Anzeige:
Freitag, 30.08.2013 16:37

Toshiba Satellite S50-A-10H im Test: Leistungsstark, aber mit Display-Schwäche

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Stark, aber dünn - diese Eigenschaften kombiniert die in diesem Sommer gestartete neue Notebook-Serie Satellite S50/S70 von Toshiba. Im Vordergrund stehen Mobilität und Unterhaltung, was durch einen leistungsfähigen Quad-Core-Prozessor aus der aktuellen "Haswell"-Generation, Nvidia Optimus und Lautsprecher von Onkyo erreicht werden soll. Und das gelingt auch, als Plus kann der kräftige Allrounder mit einem leisen Betrieb überzeugen. In der Ausführung Toshiba S50-A-10H aber leider nicht mit seinem Bildschirm.

Anzeige

Toshiba Satellite S50 Test – Inhalt

Alu trifft auf Hochglanz-Kunststoff

Toshiba kleidet die Satellite S50-Serie in ein relativ flaches und auch nicht zu schweres Gehäuse: Ohne Touchscreen ist das Notebook rund 378 x 244 x 26 Millimeter groß und wiegt 2,4 Kilogramm, für ein 15,6-Zoll-Exemplar mit der Tauglichkeit zum Desktop-Ersatz sind das gute Werte. Die Touch-Variante wäre 4 Millimeter dicker und 200 Gramm schwerer. Das Netzteil fällt eher in die Kategorie "Brocken". Gehäusedeckel und der Bereich unterhalb der Tastatur rund um das Touchpad bestehen aus Aluminium mit dem typischen Look gebürsteten Metalls. Das sieht schön aus und ist pflegeleicht, vom übrigen Design kann man das aber nicht gerade sagen: An den Rändern, der Unterlage der Tastatur und auch für den Bildschirmrahmen verwendet der Hersteller schwarzes Hochglanz-Plastik. Dessen leider etwas billige Anmutung mag so gar nicht zum edlen Alu-Gewand passen und stört mit seinen Reflektionen auch unnötig im Bereich des Displays, denn dieses wurde extra entspiegelt. Die Verarbeitung ist in weiten Teilen stabil, weniger geglückt sind der dünne, biegsame Display-Deckel und das Touchpad.

Komfortabel: beleuchtete Tasten und Nummernblock

Toshiba Satellite S50-A-10H Testbericht - Tastatur
Großzügige Tastatur. Bild: onlinekosten.de

Von der Größe und Haptik her ist der etwa 11 x 7 Zentimeter große Mausersatz durchaus angenehm, die Tasten lassen sich für unseren Geschmack aber etwas zu weit herunterdrücken. Die Funktion beeinträchtigt das natürlich nicht und nach kurzer Zeit hat sich der Nutzer daran gewöhnt. Das Touchpad lässt sich bei Bedarf abstellen, entweder über eine Sondertaste oder direkt auf der Fläche. Für Windows-8- und Mehrfingergesten ist es bereits gerüstet und ermöglicht unter anderem, die Charm-Leiste vom Rand nach innen auf die Bildfläche zu holen, mit zwei Fingern zu scrollen und Fotos zu drehen. Weitere Gesten wie ein Klick mit vier Fingern zum Aufrufen der Desktop-Ansicht oder Wechseln von Anwendungen lassen sich in den Maus-Einstellungen aktivieren. Die Tastatur ist ebenso glatt wie die übrigen Kunststoff-Details, beim Tippen stört das aber keineswegs. Praktisch: Ein separater Nummernblock und eine beliebig ein- oder abschaltbare Tasten-Beleuchtung sorgen für Komfort. Nur die Cursor-Tasten sind recht klein geraten.

Viele Anschlüsse und guter Sound

Toshiba Satellite S50-A-10H Test
Die Anschlüsse auf der rechten Seite. Bild: onlinekosten.de

An der Vorderseite sind ein Kartenleser und verschiedene Status-Leuchten angebracht, die Anschlüsse verteilen sich auf beide Seiten. Links neben dem DVD-Laufwerk, das je nach Konfiguration seinen Platz gegen einen Blu-ray-Spieler eintauscht, stehen ein LAN- und ein USB-2.0-Anschluss bereit. Gegenüber versammeln sich ein analoger Grafikausgang, HDMI, zwei recht eng beieinander sitzende USB-3.0-Ports sowie getrennte Buchsen für Mikrofon und Kopfhörer. Drahtlos verbindet sich das Toshiba Satellite S50-A-10H per WLAN oder Bluetooth mit einem Netzwerk beziehungsweise Zubehör, das WLAN-Modul überzeugte im Test mit einem stabilen Empfang. Für Videochats wird eine HD-Webcam geboten, um den Sound kümmern sich Lautsprecher von Onkyo und DTS Technologie. Einstellen lassen sich Bass-Verstärkung, Equalizer und ein Surround-Effekt, um das ohnehin gute Ergebnis zu verbessern: Die Qualität reicht sogar aus, um anständig Musik zu hören.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 25.11.2014
Asus: Mini-PCs EB1036 und EB1037 passen hinter den Monitor
Montag, 24.11.2014
Netflix: Prepaid-Karte bei REWE und Penny erhältlich
ICPooch: Videochat per Tablet für Hunde - Futter per App austeilen
Notebook Medion Akoya E6412T ab 4. Dezember bei Aldi Süd
iTunes-Karten: 20 Prozent Rabatt bei Lidl, Penny und Kaufland
Medion-Lifetab S10346 kommt nun doch - ab 4. Dezember auch bei Aldi Süd
Telefonica prüft Verkauf von britischem o2-Mobilfunkgeschäft
Unitymedia KabelBW: Neuer HD-Sender startet - TV-Angebot wird weiter angeglichen
Nach schwachen Zahlen: Tauscht Samsung Mobilfunk-Chef aus?
eBay: Online- und stationärer Handel wachsen immer mehr zusammen
Spotify Family startet in Deutschland: Streaming-Familientarif ab 14,99 Euro
Spionage-Software Regin spähte jahrelang Firmen und Behörden aus
Amazon startet "Cyber Monday Woche": Über 5.500 Blitzangebote zum Schnäppchenpreis
Kritische Twitter-Meldungen: Saudi-Arabien macht verstärkt Jagd auf Netzaktivisten
Sonntag, 23.11.2014
Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs