Anzeige:

Donnerstag, 21.11.2013 09:04

Asus Fonepad Note 6 im Test - XXL-Smartphone zum Sparpreis

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Zugegeben: Wer einmal ein Smartphone mit einem großen Display verwendet hat, möchte es nicht mehr so schnell hergeben. Wirklich handlich sind die Mobiltelefone mit 5 Zoll Bildschirm-Diagonale und größer zwar nicht, aber sie erfüllen vor allem die Bedürfnisse von Menschen, die gerne Multimedia-Inhalte nutzen oder auf ihrem Smartphone viele Texte schreiben. Eines dieser Telefone ist das Asus Fonepad Note 6, das unsere Redaktion im Rahmen eines vierwöchigen Tests ausführlich auf die Probe stellen konnte.

Anzeige

Riesen-Telefon zum guten Preis

Die wichtigste Botschaft vorweg: Das Telefon bietet einen noch etwas größeren Bildschirm als das Samsung Galaxy Note 3, wurde ebenso mit einem Stylus (einem kleinen Eingabestift) versehen, kostet aber nur die Hälfte – nämlich knapp 350 Euro. Grund genug an der Qualität zu zweifeln? Nun, unbestritten ist es so, dass das Asus-Smartphone vor drei Wochen mit einer etwas weniger werthaltigen Verarbeitung in den Handel gekommen ist. Spürbar ist das vor allem bei der weißen Variante, die mit einer stark glänzenden Oberfläche und einem zum Teil recht stark knarzenden Gehäuse zu überzeugen versucht.

Schon hochwertiger mutet da die von uns getestete schwarze Variante an. Zwar sind auch hier teilweise Störgeräusche zu hören, wenn Druck auf die Rückseite ausgeübt wird, insgesamt aber deutlich schwächer ausgeprägt. Außerdem fühlt sich die matte Rückseite sehr viel werthaltiger an – ein wenig wie mit Gummi überzogen. Dadurch liegt das Telefon trotz seiner sperrigen Abmessungen (165 x 89 x 10 Millimeter) einigermaßen komfortabel in der Hand.

Asus Fonepad 6
Das Asus Fonepad 6 liegt aufgrund seiner Größe nicht sonderlich komfortabel in der Hand. Bild: onlinekosten.de

Klar, eine einhändige Bedienung ist praktisch ausgeschlossen. Selbst mit großen Händen ist es im Hochformat maximal möglich, mit dem Daumen die untere Display-Hälfte anzusteuern. Regelmäßiges Umgreifen bzw. eine zweihändige Bedienung ist beim Asus Fonepad Note 6 an der Tagesordnung. Gleichzeitig sorgt das 6 Zoll große Display aber dafür, dass die virtuelle QWERTZ-Tastatur sehr groß ausfällt. Insbesondere beim Schreiben von längeren Texten sorgt das für einen gewissen Wohlfühlfaktor. Richtig deutlich wird der, wenn zwischendurch ggf. wieder zu einem kleineren Smartphone gewechselt wird.

Kein Display der Spitzenklasse

Größe allein ist aber nicht alles und das wird bei diesem Telefon ziemlich deutlich. Denn auch wenn es eine Full HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln bei 367 ppi vorweisen kann, reagiert der Bildschirm in vielen Situationen lange nicht so präzise wie Panels der Ober- oder Premium-Klasse. Insbesondere an den Displayrändern mussten wir im Rahmen unseres Tests immer wieder starke Verzögerungen feststellen. Teilweise reagierte der Bildschirm erst auf wiederholte Eingabe.



Hinzu kommt, dass das Schutzglas recht stark spiegelt und anfällig für Fingerabdrücke ist. Wiederum positiv fällt die ordentliche Leuchtkraft auf, die auch bei starker Sonneneinstrahlung ein gutes Ablesen der dargestellten Inhalte möglich macht. Kurzum: Das Display bietet gleichermaßen Stärken und Schwächen und fordert von seinem Nutzer eine gewisse Portion Kompromissbereitschaft.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 02.09.2014
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben
Hacker stellt Nacktfotos von US-Promis ins Netz
 TP-Link Archer VR200v: Neuer Gigabit-Router unterstützt VDSL2 Vectoring
Easybell-Aktion: VDSL 50 ohne Aufpreis
Tele Columbus erhöht Surf-Speed auf 150 Mbit/s
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Neue Betrugsmasche: Telefonbetrüger rufen unter Nummer der Staatsanwaltschaft an
iPhone-Bezahldienst: Apple soll Deal mit Kreditkartenfirmen haben
Rabatte auf iTunes-Karten bei Netto, Müller und der Sparkasse
Sonntag, 31.08.2014
Online-TV-Dienst Netflix will deutschen Markt mit eigenen deutschen Serien erobern
Snowden-Unterstützer in Berlin: "Es wird weitere Skandale geben"
Weitere News
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs