Anzeige:
Donnerstag, 25.07.2013 10:01

Samsung Galaxy Mega im Test – Riesen-Smartphone! Oder doch eher Mini-Tablet?!

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Smartphones mit großen Displays werden immer beliebter. Display-Diagonalen von mehr als 4,5 oder gar 5 Zoll sind heutzutage keine Seltenheit mehr, weil es damit besonders viel Spaß macht, multimediale Inhalte zu konsumieren. Man kann aber noch einen Schritt weiter gehen. Samsung beispielsweise bietet nun auch ein Smartphone an, das mit einer Display-Größe von satten 6,3 Zoll punkten will – das Galaxy Mega.

Anzeige

Einfach riesig!

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wer das Galaxy Mega kauft, darf nicht erwarten, dass ein Telefon verwendet wird, das besonders komfortabel zu bedienen ist. Denn wer das Gerät wie ein klassisches Smartphone in den Händen hält, wird schnell feststellen, dass eine einhändige Bedienung praktisch unmöglich ist. Zu sperrig liegt das 168 x 88 x 8 Millimeter große und 199 Gramm schwere Telefon in der Hand.

Auf der anderen Seite kann das Galaxy Mega aber auch als eine Art Mini-Tablet mit integrierter Mobilfunk-Funktion betrachtet werden. Und gerade auf dem heimischen Sofa, im Zug oder im Flugzeug macht es richtig Laune, einen großen Bildschirm nutzen zu können. Etwa um zum Beispiel Videos zu sehen, Internet-Inhalte mit einer vergleichsweise üppigen Schriftgröße abzurufen oder auch mobile Spiele zu daddeln.

Letztlich muss jeder Interessent selbst entscheiden, ob er auch unterwegs ein Smartphone nutzen möchte, dass die eigene Hosentasche komplett ausfüllt und während des Telefonierens quasi die komplette Gesichtshälfte bedeckt. Zweifelsohne sieht das merkwürdig aus und man zieht als Nutzer durchaus skeptische Blicke anderer Personen auf sich.

Ebenfalls keine bahnbrechenden Neuigkeiten gibt es in Bezug auf die Verarbeitung zu vermelden. Denn auch das Galaxy Mega wurde in weiten Teilen aus billig wirkendem Plastik gefertigt. Abgesehen von einer auf der Rückseite aus dem Gehäuse herausragenden Kameralinse hat sich Samsung aber keine Patzer geleistet. Große, störende Rillen, in denen sich Staub- und Schmutzpartikel absetzen können, sucht man vergebens. Das, womit Samsung zuletzt so erfolgreich war, wird beim Galaxy Mega konsequent fortgesetzt - nur in etwas üppigeren Ausmaßen eben.

Recht kleiner Speicher

Die Bedienung erfolgt in weiten Teilen – logisch – über das riesige Display. Neben einer mechanischen Home-Taste stehen unterhalb des Bildschirms auch zwei beleuchtete Sensor-Tasten für die Navigation durch das Menü bereit. Als Betriebssystem setzt Samsung auf Android 4.2.2. Allerdings haben die Südkoreaner eine angepasste Touchwiz-Oberfläche über die Android-Version gelegt.

Und das hat Folgen: Denn von dem etwas überraschend nur 8 Gigabyte (GB) großen Flash-Speicher stehen gerade einmal knapp 4,8 GB zur freien Verfügung. Erfreulich - vielleicht sogar notwendig - ist in diesem Zusammenhang, dass Samsung in den Lieferumfang unter anderem auch eine MicroSD-Karte von SanDisc mit einer Kapazität von immerhin weiteren 4 GB gepackt hat.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 FM-Radio (21 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von NokDar am 28.07.2013 um 15:37 Uhr
 Guter Empfang aber Hitzeproblem? (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Qantas am 25.07.2013 um 11:02 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs