Anzeige:

Donnerstag, 25.07.2013 10:01

Samsung Galaxy Mega im Test – Riesen-Smartphone! Oder doch eher Mini-Tablet?!

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Smartphones mit großen Displays werden immer beliebter. Display-Diagonalen von mehr als 4,5 oder gar 5 Zoll sind heutzutage keine Seltenheit mehr, weil es damit besonders viel Spaß macht, multimediale Inhalte zu konsumieren. Man kann aber noch einen Schritt weiter gehen. Samsung beispielsweise bietet nun auch ein Smartphone an, das mit einer Display-Größe von satten 6,3 Zoll punkten will – das Galaxy Mega.

Anzeige

Einfach riesig!

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wer das Galaxy Mega kauft, darf nicht erwarten, dass ein Telefon verwendet wird, das besonders komfortabel zu bedienen ist. Denn wer das Gerät wie ein klassisches Smartphone in den Händen hält, wird schnell feststellen, dass eine einhändige Bedienung praktisch unmöglich ist. Zu sperrig liegt das 168 x 88 x 8 Millimeter große und 199 Gramm schwere Telefon in der Hand.

Auf der anderen Seite kann das Galaxy Mega aber auch als eine Art Mini-Tablet mit integrierter Mobilfunk-Funktion betrachtet werden. Und gerade auf dem heimischen Sofa, im Zug oder im Flugzeug macht es richtig Laune, einen großen Bildschirm nutzen zu können. Etwa um zum Beispiel Videos zu sehen, Internet-Inhalte mit einer vergleichsweise üppigen Schriftgröße abzurufen oder auch mobile Spiele zu daddeln.

Letztlich muss jeder Interessent selbst entscheiden, ob er auch unterwegs ein Smartphone nutzen möchte, dass die eigene Hosentasche komplett ausfüllt und während des Telefonierens quasi die komplette Gesichtshälfte bedeckt. Zweifelsohne sieht das merkwürdig aus und man zieht als Nutzer durchaus skeptische Blicke anderer Personen auf sich.

Ebenfalls keine bahnbrechenden Neuigkeiten gibt es in Bezug auf die Verarbeitung zu vermelden. Denn auch das Galaxy Mega wurde in weiten Teilen aus billig wirkendem Plastik gefertigt. Abgesehen von einer auf der Rückseite aus dem Gehäuse herausragenden Kameralinse hat sich Samsung aber keine Patzer geleistet. Große, störende Rillen, in denen sich Staub- und Schmutzpartikel absetzen können, sucht man vergebens. Das, womit Samsung zuletzt so erfolgreich war, wird beim Galaxy Mega konsequent fortgesetzt - nur in etwas üppigeren Ausmaßen eben.

Recht kleiner Speicher

Die Bedienung erfolgt in weiten Teilen – logisch – über das riesige Display. Neben einer mechanischen Home-Taste stehen unterhalb des Bildschirms auch zwei beleuchtete Sensor-Tasten für die Navigation durch das Menü bereit. Als Betriebssystem setzt Samsung auf Android 4.2.2. Allerdings haben die Südkoreaner eine angepasste Touchwiz-Oberfläche über die Android-Version gelegt.

Und das hat Folgen: Denn von dem etwas überraschend nur 8 Gigabyte (GB) großen Flash-Speicher stehen gerade einmal knapp 4,8 GB zur freien Verfügung. Erfreulich - vielleicht sogar notwendig - ist in diesem Zusammenhang, dass Samsung in den Lieferumfang unter anderem auch eine MicroSD-Karte von SanDisc mit einer Kapazität von immerhin weiteren 4 GB gepackt hat.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 FM-Radio (21 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von NokDar am 28.07.2013 um 15:37 Uhr
 Guter Empfang aber Hitzeproblem? (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Qantas am 25.07.2013 um 11:02 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs