Anzeige:

Mittwoch, 18.12.2013 12:01

HP Slate 8 Pro im Test: 8-Zoll-Tablet mit Spitzen-Display in 4:3

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Ende September kündigte HP zahlreiche neue Tablets an - darunter auch das HP Slate 8 Pro (7600eg): Das "Pro" in der Bezeichnung steht aber nicht etwa für ein schnödes Business-Tablet, sondern ganz im Gegenteil für ein Android-Exemplar mit prächtiger Ausstattung. Unter anderem werden ein Tegra-Prozessor der neuesten Generation und ein äußerst scharfes Display geboten. Womit das neue HP Slate sonst noch überzeugen möchte und durchaus kann, zeigt unser Test.

Anzeige

HP Slate 8 Pro Test - Inhalt

Nicht federleicht, aber liegt gut in der Hand

Das HP Slate 8 Pro ist etwa 220 x 142 x 10 Millimeter groß und wiegt 451 Gramm. Keine Frage, es gibt leichtere Tablets zwischen 7 und 8 Zoll da draußen, auch das neue Apple iPad Air (Test) ist trotz 9,7 Zoll kaum schwerer. Aber der solide und wertige Eindruck, den das Gehäuse vermittelt, macht das wieder wett. Außerdem passt es noch gerade in eine Hand, auch bei etwas kleineren Händen. Auf der Vorderseite des Slate 8 Pro zieht sich ein schwarzer, an den Seiten schmaler werdender Rahmen um das 8-Zoll-Display, das Hewlett-Packard mit kratzfestem Gorilla-Glas von Corning abdeckt. Dieser moderne Look führt zusammen mit den On-Screen-Bedientasten von Android, die je nach Lage auch an die Seite rutschen, zu dem Nachteil, dass gelegentlich aus Versehen eine Taste betätigt wird. Auch im LG G Pad 8.3 Test konnten wir das bereits beobachten, bei den neuen iPads hingegen passiert das nicht.

Die Rückseite des HP-Geräts hat einen weißen Anstrich erhalten und erinnert durch die matte, leicht griffige und stabile Gestaltung optisch fast an Keramik. Lediglich wenn man fester zupackt, knarzt das Gehäuse unseres Testgeräts in der Mitte ein bisschen.


Das gefällt: Scharfes, helles Display

Eine Besonderheit: Wie das Apple iPad nutzt das HP Slate das 4:3-Format. Im PC-Monitor-Bereich ist dieses weitestgehend durch das breitere und filmfreundliche 16:9-Format abgelöst worden. Auf den deutlich kleineren Tablet PC-Bildschirmen macht dieser Formfaktor aber nach wie vor Sinn, bietet er doch viel mehr Platz für Webseiten. Ordentlich Punkte sammeln kann der Touchscreen darüber hinaus mit seiner scharfen Anzeige. 1.600 x 1.200 Pixel sorgen für knackige Fotos, Spaß mit hochauflösenden Videos und Texte ohne pixelige Buchstaben. HP spricht von einem "blendfreiem" Bildschirm, trotzdem handelt es sich tablet-typisch um ein glänzendes Exemplar. Durch Aufdrehen der Helligkeit lässt sich den Spiegelbildern der Umgebung in Fensternähe oder im Freien jedoch ein Stück weit entgegenwirken. Wie andere hochwertige Tablets liefert auch das HP Slate 8 Pro ein IPS-Panel: Dementsprechend groß beziehungsweise stabil sind dann auch die Blickwinkel, sodass problemlos zu zweit Filme angesehen werden können.

HP Slate 8 Pro Test - Display
Zwar kein Leichtgewicht, aber trotzdem mit einer Hand gut zu umfassen: das Slate 8 Pro von HP.
Bild: onlinekosten.de

Umfangreiche Anschlussauswahl

Die Schnittstellen des Tablets sind vielfältig: Micro-USB für Datentransfer oder Netzteil, Micro-HDMI zum Anschluss eines Flachbildfernsehers, eine 3,5-Millimeter-Buchse für Mikrofon oder Kopfhörer sowie einen Kartenleser kann das Slate 8 Pro vorweisen. Mittels microSD-Speicherkarte lassen sich bis zu 32 Gigabyte (GB) nachlegen. Der Steckplatz befindet sich auf der Rückseite hinter einer leicht zu öffnenden Abdeckung - direkt gegenüber der Lautstärkewippe. Optisch ist das gut gelöst, macht es für den Nutzer aber zu Anfang gar nicht so leicht, ohne hinzusehen zwischen Kartenleser und Lautstärkeregler zu unterscheiden, denn beide fühlen sich sehr ähnlich an. Da der interne Speicher auch "nur" 16 GB umfasst, könnte der Griff zum Kärtchen übrigens durchaus nötig sein, Varianten mit höherer Speicherkapazität hält HP nämlich nicht bereit. Ebenso wenig eine Mobilfunkversion, das Slate 8 Pro ist bislang ein reines WLAN-Tablet. Unterstützt werden die Funkstandards 802.11 a/b/g/n, ferner Bluetooth 4.0 und Miracast.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 27.08.2014
BKA: Internetkriminalität nimmt weiter zu - geringe Aufklärungsquote
Samsung: Multi-Charger lädt drei Geräte auf einen Streich
Telekom und Canyon Bicycles entwickeln "Fahrrad 2.0" mit integriertem Notrufsystem
Krieg der Fahrdienste: Uber wirbt Fahrer von Rivalen ab
Städte-Domain .hamburg gestartet - große Nachfrage
Trotz Prüfung der EU: Telefónica Deutschland rechnet mit Abschluss von E-Plus-Übernahme
 Sonys IFA-Geheimnisse: Xperia Z3, ein 8-Zoll-Tablet und eine neue Smartwatch
Fusion von o2 und E-Plus droht zu platzen - neue EU-Ermittlungen
HTC Desire 510: Günstiges LTE-Smartphone für Jedermann
 LTE-Hotspot TP-Link M7350 versorgt bis zu 15 Geräte mit Internet
Instagram startet Zeitraffer-App Hyperlapse
Bloomberg schürt Gerüchte über deutlich größeres iPad
Dienstag, 26.08.2014
Nest: Google bekommt keinen bevorzugten Zugang zu Nutzerdaten
HTC Desire 820: IFA-Premiere mit Snapdragon 64-bit Octacore
Aldi Nord: Medion Lifetab ab 28. August zu 199 Euro
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs