Anzeige:
Sonntag, 15.12.2013 10:01

Samsung Galaxy Express 2 im Test – LTE-Smartphone für Einsteiger zum Sparpreis

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Weihnachten steht vor der Tür und auf vielen Wunschzetteln wird wohl auch in diesem Jahr ein Smartphone stehen. Wer kein teures Highend-Modell verschenken möchte, findet am Markt inzwischen auch diverse Einsteiger-Telefone. Eines davon wurde vor wenigen Wochen neu und exklusiv in das Programm von Vodafone aufgenommen: das Samsung Galaxy Express 2. Dabei handelt es sich um den Nachfolger des Samsung Galaxy Express, das unsere Redaktion bereits im April dieses Jahres ausführlich vorgestellt hat. Wir haben uns das LTE-fähige Mobiltelefon aus nächster Nähe angesehen.

Anzeige

Leichte Design-Änderungen

Rein äußerlich fallen die vorgenommenen Änderungen vor allem auf der Vorderseite kaum auf. Die integrierte Frontkamera ist zusammen mit dem Näherungssensor von der linken auf die rechte Seite gerutscht, außerdem wurde den beiden Sensortasten unter dem Display je ein sichtbares Symbol spendiert, das auch zu erkennen ist, wenn die Hintergrundbeleuchtung gerade nicht aktiv ist. Auf der Rückseite ist der Lautsprecher von unten nach oben verschoben worden und das LED-Kameralicht von rechts nach links neben die Kameralinse rotiert.

Das Gehäuse – etwas weniger stark abgerundet als beim Vorgänger – besteht wie gehabt nur aus Plastik, was insgesamt für ein wenig hochwertiges Gesamterscheinungsbild sorgt. Samsung hat sich aber zumindest bemüht, dem Aussehen etwas Pfiff zu verleihen, indem an den Seiten eine Leiste verläuft, die zumindest so aussieht als würde sie aus gebürstetem Aluminium bestehen. Recht negativ fällt auf, dass die Rückseite sehr glatt ist und ständig die Gefahr besteht, dass das Telefon aus der Hand gleitet. Eine Riffelung der abnehmbaren Akku-Abdeckung hätte hier durchaus Sinn gemacht - aber das ist vielleicht auch eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Samsung Galaxy Express 2
Gerade noch einhändig zu bedienen: das Samsung Galaxy Express 2. Bild: onlinekosten.de

LTE-Unterstützung ist gegeben

Positiv ist beim Galaxy Express 2 hervorzuheben, dass es sich zwar um ein Smartphone für Einsteiger handelt, es aber trotzdem mit einer LTE-Antenne ausgestattet ist. Das heißt, wer sich (zum Beispiel) für einen Laufzeitvertrag von Vodafone entscheidet, der auch die Nutzung des LTE-Netzes erlaubt, kann mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Internet surfen. Zu beachten ist: Das Smartphone wird auch zusammen mit einem CallYa-Prepaidpaket angeboten, jedoch lässt sich Vodafone LTE damit nach heutigem Stand der Dinge nicht nutzen. Dann liegt die maximal mögliche Download-Geschwindigkeit bei 7,2 Mbit/s. Neben der LTE-Unterstützung ist eine Verwendung natürlich auch in GSM- und UMTS-Netzen möglich. Und wer an WLAN-Hotspots surfen möchte, kann auch das tun.



Etwas knapp bemessen ist der integrierte Speicherplatz. Samsung gewährt insgesamt nur 8 Gigabyte und davon stehen auch nur 5 Gigabyte zur freien Verfügung - weil das vorinstallierte Betriebssystem (Android 4.2.2) viel Platz für sich beansprucht. Immerhin ist eine Erweiterung des Speichers per MicroSD-Karte möglich - und das sogar um bis zu 64 Gigabyte. Das sind 32 Gigabyte mehr als beim Vorgänger.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Bewertung unverständlich (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von jetson224 am 24.12.2013 um 15:15 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
IDC: iPad-Verkäufe sinken erstmals - Tablet-Boom ebbt ab
Kabel Deutschland: WLAN-Kabelrouter für kurze Zeit gratis erhältlich
Telekom und Orange erwägen Ausstieg aus britischem Mobilfunkmarkt
Media Markt und Saturn starten vier eigene Prepaid-Tarife im Telefónica-Netz
Acht Millionen Deutsche nutzen das Smartphone als Videotelefon
Weihnachtsaktion bei Base: Samsung Tablet gratis zum Galaxy S5
Amazon Fire Phone jetzt auch bei congstar
HP tritt vor Aufspaltung auf der Stelle: Weniger Umsatz und Gewinn
Neue Antennen für 5G-Mobilfunk: Ericsson und IBM forschen gemeinsam
Kim Dotcom: "Ich bin pleite" - Haft droht
Apple erstmals über 700 Milliarden Dollar wert
Dienstag, 25.11.2014
Amazon vermittelt in den USA nun auch Handwerker
Studie: Viele Eltern kennen Passwörter der Kinder
Klarmobil: AllNet-Spar-Flat im D-Netz ab 14,85 Euro
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs