Anzeige:
Dienstag, 15.10.2013 14:01

Samsung Galaxy Note 3 im Test - XXL-Smartphone mit (zu) großem Software-Paket

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke
Anzeige

Der Gigantismus auf dem internationalen Smartphonemarkt findet eine Fortsetzung. Samsung Mobile hat seine Note-Familie um ein drittes Modell erweitert und noch einmal an der Display-Größe geschraubt. Besaß schon das Ur-Note mit 5,3 Zoll einen vergleichsweise großen Bildschirm, wurde beim Galaxy Note II mit 5,5 Zoll noch einmal etwas draufgepackt. Bei der neuesten Entwicklung, dem auf der diesjährigen IFA vorgestellten Galaxy Note 3, sind es nun sogar 5,7 Zoll, die auf eine Bedienung warten. Wir haben uns das XXL-Smartphone genauer angesehen.

Riesen-Display in Full HD

Samsung Galaxy Note 3 Frontansicht
Die Front des Samsung Galaxy Note 3. Bild: onlinekosten.de

Eines ist klar: Wer sich für das Samsung Galaxy Note 3 entscheidet, tut dies nicht, weil ein kompaktes, handliches Mobiltelefon der neue Alltagsbegleiter sein soll. Denn mit Abmessungen von 151 x 79 x 8 Millimetern passt das Gerät bei einem Gewicht von 168 Gramm zwar sogar noch in die meisten Hosentaschen, wirklich komfortabel in der Hand liegt es allerdings nicht. Denn eine Bedienung mit nur einer Hand ist bei einem 5,7 Zoll großen Display im Hochformat nur sehr eingeschränkt möglich. Sehr viel angenehmer ist das Handling schon eher, wenn das Gerät quer gehalten wird.

Generell gilt: Wer den mit Gorilla Glas geschützten Full HD-fähigen Super-AMOLED-Touchscreen (1.920 x 1.080 Pixel) bedienen möchte, kann das wie gewohnt mit den Fingern tun oder aber den so genannten S-Pen verwenden. Dabei handelt es sich um einen kleinen Eingabestift - auch Stylus genannt -, der sich an der Fußseite aus dem Galaxy Note 3 ziehen lässt.

Verschiedene S-Pen-Funktionen

Wird genau das getan, öffnet sich auf dem Smartphone-Display ein kleines Fenster, über das verschiedene Funktionen des Stylus dargestellt werden. Alternativ lässt sich das so genannte Air Command-Fenster auch öffnen, indem der S-Pen über das Display gehalten und einmal der einzig nutzbare Knopf am Stift gedrückt wird. Konkret stehen dann die folgenden Funktionen zur Verfügung:

  • Aktionsmemo zum Bearbeiten und Abspeichern von Notizen
  • Scrapbooker zum Speichern von wichtigen Inhalten in Sammelalben; zum Beispiel speziellen Inhalten von Webseiten inklusive URL, Videos oder Fotos
  • Screenshot-Notiz zum Aufnehmen eines Screenshots und (auf Wunsch) anschließender Einbindung von handschriftlichen Notizen
  • S-Finder zum Durchsuchen des Smartphones und Internets
  • S Pen-Fenster zum Öffnen mehrerer Fenster für waschechtes Multitasking
Samsung Galaxy Note 3
Das so genannte "Air Command" für die S-Pen-Funktionen. Bild: onlinekosten.de

Viele, viele Extras

Klingt vielfältig? Ist es auch! Und das ist auch schon das größte Problem des Samsung Galaxy Note. Das Telefon bietet so viele Funktionen, das Otto-Normal-Nutzer fast schon überfordert ist, das Maximum aus dem Gerät herauszuholen. Es braucht seine Zeit, ehe auch wirklich das gesamte Spektrum an Funktionen auch nur ansatzweise überblickt werden kann. Wer sich das Galaxy Note 3 kauft, sollte bereit sein, sich mit seinem Telefon auch wirklich intensiv auseinanderzusetzen. Andernfalls ist man mit einem weniger umfangreich ausgestatteten Telefon sicherlich besser und vor allem günstiger bedient.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Für kleine Hände zu sperrig (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Slowking am 15.10.2013 um 23:01 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 03.03.2015
 Vodafone-Chef: Mobilfunk-Preise sollten steigen
Crash-Tarife: Allnet-Flat, SMS-Flat und Internet-Flat im Telekom-Netz ab 14,99 Euro
 Google Loon: Internet-Ballone fliegen sechs Monate
DSL-Tarife im März: Sparangebote für DSL und VDSL im Überblick
 Huawei MediaPad T1: Neue Tablets in zwei Größen
 Google will Mobilfunk- mit WLAN-Netzen verbinden
Mobilcom-debitel: Neuer Premium-Tarif (fast) ohne Roamingkosten
Samsung Galaxy S6 und S6 Edge bei 1&1, Telekom und o2 vorbestellen
 HP zeigt Spectre x360: Dünnes Convertible-Notebook in der Premium-Klasse
Tele2: Neue mobile Internet-Flat-Tarife ab 6,95 Euro pro Monat
Montag, 02.03.2015
Fritz!Box 6490 Cable im Test: Neuer WLAN-Router punktet mit schnellem WLAN ac
 Haier: Chinesischer Hersteller stellt drei neue Windows- und Android-Tablets vor
 Telekom baut "Europa-Netz" in zehn Ländern
 Handy-Verschlüsselung: Blackphone umwirbt jetzt Unternehmen
 Netzbetreiber halten an Sicherheit per SIM-Karte fest
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs