Anzeige:
Dienstag, 08.10.2013 11:02

Das iPhone 5c im Test - Buntes Lifestyle-Smartphone mit gealterter Hardware

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke
Anzeige

Ein Billig-iPhone sollte es werden – hat man gedacht. Ein Smartphone mit einer weniger werthaltigen Verarbeitung dürfte schließlich dabei herum kommen – hat man gedacht. Tatsächlich ist das iPhone 5c ein Multimedia-Telefon geworden, das ohne Probleme mit so manchem Spitzenmodell mithalten kann. Zwar kostet es noch immer viel Geld und wurde in ein Gehäuse aus Polycarbonat gepackt, es fühlt sich aber zur Überraschung vieler besser an als man es erwarten konnte. Wir haben uns das neue Plastik-iPhone aus dem Hause Apple genauer angeschaut.

Buntes Plastik-Smartphone

iPhone 5c
Das iPhone 5c. Bild: onlinekosten.de

Ganz klar: Wer das iPhone 5c neben das iPhone 5s oder auch neben das inzwischen ein Jahr alte iPhone 5 legt, erkennt sofort die qualitativen Unterschiede. Das Unibody-Gehäuse, das nach wie vor keinen einfachen Austausch des integrierten Akkus erlaubt, besteht ausnahmslos aus Plastik. Natürlich sieht das weit weniger edel aus und selbstverständlich fühlt es sich auch nicht so schön an. Aber Apple wäre nicht Apple wenn man nicht viel Wert darauf legen würde, dass das Nutzungserlebnis nicht trotzdem anders ausfällt als bei Plastik-Bombern der Konkurrenz.

Zugegeben, wer das iPhone 5c in der Hand hält, spürt sofort, dass es sich um ein Smartphone handelt, bei dem Apple mal nicht auf rundherum hochwertige Materialien gesetzt hat. Auch die Tatsache, dass das Gerät sehr glatt ist, kann nicht wegdiskutiert werden. Aber trotzdem ist die Haptik im Vergleich zu so manchem Samsung- oder LG-Smartphone eine andere. Am ehesten erinnert die Polycarbonat-Oberfläche noch an jene, die von Nokia bei den Lumia-Flaggschiffen – etwa dem Lumia 1020 oder Lumia 920 - verwendet wird.

Perfekt auf iOS 7 abgestimmt

Erfreulich ist auch, dass Apple sich endlich getraut hat, Farbe ins Spiel zu bringen. Die jüngste Generation der iPod-Familie steht ja bereits seit einigen Monaten in verschiedenen Farbvariationen zur Wahl, nun aber eben auch das iPhone. Kunden haben die Wahl zwischen Modellen in Weiß, Rot, Gelb, Blau und Grün. Gleichwohl wirken die Farben insgesamt deutlich blasser als etwa bei Nokia. Geschuldet ist das wohl auch der Tatsache, dass auch das neue Betriebssystem iOS 7 mit vielen matten Farbtönen spielt und die Gehäusefarbe des iPhone 5c sich stark daran orientiert.



Sicherlich ist es Teil des Gesamtkonzepts, dass Apple sich selbst bei den Bedien-Elementen an der linken Seite des Telefons nicht von der Plastik-Linie hat abbringen lassen. Beide rechteckigen Lautstärke-Tasten und auch der Schieberegler zum Aktivieren des Lautlos-Modus wurden aus demselben Material gefertigt, der auch beim Gehäuse verwendet wurde. Gleiches gilt für die Power-Taste auf der Kopfseite. Zumindest an dieser Stelle hätte man sich als Nutzer ein bisschen mehr Liebe zum Detail gewünscht; einfach eine etwas hochwertigere Verarbeitung.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 01.02.2015
Studie: Anonymisierte Datensätze nicht so sicher wie gedacht
Flirt-App Tinder hat zwei Millionen Nutzer in Deutschland
"Quizduell" kehrt zurück - App für ARD-Sendung optimiert
Dobrindt: Erste Grundregeln für selbstfahrende Autos bis September
WinSIM, helloMobil und maXXim: Allnet-Flats und LTE-Tarife zum Sparpreis
Telekom will Datenspionage durch Ausbau innerdeutscher Verbindungen verhindern
Samstag, 31.01.2015
Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff lehnt Vorratsspeicherung nun ab
Google Now zeigt jetzt Informationen aus Drittanbieter-Apps
Frequenzauktion: Bundesnetzagentur weicht Vergabekriterien auf
Media Markt und Saturn: Mit elektronischen Preisschildern gegen Amazon & Co?
Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs