Anzeige:

Samstag, 26.10.2013 13:01

Samsung Galaxy Ace 3 im Test - LTE für Einsteiger

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Ein LTE-Smartphone muss teuer sein, weil ein entsprechendes Endgerät nur im Highend-Segment zu finden ist. Lange war eine solche Aussage richtig, heutzutage stimmt sie aber nicht mehr. LTE-fähige Mobiltelefone sind auch für Menschen zu haben, die nicht mehrere hundert Euro für ihren mobilen Alltagsbegleiter ausgeben möchten. Ein Beispiel ist das neue Samsung Galaxy Ace 3, das seit wenigen Tagen in Deutschland erhältlich ist. Wir haben uns das kleine Einsteiger-Smartphone genauer angesehen und festgestellt: es wurde an vielen Ecken und Enden gespart.

Anzeige

Kompakt und handlich

Schon der erste Eindruck überrascht. Das Telefon versucht, mit vergleichsweise kompakten Abmessungen - 121 x 63 x 10 Millimeter bei einem Gewicht von 120 Gramm – und einem "nur" 4,0 Zoll großen TFT-Display zu überzeugen. Das hat auf der einen Seite den Vorteil, dass auch im Hochformat eine einhändige Bedienung möglich ist, auf der anderen Seite sorgt es aber auch dafür, dass verglichen mit größeren Display-Diagonalen deutlich weniger Inhalte dargestellt werden und auf mobilen Internetseiten und / oder Apps mehr gescrollt werden muss. Mehr noch: Wer im Hochformat E-Mails, SMS oder Messenger-Nachrichten schreiben möchte, muss sich zunächst an die vergleichsweise kleine virtuelle QWERTZ-Tastatur gewöhnen.

Der Bildschirm selbst kann zwar 16 Millionen Farben darstellen, kommt aber mit einer für heutige Verhältnisse mehr als mäßigen Auflösung von nur 800 x 480 Pixeln daher. Verglichen mit Full HD-Displays ist für das geschulte Auge ein Unterschied sofort sichtbar, Otto-Normal-Nutzer ist aber in der Regel dennoch ausreichend bedient. Auch weil der Bildschirm trotz beschnittener Hardware noch recht zügig auf Eingaben reagiert.

Samsung Galaxy Ace 3
Das Samsung Galaxy Ace 3 liegt mit seinen recht kompakten Abmessungen gut in der Hand. Bild: onlinekosten.de

Hardware lässt Wünsche offen

Apropos Hardware: Hier hat sich Samsung dazu entschieden, neben 1 Gigabyte Arbeitsspeicher einen Dual-Core Prozessor zu integrieren, der mit 1,2 Gigahertz getaktet ist. Für die meisten Anwendungen ist das völlig zufriedenstellend, selbst die installierte Kammera-App braucht nur knapp drei Sekunden, ehe sie einsatzbereit ist. Trotzdem werden vor allem bei grafisch anspruchsvollen Spielen Performance-Grenzen schnell deutlich. Ruckler sind dann nicht zu übersehen und auch die Navigation durch das Menü läuft in manchen Situationen nicht richtig flüssig.



Doch was beim Spielen schon mal nerven kann, ist beim Scrollen über die einzelnen Startbildschirme eigentlich nie wirklich störend. Im Großen und Ganzen hat Samsung das Smartphone gut auf die Bedürfnisse der Zielgruppe abgestimmt und man darf auch nicht vergessen, dass das Galaxy Ace 3 nur rund 200 Euro kostet. Wunderdinge darf man von einem solchen Einsteiger-Smartphone natürlich nicht erwarten.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs