Anzeige:

Freitag, 08.11.2013 08:01

Asus VivoBook S551LB im Test: Günstiges Alu-Ultrabook mit Touchscreen

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Die Geräteklasse Ultrabook hat sich seit ihrem Markstart vom teuren Subnotebook hin zur breiten Kategorie mit zahlreichen Gerätegrößen gewandelt, die zusätzlich erschwingliche Modelle umfasst. Als preisgünstige Laptops hat auch Asus seine Serie VivoBook eingeführt, die im vergangenen Jahr pünktlich mit Erscheinen von Windows 8 als reine Touch-Linie gelauncht wurde. Mittlerweile ist mit dem VivoBook S551LB ein größeres Exemplar mit Intels aktueller "Haswell"-Prozessorgeneration verfügbar. Überzeugen soll der 15,6-Zoll-Rechner, der als Ultrabook durchgeht, mit einem schlanken Alu-Gehäuse sowie mit gutem Klang. Ob das hinhaut, haben wir anhand der Konfiguration VivoBook S551LB-CJ024H für rund 700 Euro getestet.

Anzeige

Asus VivoBook S551LB Test – Inhalt

Touchscreen-Laptop im Clean-Chic

Hübsch anzuschauen ist das rund 380 x 258 x 22,5 Millimeter große Notebook auf jeden Fall: Kombiniert werden ein silberfarbenes Aluminium-Gehäuse, ein schwarzer Kunststoff-Boden und ein Display-Deckel in einer gebürsteten Metall-Optik. Die Kanten sind abgerundet und durch das reduzierte Design im aufgeklappten Zustand wirkt der Laptop durchaus modern. So geht die Handballenauflage nahtlos in die Halterung für die Tastatur über, auch das Touchpad ist schnörkellos darunter platziert - fast wie bei Apples MacBooks. Der geschlossene Look ist jedenfalls putzfreundlich.

Die Stabilität des Gehäuses ist insgesamt in Ordnung, aber uneinheitlich. Links und in der Mitte ist die Tastatur recht steif und nur mit großem Druck auf die Tasten eindrückbar, im rechten Bereich hingegen gibt sie deutlich nach. Auch der Deckel biegt sich durch. Erfreulich: Das Asus VivoBook S551LB wiegt nur 2,4 Kilogramm, für ein Notebook dieser Größe ist das nicht zu viel. Schön ist auch, dass das Netzteil kein schwerer Brocken ist, der das Ganze wieder zunichte macht. Im Gegenteil, die kompakte, schwarze Box ist kleiner als ein Apple-TV und angenehm leicht.

Asus VivoBook S551LB-CJ024H Test
Das VivoBook S551LB-CJ024H wird inklusive Maus geliefert. Bild: onlinekosten.de

Reisen mit leichtem Gepäck: Kleines Netzteil, kleine Maus

Als komfortabel erweist sich die Tastatur, trotz ihrer flachen Tasten. Durch den 16:9-Formfaktor ist genügend Platz vorhanden, wodurch der Nutzer nicht nur ausreichend Raum zwischen den einzelnen Tasten, sondern auch einen Nummernblock sowie verschiedene Funktionstasten vorfindet. Der Druckpunkt der Tasten ist knackig, allerdings klappern bei unserem Testmodell einige - genau dort, wo sich das Tastenfeld, wie zuvor beschrieben, durchbiegt. Mit einer Größe von rund 7,5 x 10,5 Zentimetern üppig dimensioniert ist der Mausersatz. Bei Zoom-Bewegungen mit zwei Fingern oder Touch-Gesten zur Steuerung von Windows 8 wird der Platz daher nicht knapp. Zusätzlich liefert Asus eine USB-Maus mit. Der schwarz-glänzende Nager mit zwei Tasten und Scrollrad ist ganz Notebook-Maus: klein und entsprechend unergonomisch. Zum mobilen Arbeiten ist die Maus aber nicht schlecht, schließlich wiegt sie fast nichts, nimmt kaum Platz weg und ist obendrein sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder geeignet.

asus vivobook test
Komfortabel: Breite Tastatur mit Nummernblock und großes Touchpad. Bild: onlinekosten.de
asus vivobook tstbericht
Die Schnittstellen: Alles, was man braucht. Bild: onlinekosten.de

Schnittstellen sind im VivoBook in ausreichender Menge integriert: HDMI und D-Sub (VGA) für externe Bildschirme oder einen Beamer, ein SD-Kartenleser zum Übertragen von Fotos, ein Kopfhöreranschluss sowie drei USB-Ports. Zwei davon verstehen bereits den Standard USB 3.0 für einen schnelleren Datentransfer. Ins Internet gelangt man via Gigabit LAN oder WLAN, außerdem steht Bluetooth zum kabellosen Anschluss von Zubehör bereit. Was vielfach wegrationalisiert wird, ist im S551LB noch zu finden: ein DVD-Laufwerk.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 17.04.2014
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Preview-Start: Zattoo-Konkurrent Magine lockt mit 65 Gratis-Sendern
Bericht: Yahoo will Google-Suche als iPhone-Standard ablösen
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder - in Bad Hersfeld und Leipzig
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Google reicht Patent für Kamera-Kontaktlinse ein
Springer-Chef Döpfner: "Wir haben Angst vor Google"
Mittwoch, 16.04.2014
SBBS und Gilat: Sat-Internet mit bis zu 20 Mbit/s über Astra 2E
Türkei: Twitter & Co. sollen Büros eröffnen
Gewerkschaft der Polizei: Verzicht auf Vorratsdatenspeicherung wäre "Katastrophe"
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Nach Undercover-Doku: Zalando verklagt RTL-Reporterin
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs