Anzeige:
Donnerstag, 08.08.2013 13:10

Asus MeMO Pad FHD 10 im Test: Scharfes Intel-Tablet zum verlockenden Preis

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Auf der Computex im Juni zeigte Asus zwei neue MeMO-Tablets: Das MeMO Pad HD 7 und das MeMO Pad FHD 10. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen punkten die neuen Tablet-Rechner mit schärferen Displays. Der Hersteller hat aber noch weitere Eigenschaften verändert. Wir haben das größere MeMO Pad FHD 10 (ME302) getestet - ein preisgünstiges Full-HD-Tablet mit Android 4.2.

Anzeige

Asus Tablet im Test: MeMO Pad FHD 10

Leichtes Kunststoff-Tablet in drei Farben

Mit dem Asus MeMO Pad Smart 10 hat das Unternehmen aus Taiwan in diesem Jahr bereits einen Tablet PC auf Android-Basis im 10-Zoll-Format hervorgebracht. Dessen Bauweise hat sich offenbar bewährt, denn Asus hat beim Generationswechsel auf das MeMO Pad FHD 10 Maße und Gewicht so gut wie nicht angetastet. 256 x 182 x 10 Millimeter und 580 Gramm Gewicht klassifizieren das neue Asus-Tablet als eines der leichtesten 10-Zoll-Exemplare. Dass das Retina-iPad von Apple etwa 70 bis 80 Gramm mehr auf die Waage bringt, darüber ist im direkten Vergleich nicht hinwegzutäuschen.

Asus MeMO Pad FHD 10 im Test - Display
Das Asus MeMO Pad FHD 10 glänzt mit einem Full-HD-Bildschirm mit IPS-Panel. Bild: onlinekosten.de

Die Kehrseite der Medaille ist, dass es sich um ein Plastikgehäuse handelt. Daher fühlt sich das Asus MeMO Pad FHD 10 nicht so stabil und hochwertig an wie ein Tablet mit Aluminium-Rücken. Billig verarbeitet ist es aber nicht, vielmehr ist der Hersteller fein säuberlich vorgegangen und hat weder hässlich ausgefranste Port-Aussparungen noch abweichende Spaltmaße zurückgelassen. Dennoch gibt es besser verarbeitete Kunststoff-Tablets - wie das Toshiba Excite, dessen Gehäuse noch steifer ist. Nicht nur aufgrund des geringen Gewichts liegt das Full-HD-Pad sehr gut in der Hand, auch die genoppte Rückseite ermöglicht rutschfesten Halt. Farblich kann sich der Kunde zwischen einem dunklen Blau, Pink und Weiß entscheiden, wobei die Rückseite jeweils matt und daher pflegeleicht ist.

Der Bildschirm: Knapp am "sehr gut" vorbei

Von der Frontpartie kann man das leider nicht behaupten. Zwar sind spiegelnde Touchscreens an der Tagesordnung, das Full-HD-Display des großen MeMO Pads verschmiert aber doch zu schnell. Sind nach ein, zwei Tagen die ersten Fingerabdrücke und Wischspuren im Weg, empfiehlt sich das Nachputzen, denn es lohnt sich: Mit 1.920 x 1.200 Bildpunkten auf einer Diagonalen von 10,1 Zoll zeigt das Display detailreiche Fotos und scharfe Texte und Symbole an. An der Farbtemperatur kann der Nutzer nach Belieben herumspielen, muss er aber nicht. Im Auslieferungszustand stimmt soweit alles und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Außer: Frisches, helles Weiß darzustellen, schafft das Tablet nicht, es zeigt sich ein leichter Graustich. Da Asus ein IPS-Panel verwendet, sind Blickwinkel von bis zu 178 Grad möglich. So können auch zu zweit Bilder in hoher Auflösung oder HD-Filme betrachtet werden. Im Freien macht das allerdings weniger Spaß, denn dann schränken die Spiegelungen die Sicht ein. Damit es für die Augen nicht zu anstrengend wird, müsste der Touchscreen noch heller sein. In den eigenen vier Wänden gibt es dagegen keine Probleme. Der automatische Helligkeitssensor arbeitet sehr zuverlässig und reagiert unmittelbar auf Veränderungen. Bei Bedarf kann das abgeschaltet werden, schließlich möchte nicht jeder ständig die Anpassungen mitbekommen.

Asus MeMO Pad FHD 10 Schnittstellen
Die Schnittstellen des Asus MeMO Pad FHD 10. Bild: onlinekosten.de

Als WLAN- oder (bald) als LTE-Version verfügbar

Schnittstellen dürfte die Kundschaft kaum vermissen, mit Micro-USB, Micro-HDMI, einer Kopfhörer-/Mikrofonbuchse und einem Kartenleser für microSD-Speicherkarten hat das Unternehmen mit Hauptsitz in Taiwan für verschiedene Anwendungsfälle vorgesorgt. Mit der Standardausführung kann aber nur im heimischen Netzwerk beziehungsweise an WLAN-Hotspots gesurft werden, was für den Einsatz rund ums Haus absolut ausreicht. Mobilen Nutzern steht bald alternativ das Asus MeMO PAD FHD 10 LTE zur Verfügung, das mobiles Internet über die LTE-Frequenzbänder um 800, 1.800 und 2.600 Megahertz unterstützt. Kabellose Lautsprecher oder eine Tastatur lassen sich bei beiden Produktvarianten über Bluetooth 3.0 anschließen.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 30.10.2014
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Xiaomi: Nur Samsung und Apple verkauften weltweit mehr Smartphones
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Samsung muss im Smartphone-Preiskampf Federn lassen: Gewinn bricht ein
US-Wissenschaftler wollen Autofahrern Handy-Nutzung am Steuer abgewöhnen
Mittwoch, 29.10.2014
Internet-Steuer Ungarn: Protest schwillt an - Regierung bleibt hart
Facebook stellt sich trotz Gewinnanstieg auf härtere Zeiten ein - Aktienkurs fällt
Aeromobil 3.0 vorgestellt: Autos lernen fliegen
Störungen im o2-Mobilfunknetz in Nordrhein-Westfalen
LG steigert Gewinn: Rekordabsatz bei Smartphones
Jimdo stellt App für Android vor: Eigene Homepage per Smartphone aktualisieren
Neuer Rekord: 255 Terabit pro Sekunde über Glasfaser
Neues Volks-Tablet: Bild.de bietet Windows-Tablet von TrekStor für 199 Euro an
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs