Anzeige:
Donnerstag, 12.12.2013 11:46

Nokia Lumia 1520 im Test - Ein Gigant mit Power-Akku

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Einmal eine Nummer größer, bitte! Nokia geht seit ein paar Tagen mit dem Lumia 1520 auf Kundenfang und möchte damit beweisen, dass das Betriebssystem Windows Phone 8 mit einem vergleichsweise üppigen Display noch mehr Spaß macht. Ein Schritt, der schon lange erwartet wurde und der eindrucksvoll beweist, mit welchen Möglichkeiten sich Nokia bzw. der neue Eigentümer Microsoft am Smartphone-Markt bewegen können. Denn: Unser Test hat gezeigt, dass das Lumia 1520 zwar alles andere als besonders kompakt ist, aber trotzdem ein sehr praktischer Alltagsbegleiter sein kann.

Anzeige

Groß, aber elegant

Klar, mit Abmessungen von 163 x 85 x 9 Millimetern liegt das Smartphone, das auch gut als Mini-Tablet durchgehen könnte, nicht sonderlich gut in der Hand. Gerade im Hochformat fällt es schwer, Inhalte in der oberen Displayhälfte mit dem Daumen anzusteuern. Häufiges Umgreifen ist an der Tagesordnung. Auf der anderen Seite: Wer sich einmal an das 6,0 Zoll große Full HD-Display gewöhnt hat, will es so schnell nicht mehr missen. Im Rahmen unseres Tests wurde das nicht nur beim Betrachten von Videos deutlich, sondern auch beim Schreiben von Messenger-Nachrichten und E-Mails. Denn die Tasten fallen beim neuen Lumia-Smartphone erfreulich groß aus. Einziges Manko: die zu kleine Space-Taste. Immer wieder trifft man beim Verfassen von Nachrichten die nebenliegende Taste und schreibt dadurch ein Komma statt ein Leerzeichen. Schade ist auch, dass es noch an eigenen Tasten für Umlaute fehlt. Der Platz dafür wäre eigentlich da.

Die wohl deutlichste Erweiterung gegenüber Modellen wie dem Lumia 920 oder Lumia 1020 ist ebenfalls dem größeren Display "geschuldet". Genau genommen ist sie aber ein echter Mehrwert, denn statt zwei sind nun drei Livekachel-Leisten in der Standardgröße nebeneinander angeordnet. Einerseits werden dadurch auf dem Startbildschirm mehr Inhalte direkt sichtbar, dem einen oder anderen Nutzer dürfte das dynamische Design mit den sich zum Teil regelmäßig ändernden Kachelinhalten aber vielleicht auch stören. Geschmacksache.

Nokia Lumia 1520
Das Nokia Lumia 1520 - Smartphone mit 6,0 Zoll-Display. Bild: onlinekosten.de

Tolle Verarbeitung

Ein Lob muss man Nokia in Sachen Verarbeitung aussprechen. Denn das Lumia 1520 wirkt alles andere als billig. Vor dem Hintergrund, dass die Rückseite komplett aus Plastik gefertigt wurde, ist das durchaus eine besondere Erwähnung wert. Die matte Akkuabdeckung ist zwar recht glatt, doch trotzdem fühlt sich das Telefon wie ein Handschmeichler an. Dass die Kanten nur minimal abgerundet sind, wird eher eine männliche Zielgruppe ansprechen und hat zum Teil den Nachteil, dass das Telefon – beispielsweise beim Fahrradfahren – deutlich als Fremdkörper in der Hosentasche wahrgenommen wird. Aufgrund der wenig kompakten Abmessungen macht es aber ohnehin mehr Sinn, das Gerät in der Jacke zu verstauen.



Die Bedienung erfolgt in weiten Teilen über den reaktionsschnellen Touchscreen, es stehen aber auch drei beleuchtete Sensortasten zur Menünavigation bereit. An der rechten Seite hat Nokia zusätzlich eine Lautstärke-Wippe und die Power-Taste untergebracht. Darüber hinaus eine Kamera-Taste, mit der sich die Kamerafunktion nicht nur aktivieren lässt, sondern die auch als Auslöser dient.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 01.03.2015
 Galaxy S6 und S6 Edge vorgestellt: Samsung setzt auf Alu statt Plastik
Madonna: Soziale Netzwerke können gefährlich sein
 Neues Top-Smartphone von Samsung erwartet - Vorstellung des S6 am Sonntagabend?
 Ikea will drahtlose Ladestationen in Möbel einbauen
Apple-Chef Cook: Schnüffelei im Netz fängt keine Terroristen
 Archos: Drei große Smartphones mit kleiner HD-Auflösung
Unbekannte greifen auf Daten von 50.000 Uber-Fahrern zu
Samstag, 28.02.2015
"Spiegel": Verfassungsschutz nutzt verstärkt Ortung per "stiller SMS"
Telekom arbeitet an umprogrammierbarer SIM-Karte
Google lockert Porno-Verbot bei Blogger
Glasfaserausbau: VATM-Präsident Witt kritisiert Vorgehen der Telekom
 MWC 2015: Neue Handys und Konflikte bei Mobilfunk-Messe in Barcelona
Google plant gigantisches neues Hauptquartier unter Glas
Trend zum Online-Banking: Werden Bankfilialen überflüssig?
Freitag, 27.02.2015
"Süddeutsche" wird auch im Internet kostenpflichtig
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs