Anzeige:
Dienstag, 17.09.2013 18:29

LG G2 im Test - So sieht ein Premium-Smartphone aus

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke
Anzeige

Lange wurde LG vielerorts für die eigenen Smartphones belächelt. Nun sind die Südkoreaner endgültig zurück in der Top-Liga der Smartphone-Hersteller. Denn nach dem von unserer Redaktion schon als gut eingestuften Optimus G Pro ist in Kürze auch das (noch bessere) G2 erhältlich. Wir hatten die Möglichkeit, das neue Premium-Smartphone aus dem Hause LG vor dem offiziellen Verkaufsstart auf die Probe zu stellen. Und eines sei an dieser Stelle schon einmal verraten: Vor allem Display und Performance sind richtig überzeugend.

Ein Telefon, das anders sein will

LG G2
Das LG G2. Bild: onlinekosten.de

Auf den ersten Blick präsentiert sich das G2 wie viele andere Smartphones der neuesten Generation. Schwarzes Kunststoff-Gehäuse, großer Bildschirm, hochwertige Kamera auf der Rück- und eine zweite Digicam für Videotelefonate und Selbstportraits auf der Vorderseite. Doch wer etwas genauer hinsieht, wird schnell feststellen, dass sich das neue LG-Smartphone in einigen Punkten von seinen unmittelbaren Konkurrenten unterscheidet.

So hat LG zum Beispiel darauf verzichtet, unter dem Display eine physische Home-Taste zu integrieren. Stattdessen schmückt ein nahezu randloser Riesen-Bildschirm mit einer diagonalen Abmessung von 5,2 Zoll (13,2 Zentimeter) die Front. Das Display liefert nicht nur eine Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 423 ppi, sondern auch eine erfreulich starke Leuchkraft. Selbst bei direkter Sonneneinstrahlung sind Inhalte bei voller Display-Beleuchtung noch gut ablesbar.

Starke Akkulaufzeiten

Wer nun denkt, das hell erleuchtete Display im 16:9-Format habe eine kurze Akkulaufzeit zur Folge, der irrt. Tatsächlich ist es LG gelungen, das Telefon mit einem 3.000 mAh fassenden Energiespeicher auszustatten, der im Alltag auch bei dauerhaft aktivierter Datenschnittstelle und gelegentlicher App-Nutzung zwei bis drei Tage ohne größere Probleme durchhält. Geschuldet ist das der so genannten SIO+-Technologie mit einer neuartigen Schicht-Bauweise. Selbst Heavy-User sollten den Akku frühestens am zweiten Nutzungstag an seine Grenzen bringen können. Kleiner Nachteil: Der Akku ist fest verbaut, lässt sich bei einem möglichen Defekt also nicht einfach austauschen.



Praktisch keine Vorwürfe kann man LG in Bezug auf die Verarbeitung machen. Sicher, mit einem Gehäuse aus Polycarbonat und abgerundeten Kanten wurde das Rad nicht neu erfunden und die Akkuabdeckung ist durch die glatte Oberfläche auch nicht sonderlich griffig. Umso erstaunlicher ist es, dass das Smartphone trotz seiner recht sperrigen Abmessungen von 139 x 71 x 9 Millimetern und einem Gewicht von 140 Gramm noch recht gut in der Hand liegt.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 LG G2 im Test - So sieht ein Premium-Smartphone aus (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Mr. Nice am 18.09.2013 um 20:18 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Weitere News
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs