Anzeige:

Mittwoch, 28.08.2013 09:44

LG Optimus G Pro im Test - Ein echtes Kraftpaket

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Ein Smartphone sein Eigen nennen zu können, das mit einem möglichst stattlichen Display ausgestattet ist, spielt für eine immer größer werdende Zielgruppe eine entscheidende Rolle. Und weil bei 4,5 oder 4,7 Zoll längst nicht Schluss sein muss, gehen vor allem die asiatischen Smartphone-Hersteller gerne noch einen Schritt weiter. Auch LG bietet mit dem Optimus G Pro ein so genanntes Smartlet an, das mit einem 5,5 Zoll großen Bildschirm ausgestattet ist. Wir haben uns den koreanischen Riesen genauer angesehen.

Anzeige

Pikant: Der Nachfolger ist schon fertig

Die vielleicht wichtigste Botschaft vorweg: Das LG Optimus G Pro ist ein richtig tolles Mobiltelefon - oder Mini-Tablet, ganz wie man es sehen möchte. Aber leider hat LG – und das muss ebenso deutlich unterstrichen werden – wenig Mut bei dem Design bewiesen. Darüber hinaus steht mit dem G2 der (bessere) Nachfolger des Geräts schon jetzt in den Startlöchern. Man kann das Optimus G Pro also so viel loben wie man möchte, das Telefon wird vermutlich schneller an Attraktivität einbüßen, als man sich vorstellen möchte. Gleichwohl könnte genau das in den kommenden Wochen mit einem spürbaren Preisrutsch verbunden sein.

Doch das ist Theorie. Wenden wir uns den Fakten zu. Und die sind, wie eingangs erwähnt, in weiten Teilen wahrlich beeindruckend. Denn das Optimus G Pro kann gemessen an der integrierten Hardware fast durch die Bank überzeugen. Das fängt schon beim verwendeten Snapdragon Prozessor von Qualcomm mit seinen vier Kernen (Quad-Core) mit einer Taktrate von 1,7 Gigahertz an. Ergänzend wurden satte 2 Gigabyte Arbeitsspeicher verbaut. Schwachstellen in der Performance konnten wir während unseres Tests nicht ausmachen, aktuelle Benchmark-Ergebnisse bescheinigen dem LG-Smartlet ähnlich gute Werte wie sie das Samsung Galaxy S4 und das HTC One erreichen konnten.

LG Optimus G Pro
Das LG Optimus G Pro ist mit seinem 5,5 Zoll großen Display recht unhandlich. Bild: onlinekosten.de

Ebenfalls keine Abstriche müssen Smartphone-Fans bei der integrierten Antennentechnik machen. Denn das Optimus G Pro funkt überall dort, wo GSM-, UMTS- oder sogar LTE-Netze zur Verfügung stehen. Wer keinen LTE-Tarif gebucht hat, kann über HSPA+ trotzdem flink im weltweiten Datennetz unterwegs sein – mit bis zu 42 Megabit pro Sekunde im Downstream. Aber auch hier gilt natürlich als Voraussetzung, dass ein Mobilfunktarif verwendet wird, der entsprechend hohe Downloadraten überhaupt ermöglicht. Unter der Haube ebenfalls integriert: WLAN-Schnittstelle, NFC und Bluetooth 4.0. Darüber hinaus eine Infrarot-Schnittstelle, über die das Telefon zum Beispiel als Fernbedienung für den Fernseher verwendet werden kann.


Speicher etwas knapp bemessen

Vielleicht etwas knapp bemessen ist der interne Speicher. Er fasst 16 Gigabyte an Daten und einem Gerät dieser Klasse hätten 32 Gigabyte sicherlich besser zu Gesicht gestanden. Zumal nur rund 10 Gigabyte zur freien Verwendung nutzbar sind. Immerhin ist aber eine Speichererweiterung per MicroSD-Karte möglich. Der entsprechende Slot ist unter der Akkuabdeckung zu finden und ein Kartenwechsel ist möglich, ohne den Akku aus dem Gerät nehmen zu müssen. Für die SIM-Karte im Micro-Format trifft das übrigens nicht zu. Sie wird durch den austauschbaren Akku vor einem Herausrutschen blockiert.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs