Anzeige:
Donnerstag, 12.12.2013 11:46

Nokia Lumia 1520 im Test - Ein Gigant mit Power-Akku

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Einmal eine Nummer größer, bitte! Nokia geht seit ein paar Tagen mit dem Lumia 1520 auf Kundenfang und möchte damit beweisen, dass das Betriebssystem Windows Phone 8 mit einem vergleichsweise üppigen Display noch mehr Spaß macht. Ein Schritt, der schon lange erwartet wurde und der eindrucksvoll beweist, mit welchen Möglichkeiten sich Nokia bzw. der neue Eigentümer Microsoft am Smartphone-Markt bewegen können. Denn: Unser Test hat gezeigt, dass das Lumia 1520 zwar alles andere als besonders kompakt ist, aber trotzdem ein sehr praktischer Alltagsbegleiter sein kann.

Anzeige

Groß, aber elegant

Klar, mit Abmessungen von 163 x 85 x 9 Millimetern liegt das Smartphone, das auch gut als Mini-Tablet durchgehen könnte, nicht sonderlich gut in der Hand. Gerade im Hochformat fällt es schwer, Inhalte in der oberen Displayhälfte mit dem Daumen anzusteuern. Häufiges Umgreifen ist an der Tagesordnung. Auf der anderen Seite: Wer sich einmal an das 6,0 Zoll große Full HD-Display gewöhnt hat, will es so schnell nicht mehr missen. Im Rahmen unseres Tests wurde das nicht nur beim Betrachten von Videos deutlich, sondern auch beim Schreiben von Messenger-Nachrichten und E-Mails. Denn die Tasten fallen beim neuen Lumia-Smartphone erfreulich groß aus. Einziges Manko: die zu kleine Space-Taste. Immer wieder trifft man beim Verfassen von Nachrichten die nebenliegende Taste und schreibt dadurch ein Komma statt ein Leerzeichen. Schade ist auch, dass es noch an eigenen Tasten für Umlaute fehlt. Der Platz dafür wäre eigentlich da.

Die wohl deutlichste Erweiterung gegenüber Modellen wie dem Lumia 920 oder Lumia 1020 ist ebenfalls dem größeren Display "geschuldet". Genau genommen ist sie aber ein echter Mehrwert, denn statt zwei sind nun drei Livekachel-Leisten in der Standardgröße nebeneinander angeordnet. Einerseits werden dadurch auf dem Startbildschirm mehr Inhalte direkt sichtbar, dem einen oder anderen Nutzer dürfte das dynamische Design mit den sich zum Teil regelmäßig ändernden Kachelinhalten aber vielleicht auch stören. Geschmacksache.

Nokia Lumia 1520
Das Nokia Lumia 1520 - Smartphone mit 6,0 Zoll-Display. Bild: onlinekosten.de

Tolle Verarbeitung

Ein Lob muss man Nokia in Sachen Verarbeitung aussprechen. Denn das Lumia 1520 wirkt alles andere als billig. Vor dem Hintergrund, dass die Rückseite komplett aus Plastik gefertigt wurde, ist das durchaus eine besondere Erwähnung wert. Die matte Akkuabdeckung ist zwar recht glatt, doch trotzdem fühlt sich das Telefon wie ein Handschmeichler an. Dass die Kanten nur minimal abgerundet sind, wird eher eine männliche Zielgruppe ansprechen und hat zum Teil den Nachteil, dass das Telefon – beispielsweise beim Fahrradfahren – deutlich als Fremdkörper in der Hosentasche wahrgenommen wird. Aufgrund der wenig kompakten Abmessungen macht es aber ohnehin mehr Sinn, das Gerät in der Jacke zu verstauen.



Die Bedienung erfolgt in weiten Teilen über den reaktionsschnellen Touchscreen, es stehen aber auch drei beleuchtete Sensortasten zur Menünavigation bereit. An der rechten Seite hat Nokia zusätzlich eine Lautstärke-Wippe und die Power-Taste untergebracht. Darüber hinaus eine Kamera-Taste, mit der sich die Kamerafunktion nicht nur aktivieren lässt, sondern die auch als Auslöser dient.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 29.01.2015
Facebook: Neue Datenschutzregeln treten am Freitag in Kraft
Experten sicher: NSA setzt Trojaner "Regin" ein
Telekom fordert Offenlegung von Snowden-Dokumenten und mehr
Workmail: Amazon wird zum E-Mail-Provider
Preisschlacht schmälert Gewinn: Huawei setzt verstärkt auf High-End-Smartphones
HTC Desire 816G: Neues 5,5-Zoll-Smartphone für 279 Euro
YouTube ersetzt Flash durch HTML5
Visa: Anonyme Token sollen die Kreditkarte sicherer machen
Sony ersetzt eigenen Musikdienst "Music Unlimited" durch Spotify
Facebook wächst auf 1,39 Milliarden Nutzer und verdient fast 3 Milliarden Dollar
Mittwoch, 28.01.2015
Speedtests: Wie schnell ist mein Internet?
Neue Facebook-Bedingungen beschäftigen Bundestag
Datenschützer sehen Datenübermittlung in die USA kritisch
Vodafone: Marke Kabel Deutschland soll noch 2015 vom Markt verschwinden
Congstar: LTE-Verzicht der Preis für günstige Tarife
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs