Anzeige:

Mittwoch, 11.07.2001 12:03

SMS als Schnäppchen-Taxi

aus dem Bereich Mobilfunk

Das Rabattgesetz fällt nun endgültig. Billige Handys sind endlich wieder in (Verhandlungs-)Reichweite gerückt, denkt mancher. Doch daraus wird vorerst nichts. Die Handypreise steigen ungebremst weiter. Die Händler dagegen haben das Handy als Marketinginstrument entdeckt. Werbe-SMS werden immer öfter auf deutsche Handys verschickt.

Die Kosten für eine Werbe-SMS sind auch viel geringer, als einen Prospekt per Post zu verschicken. Und dann weiß man nicht einmal, ob die Werbung nicht einfach nur neben dem Briefkasten landet. Handynummer bleiben schließlich auch nach dem Umzug dieselbe. Und wo der potentielle Kunde seine Handynummer verrät, gibt er meist noch viel mehr über sich preis. SMS-Werbung ist Zielgruppen-Werbung.

Anzeige
Gutscheine bei amazon & Co

Angeboten wird meist das Schnäppchen schlechthin. Da verschickt iobox einen 10-Mark-Gutschein, einzulösen bei amazon. Dort wird schnell eine Bettlektüre für 12 Mark rausgesucht, und für effektiv zwei Mark liegt nun der neue Schmöker am Bett. Aber auch andere Rabatte werden demnächst auf diese Weise beworben werden. Cyriac Roeding, Vicechef der Wireless Advertising Accociation (WAA), meint, das Handy sei das "natürliche Instrument, um Gutscheine und Rabattmarken zu verteilen".

Wem dagegen vorgegaukelt wird, er hätte gleich eine Reise gewonnen, sollte die Finger von der 0190er-Nummer lassen, über die er dann Näheres erfahren soll. Das ist ein garantierter Nepp. Der wird erst dann enthüllt, wenn man schon einige Minuten in der Warteschleife verbracht hat. Hier wird die Werbe-SMS tatsächlich zum Schnäppchen-Taxi: ganz schön teuer. Auch wenn die Absende-Rufnummer nicht in Deutschland liegen sollte, ist der Anbieter doch über die 0190er-Nummer zu identifizieren. Ein Anruf beim Verbraucherschutzverein sollte dem dann Abhilfe schaffen.

Peter Giesecke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
T-D1: Prämienpunkte für SMS-Werbung
 Suche

  News
Freitag, 18.04.2014
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
WordPress 3.9 veröffentlicht: Mehr Komfort beim Editieren
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Preview-Start: Zattoo-Konkurrent Magine lockt mit 65 Gratis-Sendern
Bericht: Yahoo will Google-Suche als iPhone-Standard ablösen
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder - in Bad Hersfeld und Leipzig
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Google reicht Patent für Kamera-Kontaktlinse ein
Springer-Chef Döpfner: "Wir haben Angst vor Google"
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs