Anzeige:

Dienstag, 15.10.2013 14:01

Samsung Galaxy Note 3 im Test - XXL-Smartphone mit (zu) großem Software-Paket

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke
Anzeige

Der Gigantismus auf dem internationalen Smartphonemarkt findet eine Fortsetzung. Samsung Mobile hat seine Note-Familie um ein drittes Modell erweitert und noch einmal an der Display-Größe geschraubt. Besaß schon das Ur-Note mit 5,3 Zoll einen vergleichsweise großen Bildschirm, wurde beim Galaxy Note II mit 5,5 Zoll noch einmal etwas draufgepackt. Bei der neuesten Entwicklung, dem auf der diesjährigen IFA vorgestellten Galaxy Note 3, sind es nun sogar 5,7 Zoll, die auf eine Bedienung warten. Wir haben uns das XXL-Smartphone genauer angesehen.

Riesen-Display in Full HD

Samsung Galaxy Note 3 Frontansicht
Die Front des Samsung Galaxy Note 3. Bild: onlinekosten.de

Eines ist klar: Wer sich für das Samsung Galaxy Note 3 entscheidet, tut dies nicht, weil ein kompaktes, handliches Mobiltelefon der neue Alltagsbegleiter sein soll. Denn mit Abmessungen von 151 x 79 x 8 Millimetern passt das Gerät bei einem Gewicht von 168 Gramm zwar sogar noch in die meisten Hosentaschen, wirklich komfortabel in der Hand liegt es allerdings nicht. Denn eine Bedienung mit nur einer Hand ist bei einem 5,7 Zoll großen Display im Hochformat nur sehr eingeschränkt möglich. Sehr viel angenehmer ist das Handling schon eher, wenn das Gerät quer gehalten wird.

Generell gilt: Wer den mit Gorilla Glas geschützten Full HD-fähigen Super-AMOLED-Touchscreen (1.920 x 1.080 Pixel) bedienen möchte, kann das wie gewohnt mit den Fingern tun oder aber den so genannten S-Pen verwenden. Dabei handelt es sich um einen kleinen Eingabestift - auch Stylus genannt -, der sich an der Fußseite aus dem Galaxy Note 3 ziehen lässt.

Verschiedene S-Pen-Funktionen

Wird genau das getan, öffnet sich auf dem Smartphone-Display ein kleines Fenster, über das verschiedene Funktionen des Stylus dargestellt werden. Alternativ lässt sich das so genannte Air Command-Fenster auch öffnen, indem der S-Pen über das Display gehalten und einmal der einzig nutzbare Knopf am Stift gedrückt wird. Konkret stehen dann die folgenden Funktionen zur Verfügung:

  • Aktionsmemo zum Bearbeiten und Abspeichern von Notizen
  • Scrapbooker zum Speichern von wichtigen Inhalten in Sammelalben; zum Beispiel speziellen Inhalten von Webseiten inklusive URL, Videos oder Fotos
  • Screenshot-Notiz zum Aufnehmen eines Screenshots und (auf Wunsch) anschließender Einbindung von handschriftlichen Notizen
  • S-Finder zum Durchsuchen des Smartphones und Internets
  • S Pen-Fenster zum Öffnen mehrerer Fenster für waschechtes Multitasking
Samsung Galaxy Note 3
Das so genannte "Air Command" für die S-Pen-Funktionen. Bild: onlinekosten.de

Viele, viele Extras

Klingt vielfältig? Ist es auch! Und das ist auch schon das größte Problem des Samsung Galaxy Note. Das Telefon bietet so viele Funktionen, das Otto-Normal-Nutzer fast schon überfordert ist, das Maximum aus dem Gerät herauszuholen. Es braucht seine Zeit, ehe auch wirklich das gesamte Spektrum an Funktionen auch nur ansatzweise überblickt werden kann. Wer sich das Galaxy Note 3 kauft, sollte bereit sein, sich mit seinem Telefon auch wirklich intensiv auseinanderzusetzen. Andernfalls ist man mit einem weniger umfangreich ausgestatteten Telefon sicherlich besser und vor allem günstiger bedient.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Für kleine Hände zu sperrig (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Slowking am 15.10.2013 um 23:01 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 18.04.2014
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
WordPress 3.9 veröffentlicht: Mehr Komfort beim Editieren
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Preview-Start: Zattoo-Konkurrent Magine lockt mit 65 Gratis-Sendern
Bericht: Yahoo will Google-Suche als iPhone-Standard ablösen
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder - in Bad Hersfeld und Leipzig
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Google reicht Patent für Kamera-Kontaktlinse ein
Springer-Chef Döpfner: "Wir haben Angst vor Google"
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs