreiche Kostensenkungen
- Unternehmens-Information
Ergebnisse des 3. Quartals
- Mitteilung von Infineon (englisch)
Der Kurs der Infineon-Aktie
- Website der Deutschen Börse
Roland Silberschmidt /
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 04.08.2015
Aus für Range: Bundesjustizminister Maas entlässt Generalbundesanwalt
Android Lollipop auf dem Vormarsch: Anteil innerhalb von drei Monaten verdoppelt
Spurensuche im Fall Netzpolitik.org: Keiner will's gewesen sein
Smartmobil.de: Vier Datenflats mit bis zu 5 GB LTE-Datenvolumen zum Sparpreis
Unitymedia startet kostenloses WLAN in Köln - 3 GB Highspeed-Datenvolumen pro Monat
Sony stellt Mittelklasse-Smartphones Xperia M5 und Xperia C5 Ultra vor
Apple Watch: Krankenkasse gibt 50 Euro Zuschuss für Kauf der Smartwatch
Montag, 03.08.2015
Sky Go Extra: Neue Offline-Option erlaubt Download von Filmen und Serien
DSL-Tarife im August: DSL- und VDSL-Sparangebote im Überblick
Verivox: So nutzen Kinder Smartphones sicher - passende Tarife schon für unter 10 Euro
Unitymedia überarbeitet Internet-Tarife: Günstiger, aber teils weniger Speed
Mobiles Internet im August: Tarife für den Urlaub - mehr Datenvolumen sichern
DeutschlandSIM: Allnet-Flat und Internet-Flat mit 2 GB LTE-Datenvolumen für 14,99 Euro
Windows 10 kostenlos: Vorsicht vor gefälschter Microsoft-Mail
Sonntag, 02.08.2015
Trampender Roboter "hitchBOT" auf Reise durch die USA zerstört
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs