Anzeige:

Mittwoch, 11.07.2001 12:03

SMS als Schnäppchen-Taxi

aus dem Bereich Mobilfunk

Das Rabattgesetz fällt nun endgültig. Billige Handys sind endlich wieder in (Verhandlungs-)Reichweite gerückt, denkt mancher. Doch daraus wird vorerst nichts. Die Handypreise steigen ungebremst weiter. Die Händler dagegen haben das Handy als Marketinginstrument entdeckt. Werbe-SMS werden immer öfter auf deutsche Handys verschickt.

Die Kosten für eine Werbe-SMS sind auch viel geringer, als einen Prospekt per Post zu verschicken. Und dann weiß man nicht einmal, ob die Werbung nicht einfach nur neben dem Briefkasten landet. Handynummer bleiben schließlich auch nach dem Umzug dieselbe. Und wo der potentielle Kunde seine Handynummer verrät, gibt er meist noch viel mehr über sich preis. SMS-Werbung ist Zielgruppen-Werbung.

Anzeige
Gutscheine bei amazon & Co

Angeboten wird meist das Schnäppchen schlechthin. Da verschickt iobox einen 10-Mark-Gutschein, einzulösen bei amazon. Dort wird schnell eine Bettlektüre für 12 Mark rausgesucht, und für effektiv zwei Mark liegt nun der neue Schmöker am Bett. Aber auch andere Rabatte werden demnächst auf diese Weise beworben werden. Cyriac Roeding, Vicechef der Wireless Advertising Accociation (WAA), meint, das Handy sei das "natürliche Instrument, um Gutscheine und Rabattmarken zu verteilen".

Wem dagegen vorgegaukelt wird, er hätte gleich eine Reise gewonnen, sollte die Finger von der 0190er-Nummer lassen, über die er dann Näheres erfahren soll. Das ist ein garantierter Nepp. Der wird erst dann enthüllt, wenn man schon einige Minuten in der Warteschleife verbracht hat. Hier wird die Werbe-SMS tatsächlich zum Schnäppchen-Taxi: ganz schön teuer. Auch wenn die Absende-Rufnummer nicht in Deutschland liegen sollte, ist der Anbieter doch über die 0190er-Nummer zu identifizieren. Ein Anruf beim Verbraucherschutzverein sollte dem dann Abhilfe schaffen.

Peter Giesecke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
T-D1: Prämienpunkte für SMS-Werbung
 Suche

  News
Montag, 22.09.2014
Crash-Tarife: 3-GB-Flatrate für 24,99 Euro - iPad 4 für 1 Euro dazu
Reparatur des iPhone 6 (Plus) wird teuer
Datenpanne bei DHL: Sendungsdaten waren stundenlang für alle einsehbar
Auch Opa will ein Smartphone
Falls es mal brennt: Erst das Smartphone retten, dann das Leben
Zweitägiger Streik bei Amazon
Ultimatum: Iran will Kommunikationsprogramme auf Smartphones verbieten
Sonntag, 21.09.2014
Amazon geht auf Buchverlage zu
Raumstation ISS bekommt 3D-Drucker
Kampf gegen Prostitution und Pornografie: China sperrt 1,8 Millionen Konten im Netz
Studie: "Echte" Freunde für Kinder wichtiger als Online-Freunde
Innenminister de Maizière will Persönlichkeitsprofile im Internet verbieten
Apple Store Berlin: Tageseinnahmen aus Geldtransporter entwendet
Apple, Google und Amazon: Gabriel will "asozialen" Silicon-Valley-Kapitalismus zähmen
Samstag, 20.09.2014
Moskau dementiert: Russland will Internet nicht abschalten
Weitere News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs